Women Living Under Muslim Laws


Women Living Under Muslim Laws

Women Living under Muslim Laws (WLUML) versteht sich als feministische internationale solidarische Netzwerkorganisation. Sie will Informationen, Unterstützung und gemeinsamen Raum für Frauen bieten, deren Leben durch Gesetze und Sitten, welche als vom Islam hergeleitet gelten, verändert oder beherrscht wird (vgl. about WLUML).

Inhaltsverzeichnis

Der Name

Der Plural bei Laws im Namen ist besonders wichtig, er soll zeigen, dass es nicht eine homogene muslimische Welt gibt. Denn in dieser „muslimischen Welt“ verändern sich die Gesetze je nach Kontext und Land, außerdem sehen sich die Frauen von einer Vielzahl von Gesetzen regiert: Nicht nur religiöse, sondern ortsübliche, koloniale und andere Einflüsse spielen eine Rolle. Der Term „Laws“ wird von der Organisation auch sehr weit gesehen: Nicht nur staatliche, auch informelle Gesetze wie dem kulturellen, sozialen und politischen Kontext unterworfene Sitten und Bräuche können „Muslim Laws“ sein.

Schwerpunkte

Das WLUML Netzwerk setzt sich vor allem zum Ziel individuelle Frauen aber auch kollektive Bewegungen in ihrem Kampf um Gleichberechtigung zu unterstützen. Diese Unterstützung erfolgt durch Vernetzung der verschiedenen Bewegungen, um aus der Isolation zu helfen, und der Informationsweitergabe, welche oft gebraucht wird, um gegen Mystifizierungen anzukämpfen. WLUML hat sich drei Schwerpunkte gesetzt, die den größten Teil der Arbeit einnehmen. Sie sind:

Fundamentalismus

Für das Netzwerk ist ein Wiedererwachen von fundamentalistischen Strömungen offensichtlich, und diese bewirkt gesellschaftliche Polarisierung. („Entweder bist du für uns oder gegen uns!“) Nach den Anschlägen des 11. Septembers kam es zu einem Anti-Terror-Krieg, welcher auch muslimische Gruppen in den westlichen Staaten an den Rand drängte (vgl. WLUML 2006, S. 8).

Erst dadurch wurde innerhalb der Muslime der Aspekt der gemeinsamen Religion als identitätsstiftend gesehen, und fundamentalistische Strömungen konnten sich gegen progressive und feministische Kräfte durchsetzen.

Militarisierung

WLUML tritt auch aktiv gegen eine fortschreitende Militarisierung ein, wie sie heute in vielen Ländern (Sri Lanka, Sudan, Afghanistan, Irak...) der Welt zu beobachten ist. (vgl. WLUML 2006, S. 6) Sie steht mit Fundamentalismus in Zusammenhang, und das Netzwerk versucht, schon frühzeitig Strömungen einer zunehmenden Gewaltbereitschaft zu erkennen und Friedensbildung zu leisten.

Selbstbestimmung über den Körper – Sexualität

Das Netzwerk macht auf die Kontrolle des weiblichen Körpers durch Gesetze, kulturelle oder religiöse Praktiken aufmerksam und setzt Aktionen dagegen.(vgl. WLUML 2006, S. 9) Hier gilt es z. B. auch zu HIV/AIDS und andere sexuell übertragbare Erkrankungen relevante Informationen zu verbreiten und über diese Krankheiten aufzuklären.

Überall präsent ist aber das wichtigste und dringendste Hauptaugenmerk von WLUML: die Gewalt gegen Frauen.

Geschichte

WLUML wurde 1984 gegründet, um in 3 Fällen Frauen in muslimischen Ländern zu helfen. In all diesen Fällen wurden die Rechte von Frauen unter Berufung auf unterschiedliche Gesetze beschnitten, welche jeweils als islamisch galten. Daraufhin gründeten 9 Frauen aus Algerien, Marokko, Sudan, Iran, Mauritius, Tansania, Bangladesch und Pakistan das „Action Committee of Women Living Under Muslim Laws“ als Unterstützung für lokale Aktivitäten. Aus diesem entstand 1986 das bis heute gleich organisierte Netzwerk WLUML.

