Wolfgang Paul Burgermeister


Wolfgang Paul Burgermeister

Wolfgang Paul Burgermeister, genannt von Deizisau (* 25. Juli 1697 in Tübingen; † 1756 in Weimar), war ein deutscher Jurist.

Leben

Burgermeister besuchte das Ulmer Gymnasium und bezog im 17. Lebensjahr die Universität Tübingen, wo er Jura studierte. Nach einem Semester in Halle erwarb er 1718 in Tübingen das Lizenziat für Jura. Im Auftrag seines Vaters ging er 1719 nach Wien, um einen Prozess gegen die Reichsritterschaft zu führen. Anschließend bereiste er sieben Jahre lang verschiedene Länder. Nach seiner Rückkehr 1726 zog er nach Ulm und heiratete. Er stand zu Esslingen im Dienst der schwäbischen Ritterschaft und war Kanzleirat in der Grafschaft Leiningen-Westerburg. Später war er Ratskonsulent in der Reichsstadt Worms, wo er den Titel eines königlich dänischen Rates erhielt. 1742 wurde er als Hof- und Oberkonsistorialrat nach Weimar berufen, wo er 1756 starb.

Seine Veröffentlichungen widmeten sich besonders dem deutschen Staatsrecht und dem Römischen Recht (zum Beispiel Versuch einer leichten und deutlichen Anleitung zu einer gründlichen Gelahrtheit in denen in Deutschland eingeführten und hergebrachten Rechten zu gelangen, 1732).

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Burgermeister — ist der Familienname folgender Personen: Johann Stephan Burgermeister (1663–1722), deutscher Jurist Reto Burgermeister, Schweizer Sportler Wolfgang Paul Burgermeister (1697–1756), deutscher Jurist Siehe auch: Burgemeister Bürgermeister …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgermeister — Ein Bürgermeister ist das Oberhaupt einer Gemeinde, Verbandsgemeinde oder Stadt. Er wird je nach Land direkt von den Bürgern oder vom Stadt /Gemeinderat gewählt. In größeren Städten in Deutschland gibt es mehrere Bürgermeister (z. B.… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Gerhard — Paul Gerhardt, Kupferstich aus dem 17. Jahrhundert Paul Gerhardt (* 12. März 1607 in Gräfenhainichen im Kurfürstentum Sachsen; † 27. Mai 1676 in Lübben (Spreewald)) war ein evangelisch lutherischer Theologe und gilt neben …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Speck — (* unbekannt, nachweisbar ab 1532; † 1557) war Steinmetz, Bildhauer, Werkmeister und Baumeister und einer der bedeutenden Meister zwischen Spätgotik und Renaissance in Kursachsen. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutung 2 Leben und Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Lüder — auf einer Fraktionssitzung der FDP, 1991 Wolfgang Lüder (* 11. April 1937 in Celle) ist ein deutscher Politiker (FDP). Der Rechtsanwalt war von 1971 bis 1981 Berliner FDP Vorsitze …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Tiefensee — (2004) Wolfgang Erwin Bernhard Tiefensee[1] (* 4. Januar 1955 in Gera) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 1998 bis 2005 Oberbürgermeister von Leipzig und von 2005 b …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Wengert — präsentiert die impuls arena Paul Wengert (* 18. November 1952 in Ellwangen) ist ein bayerischer Kommunal und Landespolitiker (SPD). Seit der Legislaturperiode 2008 ist er Mitglied des Bayerischen Landtags. Zuvor war er Ober …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Gerhardt — Paul Gerhardt, Kupferstich aus dem 17. Jahrhundert Paul Gerhardt (* 12. März 1607 in Gräfenhainichen im Kurfürstentum Sachsen; † 27. Mai 1676 in Lübben im Spreewald) war ein evangelisch lutherischer Theologe und gilt neben Martin Luther als e …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Vogt — (rechts) 1989 mit dem spanischen Arbeitsminister in Bonn. Wolfgang Vogt (* 1. Dezember 1929 in Schirgiswalde; † 12. Dezember 2006 in Düren) war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Hilliger — Wolfgang Hilliger, kurz auch Wolf Hilger (* 30. November 1511 in Freiberg; † 30. November 1576 in Freiberg) war ein deutscher Geschütz und Glockengießer aus der in Freiberg ansässigen Gießereidynastie der Hilliger. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie… …   Deutsch Wikipedia