Wireless Transaction Protocol


Wireless Transaction Protocol

Das Wireless Application Protocol (WAP) bezeichnet eine Sammlung von Techniken und Protokollen, deren Zielsetzung es ist, Internetinhalte für die langsamere Übertragungsrate und die längeren Antwortzeiten im Mobilfunk sowie für die kleinen Displays der Mobiltelefone verfügbar zu machen. Verschiedene WAP-Implementierungen stehen damit in direktem Wettbewerb zum i-mode-Dienst.

Inhaltsverzeichnis

Technik des WAP

Die primäre Aufgabe bei WAP ist es, neben der Berücksichtigung der geringen Displaykapazitäten und Rechenleistung von WAP-Clients, bei der Kodierung der Internetinhalte die offene Struktur und Lesbarkeit einer Auszeichnungssprache (Markup-Language) beizubehalten, und zugleich die Menge der zu übertragenden Daten zu reduzieren. Diese zwei Forderungen stehen zunächst im Widerspruch zueinander:

  • Eine lesbare Auszeichnungssprache enthält viele Daten, die für die Lesbarkeit (Kommentare, Befehle in lesbarer Form), nicht jedoch zur Inhaltsbeschreibung notwendig sind.
  • Eine Kodierung in binärer Form erlaubt eine sehr kompakte Umsetzung, weist jedoch weder eine offene Struktur auf, noch ist sie lesbar.

Die Lösung des Problems besteht darin, dass bei WAP zwar die offene Form einer Auszeichnungssprache (bei WAP ist dies die WML - Wireless Markup Language) beibehalten wird, diese jedoch nicht als Text, sondern in kompilierter Form zum WAP-Client übertragen wird. Dazu erfolgt die Kommunikation zwischen WAP-Client und Webserver über einen Proxy, den so genannten WAP-Gateway. Dieser übersetzt die binär vom WAP-Client eintreffenden Anfragen in Klartext an den Web-Server. Die Antworten des Servers werden im WAP-Gateway kompiliert im MIME-Typ WMLC (Wireless Markup Language Compiled) an den Client übertragen. Dazu übernimmt der Gateway Aufgaben (wie syntaktische Analyse der WML-Seiten), die im Web der Browser ausführt.

Die Kommunikation zwischen Server und WAP-Gateway verwendet das im Web etablierte Protokoll HTTP. Die Kommunikation zwischen Gateway und WAP-Client erfolgt (bis WAP 1.2) via WSP. In der Verwendung des Trägers auf der Funkstrecke ist WAP flexibel, möglich sind zum Beispiel Circuit Switched Data (CSD), High Speed Circuit Switched Data (HSCSD), General Packet Radio Service (GPRS), aber auch Universal Mobile Telecommunications System (UMTS) und High Speed Downlink Packet Access (HSDPA). Die Nutzung des GSM-spezifischen USSD-Übermittlungsdienstes ist ebenfalls möglich.

WAP-basierte Anwendungen

Der WAP-Standard (ab WAP 1.2) unterstützt auch einen Push-Service, der es erlaubt, Nachrichten inklusive einer URI ohne Anforderung an den WAP-Client zu senden. Für den Nutzer sieht der WAP-Push-Dienst einer SMS oder MMS recht ähnlich. Technisch verbirgt sich dahinter eine Signalisierung per SMS oder, mit GPRS oder UMTS, auch per Service Indication (WAP-167-ServiceInd) (SI) oder Service Loading (WAP-168-ServiceLoad) (SL).

WAP wird als Basistechnologie für MMS genutzt. Sowohl das Senden als auch das Empfangen einer Multimedia-Message basiert auf WAP. Die Information, dass eine Multimedia-Message zum Download bereitsteht, wird als WAP-Push an das Mobiltelefon gesendet.

