Wolfsbane


Wolfsbane
Blaze Bayley (2005)

Blaze Bayley (* 29. Mai 1963, Birmingham, England als Bayley Alexander Cook) ist ein Rockmusiker. Bekannt wurde Bayley vor allem durch sein Engagement bei der britischen Heavy Metal Band Iron Maiden. Derzeit ist er der Leadsänger der nach ihm benannten Band Blaze Bayley (vormals Blaze).

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Blaze Bayley begann seine Gesangskarriere bei der britischen Band Wolfsbane, die sich 1984 gründete. Mit dieser Band nahm Bayley insgesamt drei Studio- und ein Livealbum sowie diverse Singles auf. 1991 spielte Wolfsbane im Vorprogramm von Iron Maiden. 1994 fragte Iron Maiden bei Bayley an, ob er der Nachfolger von Bruce Dickinson werden wolle. Bayley verließ seine Band, die sich daraufhin auflöste.[1]

Iron Maiden (1994 – 1999)

Bayley steuerte den Gesang zu The X Factor (1995) und Virtual XI (1998) bei. Er hatte bei 'Maiden' einen schweren Stand, da sein Vorgänger (Bruce Dickinson) seit 1981 für die Band sang und vielfach mit Iron Maiden assoziiert wurde. Die ersten Songs von The X Factor waren noch komplett auf Dickinsons Stimme zugeschnitten, und die Stimme von Bayley hatte eine gänzlich andere Klangfarbe, die erheblich dunkler und tiefer war. Trotzdem war die erste Single von Iron Maiden mit Bayley, Man on the Edge von Bayley verfasst worden und wurde ein großer Erfolg für den Sänger. [1] Erst bei Virtual XI wurde Bayley komplett am Songwriting beteiligt. Jedoch erreichte dieses Album nicht die Absatzzahlen von den Werken mit Dickinson.

Neben dem fehlenden Erfolg bekam Bayley auf der letzten Tour zudem erhebliche Stimmprobleme. Die Band musste auf Grund einer Allergie-Erkrankung von Bayley die letzten Shows in den Vereinigten Staaten absagen. Nach dem abrupten Ende der Tournee wurde bekanntgegeben, dass sowohl Adrian Smith als auch Bruce Dickinson zu Maiden zurückkehren würden. Die Zusammenarbeit mit Bayley wurde einvernehmlich beendet. [2]

Songs wie The Clansman, Lord of the Flies, Man on the Edge, Futureal und Sign of the Cross gehörten auch nach der einvernehmlichen Trennung und der Rückkehr von Dickinson zu Iron Maiden zur Setlist.

Blaze (2000 – 2007)

2000 veröffentlichte Bayley das Album Silicon Messiah, das unter seinem Spitznamen Blaze erschien. Zum Line-up der Band gehörten Steve Wray (Gitarre), John Slater (Gitarre), Rob Naylor (Bass) und Jeff Singer (Schlagzeug). Mit diesem Line-up spielte Bayley auch das Album The Tenth Dimension (2002) und das Livealbum As Live As It Gets (2001) ein. Naylor und Singer wurden dann durch Wayne Banks und Jason Bowld ersetzt. Blood and Belief folgte 2004. Bayley sprach in dieser Zeit offen über seine Alkoholprobleme. [3]

Blaze Bayley (seit 2007)

In den nächsten Jahren kommt es zu diversen Umbesetzungen, bis die Band schließlich ganz zerbrach. Am 14. Februar 2007 heiratete Bayley seine langjährige Freundin Debbie. Am 27. September 2008 verstarb Debbie, die auch Managerin der Band war, an einer Gehirnblutung.[4]

Mit neuen Musikern startete er 2007 wieder durch und veröffentlichte, diesmal unter seinem vollständigen Pseudonym, die Live-DVD Alive in Poland. Ein neues Album namens The Men Who Whould Not Die erschien am 7. Juli 2008 und wurde von der internationalen Presse sehr wohlwollend aufgenommen.[5]

Ende 2007 reformierten sich Wolfsbane für einige Gigs im Vorprogramm von The Wildhearts.[6]

Diskografie

Mit Wolfsbane

  • Live Fast, Die Young (1989)
  • All Hell’s breaking loose down at little Kathy Wilson's Place! (1990)
  • Down Fall the Good Guys (1991)
  • Massive Noise Injection (Live, 1993)
  • Wolfsbane (1994)
  • Lifestyles of the Broke and Obscure (Best-Of, 2001)

