Wladimir Sawon


Wladimir Sawon

Wladimir Sawon (* 26. September 1940 in Tschernihiw; † 30. Mai 2005 in Charkiw) war ein sowjetisch-ukrainischer Schachmeister und Trainer.

Sawon war zu Anfang der 1960er Jahre ein vielversprechender sowjetischer Jugendspieler: 1961 gewann er in Lemberg, 1961 und 1963 bis 1967 gewann er mit der Mannschaft der Sowjetunion die Studentenolympiade. 1967 wurde er in Sarajevo geteilter Dritter, erhielt den Titel Internationaler Meister und qualifizierte sich erstmals für das Finale der UdSSR-Meisterschaft, bei der er Platz 10-12 teilte. 1969 (10.-11.) und 1971 (5.-7.) nahm er ebenfalls teil und erreichte gute Plätze. Eine Sensation stellte indes sein Sieg bei der 39. UdSSR-Meisterschaft in Leningrad dar. Sawon wurde mit 1,5 Punkten Vorsprung auf die beiden Ex-Weltmeister Wassili Smyslow und Michail Tal, sowie zwei Punkten Vorsprung auf den späteren Weltmeister Anatoli Karpow überlegen UdSSR-Meister. 1972 gewann er mit der Sowjetunion die Schacholympiade in Skopje. 1973 verlieh ihm die FIDE den Großmeistertitel. Im gleichen Jahr qualifizierte Sawon sich für das Interzonenturnier in Petropolis, wo er Achter wurde. Im Laufe seiner Karriere gewann Sawon zahlreiche internationale Turniere, auch sein letztes Turnier, das Michail Botwinnik-Memorial (ein Veteranenturnier) in Satka 2004.

Weitere Turniererfolge:

  • Maróczy Memorial Debrecen 1970: 1./2. Platz mit Bilek
  • Moskau 1970: 1. Platz
  • Mar del Plata 1971: 2./3. Platz
  • Suchumi 1972: 2. Platz hinter Tal
  • UdSSR-Meisterschaft 1972 Baku: 3.-5. Platz
  • Lublin 1977: 1./2. Platz

Sawon verlegte den Schwerpunkt seiner Tätigkeit in seinen letzten Lebensjahren auf das Schachtraining mit jungen ukrainischen Schachspielern. Zu seinen bedeutendsten Schülern zählen Wassyl Iwantschuk, Ruslan Ponomarjow, Serhij Karjakin, Alexander Areschtschenko und andere. Sawon starb 2005 in Charkiw.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sawon — Wladimir Sawon (* 26. September 1940 in Tschernihiw; † 30. Mai 2005 in Charkiw) war ein sowjetisch ukrainischer Schachmeister und Trainer. Sawon war zu Anfang der 1960er Jahre ein vielversprechender sowjetischer Jugendspieler: 1961 gewann er in… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolodymyr Sawon — (ukr. Володимир Савон) (* 26. September 1940 in Tschernihiw; † 30. Mai 2005 in Charkiw) war ein ukrainischer Schachmeister und Trainer. Sawon war zu Anfang der 1960er Jahre ein vielversprechender sowjetischer Jugendspieler: 1961 gewann er in… …   Deutsch Wikipedia

  • Aljechin-Gedenkturnier 1971 — Das Aljechin Gedächtnisturnier 1971 ein Schachturnier fand vom 24. November 1971 bis zum 18. Dezember 1971 in Moskau statt. Es war dem früheren Schachweltmeister Aljechin gewidmet. Für den 20 jährigen Anatoli Karpow, dem Jugendweltmeister von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Saw — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Balinas — Rosendo Carreon Balinas (* 10. September 1941 in Manila; † 24. September 1998 in Antipolo City) war ein philippinischer Schachmeister. Rosendo Balinas, von Beruf Rechtsanwalt, galt in den 1960er und 1970er Jahren, vor den Erfolgen Eugenio Torres …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der bedeutendsten Schachturniere (1970–1979) — Jahr Ort Sieger 2. Platz 3. Platz 1969/1970 Hastings Lajos Portisch (Ungarn) Wolfgang Unzicker (BRD) Svetozar Gligorić (Jugoslawien) 1970 Budapest Paul Keres (UdSSR) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schachgroßmeister — Anzahl der lebenden Großmeister pro Jahr. Der anfangs langsame Anstieg hat sich ab dem Jahr 1990 deutlich verstärkt (Stand der Grafik: 1. Januar 2011) …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Moiseenko — Alexander Moiseenko, 2008 Land Ukraine   …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der bedeutendsten Schachturniere (1960–1969) — Jahr Ort Sieger 2. Platz 3. Platz 1959/1960 Hastings Svetozar Gligorić (Jugoslawien) Wolfgang Uhlmann (DDR) Juri Awerbach (UdSSR) 1960 Buenos Aires Viktor Kortschnoi (UdSSR) …   Deutsch Wikipedia

  • Andrij Wolokitin — Andrij Wolokitin, 2007 Andrij Wolokitin (ukrainisch Андрій Олександрович Волокітін, wiss. Transkription Andrij Olexandrowytsch Volokytin, oft auch in der englischen Schreibung Andrei Volokitin; * 18. Juni 1986 in Lemberg …   Deutsch Wikipedia