Organisation

WLUML ist sehr offen organisiert, es gibt keine förmlichen Mitgliedschaften. Man kann es sich als Schirm oder (weit-umspannendes) Netz vorstellen. Direkte Mitarbeiter sind im „Programme Implementation Council“ (PIC), dieses besteht aus 20-30 rotierenden „networkers“, die interregional Networking im Sinne des „Plan of Action[1] betreiben.

Dieser Plan of Action gibt über die Ziele, Aktivitäten und Strategien der Organisation Auskunft, er wurde erstmals 1986 erstellt und seitdem mehrmals angepasst. Die letzte Erneuerung fand 2006 bei einer Konferenz in Dakar statt.

Eine zentrale Stelle nimmt das International Coordination Office (ICO) mit Sitz in London[2] ein. Seine Aufgabe ist es, zwischen den einzelnen Networkern die Koordination zu vereinfachen. Dabei helfen auch autonome Regional Coordination Offices in Pakistan und Senegal, welche den Raum Asien bzw. Afrika und den mittleren Osten abdecken.

Mitglieder

Laut dem Plan of Action können Individuen wie auch Organisationen als WLUML-Networker definieren, wenn sie folgendes einhalten: (WLUML 2006, S. 14)

  • Einverständnis & aktives Einsetzen für die WLUML Prinzipien und Werte,
  • Empfangen und befassen mit WLUML Information,
  • in einer „2-Wege-Kommunikation“ mit den anderen WLUML Mitglieder stehen.

Partnerorganisationen

Hier werden einige Partnerorganisationen aufgelistet.(vgl. WLUML Partnersites) Diese Liste beansprucht keine Vollständigkeit.[3]

  • Act Together
  • Arab Regional Resource Centre on Violence Against Women
  • BAOBAB for Women's Human Rights
  • Canadian Council of Muslim Women
  • Center for Egyptian Women's Legal Assistance
  • Lebanese Council to Resist Violence Against Women (LCRVAW)
  • Palestinian Working Women Society for Development (PWWSD)
  • Queer Jihad
  • Research Action and Information Network for the Bodily Integrity of Women (Rainbo)
  • Sisters in Islam (SIS)
  • Women Against Fundamentalisms (WAF)
  • Women's Global Network for Reproductive Rights

Prinzipien

Die Organisation fokussiert auf die Gesetze, Sitten aber auch die Lebensrealitäten der einzelnen Frauen. Dazu gehören auch die „muslimischen“ Gesetze und Praktiken, welche oft sehr unterschiedlich sind, und ihre Konsequenzen Frauen. Es geht nicht um die Religion des Islam an sich, sondern um die Auslegungen der religiösen Texte, und um die politische Verwendung der Religion. Das Netzwerk selbst versucht bewusst, Brücken zu bilden, regional wie international. Ein Schwerpunkt liegt auch auf Frauen in Randgruppen: Nicht-muslimische Frauen in muslimischen Ländern wie auch muslimische Minderheiten in westlichen Ländern werden von WLUML berücksichtigt. Ein weiteres Prinzip ist die internationale Solidarität, welche das Netzwerk fördern will. WLUML geht davon aus, DASS, obgleich Frauen sich jeweils national in unterschiedlichsten Situationen befinden, ihre Anliegen und ihr Kampf für mehr Rechte doch Gemeinsamkeiten aufweisen. Ein weiteres Prinzip von WLUML ist die Pluralität und Autonomie welche dieses Netzwerk vermitteln will. Es geht ihm darum, seine Mitglieder (Vereine wie Einzelpersonen) in ihren Anliegen und Meinungen zu unterstützen, ihnen aber keine vorgefertigten Aussagen aufzudrängen.

Die eigentliche Arbeit

Die Arbeit von WLUML umfasst Aktionsaufrufe, die Stärkung des Netzwerkes, Publikationen und spezifische Projekte.

Aktionsaufrufe

Einzelne Organisationen und Mitglieder veröffentlichen und verbreiten Aktionsaufrufe.[4] Diese beinhalten neueste Informationen, z. B. zu einer aktuellen Menschenrechtsverletzung. In solchen Situationen hilft WLUML direkt durch das Netzwerk, z. B. durch Rechtsauskünfte, Hilfe in Asylverfahren oder auch psychologische Betreuung. Das Netzwerk stellt auch zu anderen Hilfsorganisationen über diese Aktionsaufrufe Kontakt her und kann somit individuell und rasch helfen.

