Willkamayu


Willkamayu
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Río Urubamba, einem Fluss in Peru. Für die gleichnamige Stadt, siehe Urubamba (Stadt).
Rio Urubamba

Der Urubamba ist ein Fluss in Südamerika. Er entspringt an der Wasserscheide zwischen den südöstlichen Andenketten Perus und dem Hochland (Altiplano) Perus und Boliviens, nahe dem Andenpass Abra la Raya nordwestlich des Titicaca-Sees.

Inhaltsverzeichnis

Flusslauf

Parallel östlich bzw. nördlich des Flusses Río Apurímac fließt der Urubamba durch eine der kulturell und landschaftlich vielfältigsten Gegenden Perus, vorbei an zahlreichen Ruinenanlagen der Inkas und älterer Kulturen (Siehe auch Valle Sagrado).

Nach der Ortschaft Ollantaytambo windet sich der Urubamba durch die tiefen Schluchten (z.B. Cañon Torontoy) mäanderförmig in Richtung Regenwald. An dieser Stelle befindet sich hoch oben die Ruinenstadt Machu Picchu. An den Ausläufern der Ost-Kordilleren durchzieht er danach ein breites und fruchtbares Tal (Früchte- und Teeanbau) der Provinz La Conveción mit dem regionalen Zentrum Quillabamba. Weiter westlich entschwindet der Fluss Urubamba in den Regenwald (Nebelwald), durch die letzten Ausläufer der Anden und diese beim Durchbruchstal „Pongo de Mainique“ durchstoßend, vorbei an den Erdgasquellen von Camisea, bevor er in den Río Ucayali mündet.

Valle Sagrado

Das Valle Sagrado (Heilige Tal der Inka, Quechua: Willka Qhichwa) ist das landwirtschaftlich bedeutendste Hochtal der Inkas. Als Valle Sagrado wird die Gegend zwischen den Ortschaften Pisac und Ollantaytambo, nördlich der Stadt Cusco, bezeichnet. Dieses ursprünglich tiefe Tal am Fuße von Schneebergen wurde durch Schwemm-Material breit (teilweise über 3 km), und bildet so bis heute ertragreichen Boden für den Ackerbau (insbesondere Maisanbau). Hier liegen nebst den zuvor genannten kleineren Ortschaften Pisac und Ollantaytambo weitere kleinere Siedlungen sowie die größeren Zentren Calca und Urubamba.

Name

Der Río Urubamba wird bis zum Zusammenfluss des Río Huatanay östlich von Cusco (bei Carcay) auch Río Vilcanota (Vilcomayo, Quechua: Willkamayu, „Heiliger Fluss“) genannt. Der Name entstammt dem Quechua und bedeutet so viel wie „Ebene der Spinnen“ (was sich auf die Talebene bezieht; der Fluss heißt in seiner gesamten Länge auf Quechua Willkamayu).

Der Urubamba im Film

Der Rio Urubamba ist einer der Flüsse, an dem Werner Herzog 1971 den Film Aguirre drehte, mit dem er einen spanischen Expeditionszug auf der Suche nach dem Goldland Eldorado schildert. In der Hauptrolle des Aguirre trat Klaus Kinski auf.

Der Río Urubamba

Bedeutende Ortschaften am Fluss

(Reihenfolge in Flussrichtung)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Willkamayu — es también el nombre quechua del río Vilcanota Willkamayu (quechua, río sagrado ) es el río estelar, vía Láctea para los antiguos peruanos, que simboliza el retorno de las aguas desde el Amazonas o de la Mama Qucha o madre Océano Pacífico.… …   Wikipedia Español

  • Rio Urubamba — Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Río Urubamba, einem Fluss in Peru. Für die gleichnamige Stadt, siehe Urubamba (Stadt). Rio Urubamba Der Urubamba ist ein Fluss in Südamerika. Er entspringt an der Wasserscheide zwischen den südöstlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Urubamba — Das Tal des Río UrubamaVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Vilcanota — Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Río Urubamba, einem Fluss in Peru. Für die gleichnamige Stadt, siehe Urubamba (Stadt). Rio Urubamba Der Urubamba ist ein Fluss in Südamerika. Er entspringt an der Wasserscheide zwischen den südöstlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hilaria Supa — Huamán (born in the community of Wayllaqocha, Anta, Cusco region, in 1957), is a human rights activist, an active member of several indigenous women organizations and a Peruvian politician. She is currently a Congresswoman representing Cusco for… …   Wikipedia

  • Hilaria Supa — Huamán (* 1957 in Wayllaqocha, Anta, Departement Cusco), Quechua Bäuerin, ist eine Menschenrechtsaktivistin, Frauenrechtlerin und peruanische Politikerin. Hilaria Supa wurde aufgezogen von den Eltern ihrer Mutter, Helena Huamán, die Bauern auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Hilaria Supa Huaman — Hilaria Supa Huamán (* 1957 in Wayllaqocha, Anta, Departement Cusco), Quechua Bäuerin, ist eine Menschenrechtsaktivistin, Frauenrechtlerin und peruanische Politikerin. Hilaria Supa wurde aufgezogen von den Eltern ihrer Mutter, Helena Huamán, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hilaria Supa Huamán — (* 1957 in Wayllaqocha, Anta, Departement Cusco), Quechua Bäuerin, ist eine Menschenrechtsaktivistin, Frauenrechtlerin und peruanische Politikerin. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hilaria Supa Waman — Hilaria Supa Huamán (* 1957 in Wayllaqocha, Anta, Departement Cusco), Quechua Bäuerin, ist eine Menschenrechtsaktivistin, Frauenrechtlerin und peruanische Politikerin. Hilaria Supa wurde aufgezogen von den Eltern ihrer Mutter, Helena Huamán, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Arquitectura incaica — Este artículo se encarga de expandir el contenido de manifestaciones culturales. Para información más general, véase Imperio inca. Piedra de los doce ángulos en la Calle Hatum Rumiyoc (Ciudad del Cusco), es considerada por muchos como la figura… …   Wikipedia Español