Wita Pawlysch

Wita Pawlysch

Wita Pawlysch (ukr. Віта Павлиш, engl. Transkription Vita Pavlysh; russ. Вита Павлыш; * 15. Januar 1969 in Charkiw) ist eine ehemalige ukrainische Leichtathletin.

Pawlysch gewann bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 1999 in Maebashi zunächst die Goldmedaille im Kugelstoßen. Der Titel wurde ihr jedoch von der International Association of Athletics Federations (IAAF) aberkannt, nachdem sie positiv auf das anabole Steroid Stanazolol getestet wurde. Pawlysch gab an, das Steroid könne sich möglicherweise in einem Medikament befunden haben, das sie eingenommen hatte, um eine Verletzung auszukurieren. Wegen dieses Verstoßes wurde sie für zwei Jahre gesperrt.

Nach Ablauf der Sperre gewann sie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2003 in Paris hinter Swetlana Kriweljowa (RUS) und Nadseja Astaptschuk (BLR) die Bronzemedaille.

Im März 2004 stieß sie in Budapest bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften erneut am weitesten. Pawlysch fiel aber wieder durch den Dopingtest, bekam den Titel aberkannt und wurde nun zusammen mit ihrem Trainer Oleksandr Bahatsch auf Lebenszeit gesperrt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Vita Pavlysh — Wita Pawlysch (ukr. Віта Павлиш, engl. Transkription Vita Pavlysh; russ. Вита Павлыш; * 15. Januar 1969 in Charkiw) ist eine ehemalige ukrainische Leichtathletin. Pawlysch gewann bei der Leichtathletik Hallenweltmeisterschaft 1999 in Maebashi… …   Deutsch Wikipedia

  • Vita Pawlisch — Wita Pawlysch (ukr. Віта Павлиш, engl. Transkription Vita Pavlysh; russ. Вита Павлыш; * 15. Januar 1969 in Charkiw) ist eine ehemalige ukrainische Leichtathletin. Pawlysch gewann bei der Leichtathletik Hallenweltmeisterschaft 1999 in Maebashi… …   Deutsch Wikipedia

  • Irina Korschanenko — Irina Nikolajewna Korschanenko (russisch Ирина Николаевна Коржаненко, engl. Transkription Irina Korzhanenko; * 16. Mai 1974 in Asow) ist eine ehemalige russische Kugelstoßerin, der wegen Dopings eine olympische Goldmedaille aberkannt wurde. 1995… …   Deutsch Wikipedia

  • Irina Korzhanenko — Irina Nikolajewna Korschanenko (russisch Ирина Николаевна Коржаненко, engl. Transkription Irina Korzhanenko; * 16. Mai 1974 in Asow) ist eine ehemalige russische Kugelstoßerin, der wegen Dopings eine olympische Goldmedaille aberkannt wurde. 1995… …   Deutsch Wikipedia

  • Korschanenko — Irina Nikolajewna Korschanenko (russisch Ирина Николаевна Коржаненко, engl. Transkription Irina Korzhanenko; * 16. Mai 1974 in Asow) ist eine ehemalige russische Kugelstoßerin, der wegen Dopings eine olympische Goldmedaille aberkannt wurde. 1995… …   Deutsch Wikipedia

  • Kugelstossen — Das Kugelstoßen (engl. putting the shot, kurz shot put) ist eine Wurfdisziplin der Leichtathletik, bei der eine Metallkugel durch explosionsartiges Strecken des Arms möglichst weit gestoßen wird. Der Wettkämpfer hat zum Schwung holen einen Kreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Irina Nikolajewna Korschanenko — (russisch Ирина Николаевна Коржаненко, engl. Transkription Irina Korzhanenko; * 16. Mai 1974 in Asow) ist eine ehemalige russische Kugelstoßerin, der wegen Dopings eine olympische Goldmedaille aberkannt wurde. 1995 wurde Korschanenko… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Weltmeister in der Leichtathletik/Medaillengewinnerinnen — Weltmeister Leichtathletik Übersicht Alle Medaillengewinner Alle Medaillengewinner …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Andrejewa — (* 23. Juni 1915 in Pensa) ist eine ehemalige sowjetische Leichtathletin. Die Kugelstoßerin wurde 1950 Europameisterin. 1938 gewann sie ihren ersten sowjetischen Meistertitel. 1939 und 1940 sowie von 1944 bis 1946 wurde sie bei den sowjetischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Charaneka — Natallja Michnewitsch (weißrussisch Наталля Міхневіч, engl. Transkription Natallia Mikhnevich, russisch Наталья Михневич , geborene Charaneka, Харанэка, engl. Kharaneka, russ. Хоронеко, Choroneko / Khoroneko; * 25. Mai 1982 in Newinnomyssk) ist… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»