Wirtel


Wirtel
Tannenwedel (Hippuris vulgaris) mit vielzähligen Wirteln.
Gewöhnlicher Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris) mit dreizähligen Wirteln.

Als Wirtel wird in der Botanik eine Anordnung von Blättern bezeichnet, bei der zwei oder mehr Blätter an einem Knoten ansetzen. Bei drei oder mehr Blättern wird auch von Quirl gesprochen. Die Seitenäste, die aus den Blattachseln entspringen, stehen ebenfalls wirtelig. Tragen diese Äste Blüten, werden sie Blütenquirl genannt. Aus quirlig stehenden Ästen wurden früher die gleichnamigen Küchengeräte hergestellt.

Treten mehrere Blätter an einem Knoten auf, spricht man von vielzähligen (polymeren) Wirteln. Ein Beispiel ist der Tannenwedel (Hippuris vulgaris). Meist stehen wenige Blätter an einem Knoten, beim Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris) sind es drei. Bei zweizähligen (dimeren) Wirteln wird meist von gegenständiger Beblätterung gesprochen.

Für die Anordnung der Blätter bei Wirteln gelten zwei Regeln der Wirtelstellung:

  1. Äquidistanz-Regel: Die Blätter eines Wirtels haben immer den gleichen seitlichen Abstand, also den gleichen Winkel. Bei gegenständiger Beblätterung beträgt der Winkel 180°.
  2. Alternanz-Regel: Die Blätter aufeinanderfolgender Wirtel stehen derart, dass die Blätter des folgenden in den Blattlücken des vorangegangenen Wirtels stehen. Bei gegenständiger Beblätterung ergibt sich die bei Lippenblütlern charakteristische kreuzgegenständige Beblätterung.

In der älteren Literatur wie auch in der französischen und englischen ist der Wirtel mit drei oder mehr Gliedern definiert. Wilhelm Troll hat 1937 die gegenständige Blattstellung in die Wirtel-Definition integriert.[1]

Blüten

Bei den meisten Arten sind auch die Blütenblätter in Wirteln angeordnet, sie werden dann als zyklische Blüten bezeichnet. Sie werden manchmal auch als Kreise bezeichnet. Die Wirtel sind meist 2-, 3-, 4- oder 5-zählig. Die meisten Zwitterblüten bestehen aus vier (tetrazyklisch, mit zwei Blütenhüllblätterwirteln, einem Staubblattwirtel und einem Fruchtblattwirtel) oder fünf Wirteln (pentazyklisch, mit zwei Blütenhüllblattwirteln, zwei Staubblattwirteln und einem Fruchtblattwirtel).

Belege

  • Wilhelm Troll: Praktische Einführung in die Pflanzenmorphologie. Erster Teil: Der vegetative Aufbau. VEB Gustav Fischer Verlag, Jena 1954, S. 78–83. (ohne ISBN)
  • M.A. Fischer, K. Oswald, W. Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. Dritte Auflage, Land Oberösterreich, Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz 2008, S. 91f. ISBN 978-3-85474-187-9

Einzelnachweise

  1. Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik. 2. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin 2003, S. 350. ISBN 3-8274-1398-2

Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wirtel [1] — Wirtel, bei wirtel oder quirlständigen Blättern soviel wie Quirl (s. d. und Blattstellung) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wirtel — Sm Ring an der Spindel per. Wortschatz arch. (14. Jh.), spmhd. wirtel Entlehnung. Entlehnt aus frz. * vertellum (südfrz. vertèl, vertèn) neben l. verticulum n. in älterem frz. verteil. Zu l. vertere drehen, wenden .    Ebenso nndl. wartel, nfrz.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Wirtel — (Würtel) 1) metallene Scheibe an der Spindel (s.d. 2), welche den Umschwung derselben beschleunigt; s. auch unt. Spinnrad b) aa) u. bb); 2) hölzerne od. gußeiserne Schnurrolle auf den Spindeln der Mulemaschine; 3) so v.w. Quirl, s.u. Blüthenstand …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wirtel [2] — Wirtel (Wirtelstein, Wörtel), aus Stein oder Tonmasse hergestellte runde, in der Mitte durchbohrte Scheiben oder ellipsoidartige Körper, dazu bestimmt, der beim Spinnen sich um ihre Achse drehenden Handspindel größere Schwungkraft zu verleihen,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wirtel — Wirtel, kleines Schnurröllchen, s. Schnurtrieb …   Lexikon der gesamten Technik

  • Wirtel — Wirtel, Blattstellung, gekennzeichnet durch Anfügung mehrerer Blätter in gleicher Höhe am Stengel. – In der Technologie heißt W. (Würtel) s.v.w. Schnurrolle …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wirtel — »scheiben oder kugelförmiges Schwunggewicht an der Spindel des Spinnrads« und »ringförmiger Mauerstein am Schaft einer Säule, der sie mit der Wand verbindet« (Architektur): Das seit spätmhd. Zeit bezeugte Substantiv ist eine Bildung zu dem unter… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Wirtel — Quirl * * * Wịr|tel 〈m. 5〉 1. 〈Bot.〉 Verbindung mehrerer Blätter mit demselben Stängelknoten; Sy Quirl (2) 2. Scheibe od. Kugel als Schwungrad einer Handspindel [<spätmhd. wirtel „Spulenring für die Spindel“ <lat. vertere „(sich) drehen,… …   Universal-Lexikon

  • Wirtel — Wịr|tel, der; s, (Schwunggewicht an der Spindel; Botanik Aststellung in Form eines Quirls) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Wirtel — * A hôt n schlemma Wert l oag schraubt. (Troppau.) – Peter, 448. Er trägt mir etwas nach, hat einen stillen Groll auf mich. (S. ⇨ Häkel 1.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon