Wo ist Fred?


Wo ist Fred?
Filmdaten
Deutscher Titel Wo ist Fred?
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2006
Länge Kino: 111 Minuten
DVD: 107 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
JMK 10
Stab
Regie Anno Saul
Drehbuch Bora Dağtekin, Ken Daurio, Cinco Paul
Produktion Philip Voges, Eberhard Junkersdorf, Dietmar Güntsche, Stefan Gärtner
Musik Marcel Barsotti
Kamera Peter Nix
Schnitt Tobias Haas
Besetzung

Wo ist Fred? ist eine deutsche Verwechslungskomödie aus dem Jahr 2006 von Regisseur Anno Saul mit Til Schweiger in der Hauptrolle.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der Polier Fred Krüppers will seiner Angebeteten Mara einen Heiratsantrag machen. Dies tut er bei einem Basketball-Spiel von Alba Berlin. Bevor Mara aber den Heiratsantrag annehmen möchte, soll erst ihr verwöhnter Sohn Linus Fred ins Herz schließen. Dieser denkt aber gar nicht daran, stattdessen wünscht er sich zu seinem Geburtstag einen handsignierten Basketball von dem Star-Basketballspieler Mercurio Müller.

Da dieser Ball nach dem Spiel immer auf die Behinderten-Tribüne geworfen wird, hat Fred ein Problem. Während eines Bowling-Spiels kommt ihm die Idee, sich als behinderter Fan auf die Tribüne zu schmuggeln.

Mit Hilfe seines Arbeitskollegen Alex – als sein Betreuer getarnt – besuchen sie ein Spiel. Fred spielt einen Sprach- und Gehbehinderten im Rollstuhl, der weder sprechen noch gehen kann. Doch auf der Bühne wartet bereits Ronnie, ein fanatischer Fan von ihm, der sich fest vorgenommen hat heute diesen Ball zu fangen. Doch Fred trickst den gehbehinderten Ronnie aus und fängt den Ball selbst. Ganz so gut scheint das Schicksal es aber nicht mit ihm zu meinen, denn nach dem Spiel stellt sich heraus, dass die Signatur und die Echtheits-Beglaubigung eine Woche dauert und auch noch ein Imagefilm für den Basketball-Verein Alba Berlin geplant ist, bei dem Fred mitspielen soll. In seiner Rolle als Behinderter gibt er sich den Namen Fred Krüppelmann.

Jetzt muss Fred die nächsten sieben Tage den „Behinderten“ spielen, der weder laufen noch sprechen kann. Auf dem Bau geht alles drunter und drüber und zu allem Überfluss ist die für den Film verantwortliche Denise auch noch eine attraktive junge Frau, die Fred schnell in ihr Herz geschlossen hat.

Weil Alex nicht nachweisen kann, dass er ausgebildeter Pfleger ist, kommt Fred vorübergehend in das Heim von Frau Hildegard, wo er wieder auf Ronnie trifft. Dieser findet schnell heraus, dass Fred seine Behinderung nur vortäuscht und erpresst ihn damit: Dafür, dass er ihn nicht verrät, soll Fred ihn in den Film bringen und damit ein Treffen mit seinem Idol Mercurio Müller ermöglichen.

Im Laufe der Dreharbeiten kommen sich Denise und Fred immer näher, bis sie sich ineinander verlieben. Fred plagen Zweifel, ob er das Richtige tut und vor allem, ob es das Richtige ist, Mara zu heiraten, die den Wunsch ihres verzogenen Sohnes über die Beziehung zu Fred stellt.

Da Benno Held, den ehemalige Basketballprofi und Leiter der Sportmarketing-Agentur Service Direkt, der den Film in Auftrag gegeben hatte, den Film komplett verändert und Ronnies gewünschte Szenen rausgeschnitten hat, glaubt Ronnie an einen Bruch der Vereinbarung mit Fred. Somit verrät er Fred an Benno Held. Doch Held denkt nicht daran, die Enthüllung zu veröffentlichen, da der Verein keinen Skandal gebrauchen kann und verlangt von Fred, dass er weiter den Behinderten spielt und die Ballübergabe mit ihm gefilmt wird.

Bei der Ballübergabe entscheidet sich Fred jedoch für die Wahrheit und gesteht vor laufender Kamera im Basketballstadion, dass seine Behinderung nur erfunden war und er dies nur vorgetäuscht hat, um an den Ball zu gelangen. Gleichzeitig gesteht er auch Denise seine Liebe. Zuvor hatte diese jedoch ein Gespräch zwischen Fred und Benno Held mitbekommen und voller Enttäuschung das Stadion verlassen, bevor sie Freds Bekenntnis miterleben konnte. Ronnie folgt ihr und Denise erfährt schließlich doch noch, dass er sie liebt und beide kommen zusammen.

Hintergrund

  • Gerit Kling spielt im Film die Schwester von Anja Kling, beide sind tatsächlich Geschwister.
  • Kinostart in Deutschland war am 16. November 2006. Am 14. Mai 2007 wurde der Film auf DVD veröffentlicht. Erstausstrahlung im deutschen Fernsehen war am 28. Mai 2009.

Kritiken

„Anno Sauls neue Komödie "Wo ist Fred?" wartet gelegentlich mit tränentreibender Situationskomik auf. Zumeist allerdings setzt sie auf billige und sattsam bekannte Gags. [..] So wenig einfallsreich wie die Story ist die Besetzung: Schweiger als simpler Herzensbrecher, Lara als sanftes Rehauge und Vogel in der Rolle des Sprücheklopfers hat man schon all zu oft gesehen. Und damit niemand auf den Gedanken kommt, hier werde auf Kosten von Behinderten gelacht, sind Vorzeige-Behinderte wie "Marienhof"-Schauspieler Erwin Aljukic mit von der Partie. Die deutsche Komödie zeigt sich mit "Wo ist Fred?" mal wieder von ihrer schlichten Seite. “

Leni Höllerer - Berliner Zeitung [1]

Wo ist Fred? ist populistische Fließbandkost, entworfen am Reißbrett nach emotionslos kalkulierter Rezeptur; Hauptzutaten sind deutsche Kino-"Lieblinge", ein durchaus talentierter Regisseur, der sich mit amüsant-charmanten Komödien Meriten verdient hat, schließlich das eingekaufte Drehbuch US-amerikanischer Filmautoren, die mit einem "vorbildlichen" Sujet wie Santa Clause 2 reüssierten, aber im eigenen Land dennoch wohl kein Geld für ihre jüngste Geschichte fanden. “

Horst Peter Koll - film-dienst[2]

„Öde Verwechslungs- und Rollentauschklamotte nach einem hanebüchenen Drehbuch, die sich weniger auf dem Rücken Behinderter austobt als vielmehr irritierende Rollenklischees entwirft und Frauen entweder als berechnend, als Sexobjekte oder als leichtgläubig-dumme Schäfchen" darstellt. “

Lexikon des Internationalen Films[3]

Einzelnachweise

  1. Filmkritik Stumm und lahm
  2. Filmkritik film-dienst 23/2006
  3. Eintrag im Lexikon des Internationalen Films

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wo ist Fred — Filmdaten Deutscher Titel: Wo ist Fred? Originaltitel: Wo ist Fred? Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 2006 Länge: 107 Minuten Originalsprache: Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Wo ist Fred! — Filmdaten Deutscher Titel: Wo ist Fred? Originaltitel: Wo ist Fred? Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 2006 Länge: 107 Minuten Originalsprache: Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Wo ist Fred!? — Filmdaten Deutscher Titel: Wo ist Fred? Originaltitel: Wo ist Fred? Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 2006 Länge: 107 Minuten Originalsprache: Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Fred (YouTube) — Fred ist der Name eines englischsprachigen Kanals auf dem Videoportal YouTube. Er ist mit über 2,3 Millionen Abonnenten einer der am häufigsten abonnierte Kanal auf YouTube.[1] Dort werden kurze, zwei bis vierminütige Clips gesendet, die vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Fred — ist eine Kurzform zu dem männlichen althochdeutschen Vornamen Manfred (man=Mann; fridu=Friede der Mann des Friedens). Ebenso von den Namen Alfred und Frederik. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Fred Breinersdorfer — Alfred „Fred“ W. Breinersdorfer (* 6. Dezember 1946 in Mannheim) ist ein in Berlin lebender Drehbuch Autor und Rechtsanwalt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Fred Hersch — (* 21. Oktober 1955 in Cincinnati, Ohio) ist ein der New Yorker Jazzszene zugehöriger US amerikanischer Jazzpianist und komponist. Bekannt als Grenzgänger zwischen Jazz und Klassik hat sich der von Bill Evans beeinflusste Pianist einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Fred Guy — Fred Guy, New York, ca. November 1946. Fotografie von William P. Gottlieb. Fred „Freddie“ Guy (* 23. Mai 1897 in Burkeville, Georgia; † 22. Dezember 1971 in Chicago, Illinois) war ein US amerikanischer Jazzgitarrist und …   Deutsch Wikipedia

  • Fred Frohberg — 1954 Fred Frohberg (* 27. Oktober 1925 in Halle (Saale); † 1. Juni 2000 in Leipzig) war ein deutscher Schlagersänger. Frohberg war ein v …   Deutsch Wikipedia

  • Fred Ott’s Sneeze — Filmdaten Originaltitel Fred Ott’s Sneeze Produktionsland Vereinigte Staaten …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.