Willy Haas


Willy Haas

Willy Haas (* 7. Juni 1891 in Prag; † 4. September 1973 in Hamburg) war ein deutscher Publizist, Filmkritiker und Drehbuchautor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Willy Haas – Sohn eines jüdischen Anwalts – studierte Rechtswissenschaften und war bereits in jungen Jahren mit Franz Werfel, Paul Kornfeld und Johannes Urzidil befreundet und hatte persönlichen Umgang mit Franz Kafka und Max Brod, wodurch sein nachhaltiges Interesse für Literatur geweckt wurde. Zu diesem Kreis, der sich im Prager Café Arco traf, zählte auch Ernst Polak, der Ehemann von Milena Jesenská.

Von 1911 bis 1912 erschien in Prag im Verlag der Johann-Gottfried-Herder-Vereinigung ein Jahrgang der Herder-Blätter, deren Herausgeber Willy Haas und Norbert Eisler waren. An den letzten beiden Heften (Nr. 4 u. 5) hat Otto Pick mitgearbeitet.[1] In den Herder-Blätter haben viele literarische Freunde erstmals veröffentlicht und Willy Haas selbst verfasste Essays.

Nach dem Ersten Weltkrieg ging Haas nach Berlin, wo er neben der redaktionellen Tätigkeit als Drehbuchautor (Die freudlose Gasse) und Filmkritiker (vor allem für den Film-Kurier) arbeitete. Gemeinsam mit Ernst Rowohlt gründete er 1925 die Wochenzeitung Die literarische Welt.

Als 1933 seine Berliner Wohnung mehrfach durchsucht wurde, emigrierte er nach Prag, wo er als Zeitungsredakteur, unter anderem für die Prager Presse arbeitete. Die von ihm selbst in Prag gegründete literarische Zeitschrift Welt im Wort musste aus finanziellen Gründen ihr Erscheinen bald wieder einstellen. Nach der deutschen Besetzung Prags 1939 ging er zunächst nach Italien und von dort nach Indien, wo er als Drehbuchautor für mindestens zwei indische Filme von Mohan Bhavnani tätig war.[2][3] Ein regelmäßiges Einkommen erwirtschaftete er zudem mit einer Tätigkeit als Zensor für die britische Armee in Indien. Nach Kriegsende kehrte er 1948 nach Deutschland zurück und lebte in Hamburg. Dort war er unter anderem für Die Welt und Welt am Sonntag sowie für andere Zeitschriften, Zeitungen und den Rundfunk aktiv. Mit seiner Tätigkeit für die Welt und die Welt am Sonntag wollte er dazu beitragen, „die Einheit des deutschen Schrifttums wiederherzustellen“.[4] Ab 1998 setzte Die Welt mit der Samstagsbeilage Die literarische Welt die Tradition des literarischen Wochenblatts der Weimarer Republik fort.

Haas war 1919 bis 1921 mit der Übersetzerin Jarmila Ambrozova, von 1924 bis 1936 mit Hanna Waldeck (ein Sohn, * 1925) und ab 1947 mit Herta Doctor verheiratet.

Auszeichnungen

Nachwirkung

  • Franz Werfel setzte seinem Jugendfreund Willy Haas in seinem letzten Roman Stern der Ungeborenen mit der Figur des „BH“ ein literarisches Denkmal.
  • Zu Haas' Gedächtnis verleiht Die Welt seit 1999 den WELT-Literaturpreis.
  • Das Hamburger Filminstitut CineGraph verleiht jährlich für eine besonders herausragende Publikation zum deutschsprachigen Film den Willy Haas-Preis.

Filmografie

  • 1927: Die Weber
  • 1928: Heut tanzt Mariett
  • 1928: Der Biberpelz
  • 1928: Thérèse Raquin
  • 1929: Napoleon auf St. Helena
  • 1930: Der Galgentoni / Erlebnis einer Nacht (Tonka Sibenice)
  • 1933: L'amour qu'il faut aux femmes
  • 1933: Wege zur guten Ehe (nach van de Velde)
  • 1940: Jhuthi Sharm
  • 1940: Premnagar

Werke

  • Das Spiel mit dem Feuer. Prosaschriften. Verlag die Schmiede, Berlin 1923.
  • Gestalten der Zeit. Kiepenheuer Verlag, Berlin 1930.
  • Die literarische Welt. Lebenserinnerungen. Neuaufl. Fischer, Frankfurt/M. 1983, ISBN 3-596-25607-0 (Nachdr. d. Ausg. Berlin 1957).
  • Bert Brecht. 6. Aufl. Colloquium-Verlag, Berlin 1989, ISBN 3-7678-0764-5 (Köpfe des XX. Jahrhunderts; 7). 1958
  • Fragmente eines Lebens. 2. Aufl. Eckhardt-Verlag, Hommerich 1966.
  • Gestalten. Essays zur Literatur und Geschichte. Propyläen-Verlag, Berlin 1962.
  • Nobelpreisträger der Literatur. Ein Kapitel Weltliteratur des 20. Jahrhunderts. 2. Aufl. Moos Verlag, München 1963 (Forum imaginum; 1).
  • Hugo von Hofmannsthal. Colloquium-Verlag, Berlin 1964 (Köpfe des XX. Jahrhunderts; 34).

