William Kingdon Clifford


William Kingdon Clifford
William Kingdon Clifford

William Kingdon Clifford (* 4. Mai 1845 in Exeter, Devon, England; † 3. März 1879 auf Madeira, Portugal) war ein britischer Philosoph und Mathematiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Clifford fiel schon als Schüler durch seine Begabung sowohl in Mathematik wie in Literatur und klassischen Sprachen (und im Turn-Sport) auf. Ab 1860 studierte er am King’s College London und ab 1863 am Trinity College in Cambridge. Bei den Tripos-Prüfungen wurde er Second Wrangler (Zweiter) und 1869 Fellow des Trinity College. 1870 nahm er an einer Sonnenfinsternis-Expedition teil, wobei er bei Sizilien Schiffbruch erlitt. 1871 wurde er Professor für Mathematik und Mechanik am University College London. Drei Jahre später wurde er Fellow of the Royal Society. Aufgrund von Überarbeitung erlitt er 1876 einen ersten gesundheitlichen Zusammenbruch, worauf er Erholung in Algerien und Spanien suchte. Nach 18 Monaten kehrte er 1878 kurz nach England zurück, ging dann aber wieder auf Erholungsurlaub. Er starb mit nur 33 Jahren auf Madeira.

Clifford entwickelte die Theorie der Biquaternionen[1], eine Verallgemeinerung von Hamiltons Quaternionen. Nach ihm ist auch die Clifford-Algebra benannt und Clifford-Klein-Räume. Er war durch die Arbeiten von Bernhard Riemann zur Differentialgeometrie beeinflusst und ist bekannt für einen kurzen Aufsatz On the space theory of matter von 1870[2], in der Ideen der Allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein vorwegnahm, indem er die Bewegung der Materie als Folge der Raumkrümmung ansah, die sich wellenförmig ausbreiten würde (allerdings natürlich ohne den Raum-Zeit Begriff). In dem Aufsatz nimmt er direkt Bezug auf Bernhard Riemann´s Habilitationsvortrag, den Clifford 1873 ins Englische übersetzte. 1876 zeigte er die topologische Äquivalenz einer Riemannschen Fläche zu einer geschlossenen Fläche mit Löchern.[3].

Er war als hervorragender Lehrer bekannt und für seine wissenschaftsphilosophischen Essays. Er schrieb auch ein Buch über Feenmärchen für Kinder The little people. Auch seine Frau Lucy Clifford (1846-1929), geborene Lane, die er 1875 heiratete, war Schriftstellerin. Zusammen hatten sie in London einen literarischen Zirkel, der sich bei ihnen wöchentlich Sonntags traf. Nach dem Tod von Clifford setzte seine Frau den Salon fort. Zum Freundeskreis des Zirkels zählten eine Mischung aus Naturwissenschaftlern und Literaten, unter anderem Thomas Huxley, John Tyndall, Robert Louis Stevenson, George Eliot, Frederick Pollock, Leslie Stephen (der Vater von Virginia Woolf), James Clerk Maxwell. Als Witwe war Lucy Clifford mit Henry James befreundet.

Aus seinen philosophischen Essays ist er als Urheber der Ausdrücke Mind-Stuff[4] und Tribal Self (das die Verantwortung des Individuums für die Gruppe, der er zugehört, ausdrückt) im englischen Sprachraum bekannt. Clifford vertrat eine monistische Philosophie der Einheit von Bewußtsein und Materie. Er ging vehement gegen obskurantistische Strömungen vor und schrieb zum Beispiel in seinem Essay The Ethics of Belief 1877: Es ist zu jeder Zeit, an jedem Ort und für jeden falsch etwas aufgrund unzureichender Beweise zu glauben (it is wrong always, everywhere, and for anyone, to believe anything upon insufficient evidence). Das wurde damals als direkten Angriff auf religiöse Denker, die für einen blinden Glauben eintraten, aufgefasst. Der mit Clifford bekannte Philosoph William James trat Clifford in seinen Will to Believe Vorlesungen entgegen.

Nach ihm sind auch Clifford Parallelen benannt (ein Analogon des Parallelenbegriffs als zwei Linien mit konstantem Abstand in nichteuklidischen Räumen, wobei die Clifford Parallelen nicht in einer Ebene liegen).

