Wimmis


Wimmis
Wimmis
Wappen von Wimmis
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Bern
Verwaltungskreis: Frutigen-Niedersimmentalw
Gemeindenummer: 0769i1f3f4
Postleitzahl: 3752
UN/LOCODE: CH WMM
Koordinaten: (614900 / 168400)46.6666617.633334629Koordinaten: 46° 40′ 0″ N, 7° 38′ 0″ O; CH1903: (614900 / 168400)
Höhe: 629 m ü. M.
Fläche: 22.3 km²
Einwohner: 2306 (31. Dezember 2009)[1]
Website: www.wimmis.ch
Wimmis

Wimmis

Karte
Brienzersee Hinterstockensee Oberstockensee Oeschinensee Thunersee Kanton Freiburg Kanton Wallis Bern-Mittelland (Verwaltungskreis) Interlaken-Oberhasli Emmental (Verwaltungskreis) Obersimmental-Saanen Thun (Verwaltungskreis) Adelboden Aeschi bei Spiez Därstetten Diemtigen Erlenbach im Simmental Frutigen Kandergrund Kandersteg Krattigen Oberwil im Simmental Reichenbach im Kandertal Spiez WimmisKarte von Wimmis
Über dieses Bild
w

Wimmis ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental des Kantons Bern in der Schweiz. - Bis zur Auflösung damaligen Amtsbezirkes Niedersimmental am 31. Dezember 2009, war Wimmis dessen Hauptort.

Unter demselben Namen existieren neben der Einwohnergemeinde auch eine Burgergemeinde und eine evangelisch-reformierte Kirchgemeinde. Das Wahrzeichen von Wimmis ist das Schloss Wimmis.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Wimmis liegt auf 629 m ü. M im Berner Oberland in den Alpen nördlich des markanten Niesen (2362 m ü. M). Hier fliessen Simme und Kander zusammen. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Spiez, Aeschi bei Spiez, Reichenbach im Kandertal, Diemtigen und Reutigen.

Regierung

Präsident der Einwohnergemeinde ist Hans Laubscher (parteilos), als Gemeindevizepräsident amtet Markus Josi (SVP)

Gemeinderat (Stand Juni 2011):

  • Peter Schmid: Gemeinderatspräsident (SVP)
  • Beat Maurer: Finanz + Wirtschaft (parteilos)
  • Barbara Josi: Öffentliche Sicherheit (SVP)
  • Jakob Lehnherr: Bau + Planung (SVP)
  • Eduard Sulzener: Gemeindebetriebe (SP)
  • Hans Reichen: Bildung (SVP)
  • Walter Stoller: Soziales (SVP)

Geschichte

Im Jahre 994 taucht Wimmis erstmals mit dem Namen "Windmis" in einer Urkunde von Königin Bertha auf[2]. Doch schon seit der Römerzeit war die Region besiedelt. Damals nannte man die paar Hütten "Vindemias", was so viel wie "bei den Weinbergen" heisst. Tatsächlich wurden damals am Pintel Weinreben angepflanzt. Am damaligen Moossee gediehen sie wunderbar. An derselben Stelle befindet sich auch heute wieder ein kleiner Rebberg. Gleichzeitig begann auch die lange Geschichte des Schloss Wimmis. An seiner heutigen Stelle bauten die Römer einen Wachturm auf. Im Mittelalter vergrösserte man das Schloss immer wieder, Königin Bertha schenkte Wimmis eine Kirche und es entstand ein kleines Dorf mit einer Schutzmauer.

Das um 1200 von den Freiherren von Strättligen als Stadt gegründete Wimmis besass bis zum Kauf durch Bern im Jahr 1449 sein eigenes Stadtrecht.[3]

Ab 1803 wurde in Wimmis der Amtssitz des Niedersimmentals angesiedelt. Florierte einst die Landwirtschaft im Dorf am Niesen, so wurde es im 20. Jahrhundert immer mehr zum lebendigen, kompakten Dorf. 1911 gelangte Wimmis wegen des Simmenfluhbrandes in die nationalen Schlagzeilen. Aufgrund der Weltkriege wurde 1917 die Eidgenössische Pulverfabrik (Heute 'Nitrochemie') in Wimmis erbaut. In den Vierzigerjahren entstand zudem eine grosse Festung in der Burgfluh.

Wimmis 1783, Gemälde von Johann Ludwig Aberli
Alte Dorfstrasse

Sehenswürdigkeiten

Ein Bergwaldlehrpfad und ein Dorfmuseum (Expo Vindemias) sind am entstehen.

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Wimmis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden
  2. wimmis.ch: Dorfgeschichte, Zugriff am 10. November 2009
  3. Daniel Gutscher, Barbara Studer: Gegner am Rande: Kleinstadtründungen. In: Rainer C. Schwinges et al. (Hrsg.): Berns mutige Zeit. Das 13. und 14. Jahrhundert neu entdeckt. Schulverlag blmv AG/Stämpfli Verlag AG, Bern 2003, ISBN 3-292-00030-0/ISBN 3-7272-1272-1, S. 189

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wimmis — Une vue d ensemble de la commune serait la bienvenue Administration Pays Suisse Canton Berne …   Wikipédia en Français

  • Wimmis — Escudo …   Wikipedia Español

  • Wimmis — Wimmis, Dorf im Amte Niedersimmenthal des Schweizercantons Bern, rechts an der Simme mit Brücke u. am Niesen, Schloß (jetzt als Schule benutzt), Post, Obstbau, Schieferbruch; 1350 Ew.; war ehemals eine kleine Stadt, welche die Berner 1286 u. 1303 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wimmis — Wimmis, es una localidad suiza del cantón de Berna, situada en el distrito de Niedersimmental …   Enciclopedia Universal

  • Wimmis — Infobox Swiss town subject name = Wimmis municipality name = Wimmis municipality type = municipality imagepath coa = Wimmis coat of arms.svg|pixel coa= languages = German canton = Berne iso code region = CH BE district = Niedersimmental lat… …   Wikipedia

  • Wimmis — Original name in latin Wimmis Name in other language Wimmis State code CH Continent/City Europe/Zurich longitude 46.67587 latitude 7.63972 altitude 638 Population 2237 Date 2013 02 28 …   Cities with a population over 1000 database

  • Wimmis — Sp Vimisas Ap Wimmis L Šveicarija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Wimmis — Wịmmis,   Hauptort des Bezirks Niedersimmental, Kanton Bern, Schweiz, 629 m über dem Meeresspiegel, am Eingang des Simmentales, 2 100 Einwohner; Eidgenössische Pulverfabrik und Kunststoffindustrie.   Stadtbild:   Martinskirche (wohl 10. oder 11 …   Universal-Lexikon

  • Apartment Zurbrugg Wimmis — (Wimmis,Швейцария) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: 3752 Wimmis …   Каталог отелей

  • Schloss Wimmis — im Morgenlicht D …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.