WAP 1.0 bis 1.2

Das WAP-Forum verabschiedete 1997 den WAP 1.0-Standard. WAP 1.0 basiert auf HDML (Handheld Device Markup Language), das von der Firma Unwired Planet (heute Openwave) entwickelt wurde. Der Standard war nicht ausgereift und es fehlte an entsprechender Browser-Software und auch an WAP-fähigen Endgeräten. So konnte sich der Standard nicht kommerziell durchsetzen und blieb praktisch ohne jegliche Bedeutung.

1999 wurde der 1.1-Standard veröffentlicht, der insbesondere XHTML-Konventionen übernahm. Dieser Standard war nicht mit WAP 1.0 kompatibel. Mit WAP 1.1 konnte sich der Standard auch auf dem Endgerätemarkt entscheidend durchsetzen, so dass bald jedes Mobiltelefon mit einem WAP-Browser ausgerüstet wurde. Das Ende 1999 vorgestellte WAP 1.2 stellt in erster Linie eine Verbesserung von WAP 1.1 dar. Die wichtigsten Erweiterungen sind der Push-Service und so genannte User Agent-Profile für WAP-Browser, die es erlauben, übertragene WAP-Seiten in ihrer Formatierung komfortabel an die spezifisch verwendete Browser-Software anzupassen.

Der Internetzugang über WAP 1.x wird von Mobilfunkbetreibern meist getrennt verrechnet und nicht als direkter Internetzugriff (Web) gewertet. Der Datenverkehr läuft über eigene WAP-APNs..

WAP 2.0

Bei der Spezifikation von WAP 2.0 hat man auf Mobilfunk-Spezifika weitgehend verzichtet und hat die ursprünglichen WAP-Protokolle WSP, WTP und WTLS durch HTTP und SSL ersetzt. Damit fällt der Übergang zum Internet wesentlich leichter, WAP 2.0 hat aber bei CSD und GPRS mit Geschwindigkeitsproblemen zu kämpfen. Der Vorteil, auch direkt normale Internetseiten im WAP-Dienst benutzen zu können, zeigt sich wegen der langen Wartezeiten erst mit EDGE oder UMTS.

Mit WAP 2.0 wurde auch das Proxy-Konzept aufgeweicht. Der Standard sieht nun auch die Möglichkeit vor, dass der Client unter Umgehung des Gateways direkt mit dem Web-Server kommuniziert. Es kann allerdings auch ein vom Mobilfunkbetreiber angebotener Proxy verwendet werden. Die Unabhängigkeit von einem Proxy beseitigt zwar die Abhängigkeit vom einwandfreien Funktionieren des WAP-Gateways, allerdings gibt es bereits WAP 2.0-Clients, die WSP nicht mehr unterstützen. Diese können dann die verfügbaren WAP-Proxys nicht mehr verwenden.

Die Verwendung des Internetzugangs via WAP 2.0 wird von den Mobilfunkprovidern im Normalfall als direkter Internetzugang verrechnet. Wenn kein spezieller Datentarif mit Inklusiv-Volumen gebucht wurde, kann das Surfen, das mit WAP 2.0 auch auf wesentlich datenintensiveren HTML-Seiten möglich ist, im Vergleich zu WAP 1.x wesentlich teurer sein. Während mit einer GPRS-Verbindung und WAP 2.0 jede Seite mit ihrem exakten Datenvolumen (in der Regel pro 10 kB) abgerechnet wird, ist es bei WAP 1.x üblich, bei dieser Verbindungsart nur pro Seite (d. h. pro jeweils angeklicktem Link) abzurechnen.

Einige Mobiltelefon-Hersteller schreiben in den Angaben zu ihren Geräten, dass es WAP-2.0-fähige Geräte wären, meinen dabei jedoch nicht die Übertragungstechnologie, sondern nur die Tatsache, dass die Geräte auch XHTML-Seiten anstatt nur WML-Seiten anzeigen können. In den WAP-Einstellungen sind jedoch weiterhin die WAP-1.x-Einstellungen einzutragen.

Ähnliche Dienste

Ein ähnlicher Dienst ist i-mode. Während WAP eine standardisierte Technologie ist, ist i-mode eine proprietäre Entwicklung von NTT DoCoMo.

Verbreitung und Nutzung

Da Mobilfunkkunden nach Einführung der WAP-Technologie zunächst kaum auf schnellere Datenübertragungsstandards wie GPRS oder HSCSD zurückgreifen konnten und die Abrechnung im Datenverkehr normalerweise auf Zeitbasis erfolgte, erklärten Spötter die Abkürzung gerne scherzhaft mit „Wait And Pay“, englisch für "warte und bezahle". Während die anfänglichen Geschwindigkeitsprobleme mittlerweile nicht mehr bestehen, bleibt WAP trotz eingeführter Pauschaltarife bei normaler Abrechnung pro Klick bzw. pro Datenpaket im Vergleich zu den generell deutlich gesunkenen Internetgebühren über mobile Zugänge für den angebotenen Inhalt unverhältnismäßig teuer. Dies ist auch ein Grund dafür, weshalb sich die WAP-Technologie trotz teilweise nützlicher Angebote nur sehr bedingt durchgesetzt hat. In Deutschland nutzen so zum Beispiel lediglich acht Prozent der Handybesitzer WAP-Dienste.[1]

Weblinks

WAP-Informationen

WAP-Browser

WAP-Gateways

WAP aus Nutzersicht

WAP-Links

Einzelnachweise

  1. Nutzung von WAP-Diensten, Typologie der Wünsche 2006/2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wireless transaction protocol — is a standard used in mobile telephony. It is a layer of the wireless access protocol (WAP) that is intended to bring Internet access to mobile phones …   Wikipedia

  • Wireless transaction protocol — WTP (англ. Wireless transaction protocol, «операционный протокол беспроводного доступа») стандарт, используемый в мобильной телефонии, входит в модель OSI для беспроводных соединений. Ссылки WTP Moscow Wireless transaction protocol ©… …   Википедия

  • Wireless Application Protocol — o WAP (protocolo de aplicaciones inalámbricas) es un estándar abierto internacional para aplicaciones que utilizan las comunicaciones inalámbricas, p.ej. acceso a servicios de Internet desde un teléfono móvil. Se trata de la especificación de un… …   Wikipedia Español

  • Wireless Application Protocol — Not to be confused with Wireless access point. Wireless Application Protocol (WAP) is a technical standard for accessing information over a mobile wireless network. A WAP browser is a web browser for mobile devices such as mobile phones (called… …   Wikipedia

  • Wireless Application Protocol — Protocole WAP Wikipedia sur un téléphone mobile WAP Le protocole WAP (en anglais : Wireless Application Protocol ou WAP)[1] est un protocole de communication qui permet d accéder …   Wikipédia en Français

  • Wireless application protocol — Protocole WAP Wikipedia sur un téléphone mobile WAP Le protocole WAP (en anglais : Wireless Application Protocol ou WAP)[1] est un protocole de communication qui permet d accéder …   Wikipédia en Français

  • Wireless Session Protocol — Das Wireless Session Protocol (WSP) ist Bestandteil des Wireless Application Protocol (WAP) und dient dem Aufbau einer Sitzung zwischen dem Endgerät und dem WAP Gateway. Das Gateway übersetzt die endgerätespezifische Anfrage in einen HTTP Request …   Deutsch Wikipedia

  • Wireless Session Protocol — (WSP) is an open standard [ [http://www.openmobilealliance.net/technical/release program/docs/Browser Protocol Stack/V2 1 20050204/OMA WAP TS WSP V1 0 20020920 C.pdf WSP Specification] Open Mobile Alliance web site] for maintaining high level… …   Wikipedia

  • Wireless USB specification — Certified Wireless USB (W USB for short) is the specification of a wireless extension of the USB standard which intends to further increase the availability of general USB based solutions. It is maintained by the WiMedia Alliance, and as of 2007… …   Wikipedia

  • WAP Datagram Protocol — defines the movement of information from receiver to the sender and resembles the User Datagram Protocol in the Internet protocol suite.ee also* Wireless transaction protocol …   Wikipedia