Schriften

  • Elements of Dynamics, zwei Bände, Macmillan 1878 und 1887
  • Seeing and thinking, London, Macmillan 1879, 1890
  • Common sense of the exact sciences, New York, Appleton, 1885 (von Karl Pearson herausgegeben), 1888, Neuausgabe von James R. Newman 1946 mit Vorwort von Bertrand Russell
  • Lectures and essays by the late William Kingdon Clifford (Herausgeber Leslie Stephen, Frederick Pollock), Macmillan 1879, 1886, 1901
  • Ethics of belief and other essays, Prometheus 1999
  • Conditions of mental development, and other essays, New York 1885
  • Selected works, New York, Humboldt publishing, 1889
  • Mathematical Papers, Macmillan 1882 (Herausgeber Robert Tucker, Vorwort Henry John Stephen Smith, 658 Seiten), Nachdruck Chelsea 1968
  • Mathematical fragments, being facsimiles of his unfinished papers relating to the theory of graphs, London, Macmillan 1881
  • Clifford: Postulates of the Science of Space

Literatur

  • James R. Newman: William Clifford, Scientific American, Februar 1953
  • Alexander MacFarlane: Ten British Mathematicians of the 19. Century, 1916, mit Kapitel über Clifford
  • Jean-Pierre Bourguignon, Hanna Nencka (Herausgeber): Geometry and nature : in memory of W.K. Clifford : a Conference on New Trends in Geometrical and Topological Methods in memory of William Kingdon Clifford (Konferenz Madeira Juli/_August 1995), American Mathematical Society 1997
  • M. Chisholm: William Kingdon Clifford (1845-1879) and his wife Lucy (1846-1929), Advances in Applied Clifford Algebras, Bd. 7S, 1997, S.27 – 41.
  • M. Chisholm: Such Silver Currents - The Story of William and Lucy Clifford, 1845-1929. Cambridge, The Lutterworth Press, 2002. ISBN 0-7188-3017-2.

Weblinks

 Commons: William Kingdon Clifford – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Verweise

  1. Clifford Preliminary Sketch of Biquaternions, Proc. London Math. Soc. 4, 381-395, 1873
  2. Cambridge Philosophical Society Proceedings Bd.2, 1876, S.157-158, dort vorgetragen am 21. Februar 1870. Wieder abgedruckt zum Beispiel in Kasner, James R. Newman The world of mathematics, Bd.1. Dort sind auch abgedruckt The exactness of the mathematical laws, The postulates of the science of space
  3. On the Canonical Form and Dissection of a Riemann's Surface, Proceedings of the London Mathematical Society, Bd.8, 1876, S.292-304
  4. Clifford On the Nature of Things-in-Themselves, Mind, Bd. 3, 1878, Nr. 9, S. 57-67

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • William Kingdon Clifford — William Kingdon Clifford. William Kingdon Clifford,(4 de Mayo de 1845 3 de Marzo de 1879) fue un matemático inglés que también escribió sobre Filosofía. Junto con Hermann Grassmann es el fundador de lo que ahora se conoce como álgebra geométrica …   Wikipedia Español

  • William Kingdon Clifford — Infobox Scientist name = William Clifford box width = 300px image width = 300px caption = William Kingdon Clifford (1845 1879) birth date = birth date|1845|05|04 birth place = Exeter, Devon, England death date = death date and… …   Wikipedia

  • William Kingdon Clifford — Pour les articles homonymes, voir Clifford. William Kingdon Clifford William Kingdon Clifford (né à Exeter le 4 mai 1845 décédé dan …   Wikipédia en Français

  • Clifford, William Kingdon — ▪ British mathematician and philosopher born May 4, 1845, Exeter, Devon, England died March 3, 1879, Madeira Islands, Portugal  British philosopher and mathematician who, influenced by the non Euclidean geometries (non Euclidean geometry) of… …   Universalium

  • Clifford, William Kingdon — (1845 79)    A mathematician and philosopher, Clifford wrote in his oft anthologised essay The Ethics of Belief this famous statement of evidentialism: It is wrong always, everywhere, and for anyone, to believe anything on insufficient evidence… …   Christian Philosophy

  • Clifford — is both a given name and a surname of Old English origin that applies to a number of individuals or places. It simply means ford by a cliff .[1] Clifford was a common surname mainly in the 18th century but lost its prominence over the years.… …   Wikipedia

  • William Clifford (disambiguation) — William Clifford may refer to:* William Clifford (priest), d. 1670 * William Clifford (1811 1841), English cricketer * William Clifford (actor) (1877 1941), American actor of the silent era * William Kingdon Clifford (1845 1879), mathematician… …   Wikipedia

  • Clifford — ist der Familienname folgender Personen: Betsy Clifford (* 1953), kanadische Skirennläuferin Buzz Clifford (* 1942), US amerikanischer Sänger Charles Clifford (1813–1893), neuseeländischer Politiker Clark M. Clifford (1906–1998), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Clifford analysis — Clifford analysis, using Clifford algebras named after William Kingdon Clifford, is the study of Dirac operators, and Dirac type operators in analysis and geometry, together with their applications. Examples of Dirac type operators include, but… …   Wikipedia

  • William Clifford — ist der Name folgender Personen: William H. Clifford (1874–1938), US amerikanischer Drehbuchautor und Regisseur William Kingdon Clifford (1845–1879), britischer Philosoph und Mathematiker Diese Seite ist eine Begriffsklär …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.