Literatur

  • Pascale Avenel: Willy Haas et le périodique „Die Literarische Welt“ 1925–1933. Atelier National, Lille 1995 (zugl. Dissertation, Universität Lille 1995).
  • Christina Prüver: Willy Haas und das Feuilleton der Tageszeitung „Die Welt“. Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg 2007, ISBN 978-3-8260-3680-4 (zugl. Dissertation, Humboldt-Universität 2007).
  • Christoph von Ungern-Sternberg: Haas, Willy in: Kirsten Hiensohn (Hrsg.): Das jüdische Hamburg. Ein historisches Nachschlagewerk. Wallstein-Verlag, Göttingen 2006, ISBN 978-3-8353-0004-0, Seite 102.
  • Christoph von Ungern-Sternberg: Willy Haas 1891–1973. „Ein grosser Regisseur der Literatur“. Edition Text + Kritik, München 2007, ISBN 978-3-88377-858-7 (zugl. Dissertation, Humboldt-Universität 2006).
  • Luisa Valentini: Willy Haas. Der Zeuge einer Epoche. Lang Verlag, Frankfurt/M. 1986, ISBN 3-8204-9307-7 (Deutsche Sprache und Literatur; 909).
  • Rolf Italiaander (Hrsg.), Rosemarie Clausen (Photo): Herder-Blätter. Faksimile-Ausgabe zum 70. Geburtstag von Willy Haas. Freie Akademie der Künste, Hamburg 1962.

Einzelnachweise

  1. Rudolf M. Wlaschek: Juden in Böhmen. Oldenbourg, München 1997, S. 41.
  2. Artikel über Deutsche im Indischen Film in The Telegraph vom 16. Januar 2006
  3. http://www.fdk-berlin.de/arsenalarchiv/text2004/1004premnagar.html
  4. Zitiert nach Christoph von Ungern-Sternberg: Haas, Willy in: Das jüdische Hamburg, Wallstein-Verlag, Göttingen 2006, ISBN 978-3-8353-0004-0, Seite 102.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • HAAS, WILLY — (1891–1973), German essayist, critic, and translator. Born in Prague, where he studied law, Haas belonged to the literary circle of franz werfel , paul kornfeld , max brod , and franz kafka . While still a student he published in the Herder… …   Encyclopedia of Judaism

  • Haas — oder de Haas ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine regionale Variante des Namens Haase (alte Schreibweise des Tiers Hase). Im Niederdeutschen ist Haas die übliche Schreibung. Varianten Hase, Haase, Haes, Haass,… …   Deutsch Wikipedia

  • Willy Schneider (Ökonom) — Willy Schneider (* 4. Februar 1963 in Offenburg) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler und Verfasser unter anderem einer Abhandlung über die Marketing Strategie des Unternehmens McDonald’s. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung 2 Berufliches… …   Deutsch Wikipedia

  • Haas — Haas,   1) Arthur Erich, österreichischer Physikhistoriker und Physiker, * Brünn 30. 4. 1884, ✝ Chicago (Illinois) 20. 2. 1941; Professor für Physikgeschichte in Leipzig (1913 20), für Physik in Wien und ab 1936 in Notre Dame (Indiana) in den USA …   Universal-Lexikon

  • Willy Trapp — (* 1923) ist ein deutscher Kirchenmusiker und Komponist. Er war Kirchenmusiker an der katholischen Kirche St. Petrus Canisius in Köln Buchforst. Durch seine zahlreichen Werke ist er bei Amateurchören sehr bekannt. Werke (Auswahl) Vater unser… …   Deutsch Wikipedia

  • Willy Petter — Nation Osterreich  Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • De Haas — Haas bezeichnet: Ed. Haas Austria, Erzeuger der PEZ Bonbons Haas ist der Familienname folgender Personen: A Adolf Haas (Biologe) (1914–1982), deutscher Biologe und Naturphilosoph Adolf Haas (Jurist) (1844–1908), deutscher Jurist, Verleger und… …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Haas — Willy Haas (* 29. Mai 1902; † 9. Oktober 1959 in Witterschlick) war ein deutscher Kommunalpolitiker und ehrenamtlicher Landrat (CDU). Leben und Beruf Nach dem Schulbesuch absolvierte er eine kaufmännische Ausbildung und war anschließend in… …   Deutsch Wikipedia

  • Leo Haas — (* 15. April 1901 in Troppau, Österreich Ungarn; † 13. August 1983 in Berlin) war ein deutscher Zeichner und Karikaturist. Leben Grabstätte von Leo Haas in der Reihe der Künstlergräber im Zentralfri …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang G. Haas — Wolfgang Georg Haas (meist Wolfgang G. Haas) (* 9. Juni 1946 in Köln) ist ein deutscher Trompeter, Musikdozent und Verleger. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Berufliches Wirken 3 Tondokumente und S …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.