Stärkung des Netzwerks

Ein Hauptaugenmerk der Arbeit von WLUML liegt aber in der Stärkung des Netzwerks an sich, die Organisation möchte ein nicht-hierarchisches Zusammenarbeiten ermöglichen. Sie stellt vielfältige Information zur Verfügung und ist im ständigen Austausch und Kontakt zu Aktivisten, den Medien, Akademikern, anderen NGOs und zu unterschiedlichsten Regierungen.

Publikationen

Ein weiterer Service des Netzwerkes besteht in seinen Publikationen, die ständig erweitert werden und von der Homepage heruntergeladen werden können. Herauszustreichen ist hier die Übersetzungsarbeit, da alle Publikationen in Englisch, Französisch und Arabisch gehalten sind.[5]

Projekte

Außerdem gibt es immer wieder Initiativen zu kollektiven Projekten, welche zwar oft von einzelnen Netzwerkgruppen geleitet werden, das ICO und die Regionalbüros helfen aber bei der Organisation dieser Projekte mit. Solche Projekte sind z. B. Trainings für die „Networker“, Workshops, uvm. Hier einige Beispiele: (vgl. about WLUML)

  • Initiative zur Stärkung der afghanischen Familienrechte (INSAF)
  • „Gender and displacement in Muslim contexts“
  • „Feminism in the Muslim World Leadership Institutes“
  • „Women and Law in the Muslim world programm“
  • „Qur'anic interpretations meetings, for West African networkers and for Francophone West Africa“
  • Austauschprogramm (seit 1988)

Fußnoten

  1. Der aktuelle unter: http://www.wluml.org/english/pubs/pdf/poa/senegal-2006-poa-en.pdf
  2. Kontakte zu den einzelnen Büros hier: http://www.wluml.org/english/about.shtml
  3. siehe dazu Abschnitt "Organisation"
  4. Die neuesten "Calls for Action" finden Sie unter http://www.wluml.org/english/actions.shtml
  5. Zu finden auf der Seite http://www.wluml.org/english/publications.shtml

Quellen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • History of the Jews under Muslim rule — Aside the regions of Israel and Judea Jews have lived in the Middle East at least since the Babylonian Captivity (597 BCE), about 2,600 years ago.After the expansion of Arab and other Muslims into the Middle East from the Arabian Peninsula, Jews …   Wikipedia

  • Women in Sikhism — The role of women in Sikhism was first outlined by the Sikh Scriptures, which state that the Sikh woman is to be regarded as equal to her male counterpart. In Sikhism, women are considered to have the same souls as men and an equal right to grow… …   Wikipedia

  • Muslim Parliament — The Muslim Parliament of Great Britain is a Muslim organization founded in 1992 in London by Dr Kalim Siddiqui, Director of the Muslim Institute, based on a proposal published in July 1990 under the title The Muslim Manifesto . The Muslim… …   Wikipedia

  • Muslim Parliament of Great Britain — The Muslim Parliament of Great Britain is a Muslim organization founded in 1992 in London by Dr Kalim Siddiqui, Director of the Muslim Institute, based on a proposal published in July 1990 under the title The Muslim Manifesto. The Muslim… …   Wikipedia

  • Women in Côte d'Ivoire — formed less than half the country s population in 2003.cite web | last = | first = | authorlink = | coauthors = | title = Overview: Côte d Ivoire Data extracted from the publication Country Profiles for Population and Reproductive Health , Policy …   Wikipedia

  • Women in India — The status of women in India has been subject to many great changes over the past few millennia. From a largely unknown status in ancient times through the low points of the medieval period, to the promotion of equal rights by many reformers, the …   Wikipedia

  • Muslim world — For a list of Muslim countries, see List of Muslim majority countries. The Muslim population of the world map by percentage of each country, according to the Pew Forum 2009 report on world Muslim populations. The term Muslim world (also known as… …   Wikipedia

  • Muslim supporters of Israel — This article is part of the series …   Wikipedia

  • Women in Yugoslavia — The role of the woman in Yugoslavia changed significantly throughout the twentieth century. Women sought better positions within economic, political, and social realms than they had occupied in the nineteenth century. Were they successful in… …   Wikipedia

  • Legal rights of women in history — The Legal rights of women refers to the social and human rights of women. One of the first women s rights declarations was the Declaration of Sentiments . [cite web |url= http://ecssba.rutgers.edu/docs/seneca.html |title= Declaration of… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.