Mit Iron Maiden

  • The X Factor (1995)
  • Man on the Edge (Single, 1995)
  • Lord of the Flies (Single, 1996)
  • Best of the Beast (Best-Of, 1996)
  • Virus (Single, 1996)
  • Virtual XI (1998)
  • The Angel and the Gambler (Single, 1998)
  • Futureal (Single, 1998)
  • Ed Hunter (Compilation + Video Game, 1998)
  • Edward the Great (Best-Of, 2002)
  • Eddie’s Archive (Compilation, 2002)
  • Visions of the Beast (DVD, 2003)
  • The essential Iron Maiden (Best-Of, 2005)

Mit Blaze

  • Silicon Messiah (2000)
  • Tenth Dimension (2002)
  • The Music remains the same (Led Zeppelin Tribute-Sampler, 2002)
  • As Live As It Gets (Live, 2003)
  • Blood and Belief (2004)

Als Blaze Bayley

  • Alive in Poland (DVD, 2007)
  • Best of (2008)
  • Robot (Single, 2008)
  • The Man who would not die (2008)

Als Gastmusiker

  • Armageddon over Wacken Live 2004 (CD, 2005, mit Doro)
  • Armageddon over Wacken Live 2004 (DVD, 2005, mit Doro)
  • tba (CD, 200?)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Interview mit Blaze Bayles (englisch)
  2. Maidenfans.com (englisch)
  3. Blabbermouth (englisch)
  4. BLAZE BAYLEY's Wife/Manager Passes Away auf Metalexpressradio.com
  5. Offizielle Homepage
  6. Livebericht (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wolfsbane — Жанр хеви метал Годы 1984 1994, 2010 настоящее время Страна …   Википедия

  • Wolfsbane — es una banda de hard rock y heavy metal formada en Tamworth, Inglaterra que tenía como vocalista a Blaze Bayley, quien pasó a ser el vocalista de Iron Maiden en la década de 1990, cuando Bruce Dickinson dejó el grupo. Wolfsbane tenía fama de… …   Wikipedia Español

  • Wolfsbane — may refer to:* Aconitum , a flowering plant and herb * Wolfsbane, a British band * Wolfsbane, a Marvel Comics superhero * Wolfsbane, a Doctor Who novel by Jacqueline Rayner. * Wolfsbane: an alcoholic beverage made from bitter, cider, blackcurrant …   Wikipedia

  • Wolfsbane — était un groupe de hard rock britannique formé à Tamworth (Angleterre). On y trouvait notamment l ancien chanteur d Iron Maiden à la fin des années 90, Blaze Bayley. Signés par le label Def American, Rick Rubin a produit leur premier album, Live… …   Wikipédia en Français

  • Wolfsbane — Wolfs bane , n. (Bot.) A poisonous plant ({Aconitum Lycoctonum}), a kind of monkshood; also, by extension, any plant or species of the genus {Aconitum}. See {Aconite}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Wolfsbane — era una banda de rock formada en Tamworth, Inglaterra que tenía como vocalista a Blaze Bayley, que se uniría más tarde a Iron Maiden en la mitad de la década de 1990 …   Enciclopedia Universal

  • wolfsbane — aconite (especially Aconitum lycoctonum), 1540s, from WOLF (Cf. wolf) + BANE (Cf. bane); a translation of L. lycoctonum, from Gk. lykotonon, from lykos wolf + base of kteinein to kill …   Etymology dictionary

  • wolfsbane — [woolfs′bān΄] n. [transl. of L lycoctonum < Gr lykotonon < lykos,WOLF + base of kteinein, to kill] ACONITE; esp., a tall Eurasian plant ( Aconitum lycoctonum) with showy, yellow flowers …   English World dictionary

  • wolfsbane — nuodingoji kurpelė statusas T sritis vardynas apibrėžtis Vėdryninių šeimos dekoratyvinis augalas (Aconitum lycoctonum), paplitęs Azijoje ir pietryčių Europoje. atitikmenys: lot. Aconitum lycoctonum angl. badgersbane; wolfsbane šaltinis… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • wolfsbane — geltonoji kurpelė statusas T sritis vardynas apibrėžtis Vėdryninių šeimos dekoratyvinis augalas (Aconitum vulparia), paplitęs vidurio Europoje. atitikmenys: lot. Aconitum vulparia angl. wolfsbane šaltinis Valstybinės lietuvių kalbos komisijos… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)