Wurzeldruck


Wurzeldruck
Wurzel einer Baumwollpflanze

Als Wurzeldruck bezeichnet man den Druck, der sich durch Osmose im Wurzelgewebe von Pflanzen aufbaut. Die Transferzellen des Xylemparenchyms geben durch einen sekundär aktiven Transport osmotisch wirksame Substanzen (insbesondere anorganische Ionen) in die leitenden Elemente des Xylems. Dadurch erhöht sich dort das osmotische Potenzial, was ein Einströmen von Wasser zur Folge hat. Wasser von der Wurzeloberfläche folgt dem osmotischen Potenzialgefälle im Apoplasten und Symplasten bis zur Endodermis, wo die casparyschen Streifen ein direktes Weiterkommen verhindern. Spätestens hier und frühestens an den Zellen der Wurzeloberfäche muss das Wasser in den Symplasten strömen. Nach dem Durchqueren des Endodermisgewebes strömt das Wasser im Symplast weiter zu den leitenden Xylemgefäßen. In diesen baut sich aufgrund des einströmenden Wassers ein hydrostatischer Druck, nämlich der Wurzeldruck, auf.

Siehe auch

Weblinks

Informative Seite der Uni Düsseldorf


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wurzeldruck — Wurzeldruck,   Bezeichnung für den Druck, unter dem das Wasser aus den lebenden Wurzelzellen aktiv in den Gefäßteil (Xylem) der Pflanze gepresst wird. Der Wurzeldruck ist die Ursache für das Bluten verletzter Pflanzenteile, bei einigen… …   Universal-Lexikon

  • Wurzeldruck — Wurzeldruck, s. Ernährung der Pflanzen, S. 60 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wurzeldruck — Wurzeldruck, auf aktivem Transport von Ionen und anderen osmotisch wirksamen Substanzen aus dem Xylemparenchym in die Leitelemente des Xylems beruhender hydrostatischer Druck im Zentralzylinder der Wurzel. Der W. kann bei geringer Transpiration… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Wassertransport in Pflanzen — Der Wassertransport in Pflanzen ist ein Prozess, bei dem Pflanzen über ihre Wurzeln Wasser und Nährstoffe aufnehmen, diese über die Leitgefäße im Xylem weiter leiten und Wasser über Transpiration abgeben. Die Leitung erfolgt über den… …   Deutsch Wikipedia

  • Xylem — (8) im Querschnitt eines Blattes; (1) = Cuticula; (2) = obere Epidermis; (3) = Palisadengewebe; (4) = Schwammgewebe; (5) = untere Epidermis; (6) = Spalt der Spaltöffnung; (7) = Schließzellen; (8) = Xylem; (9) = Phloem; (10) = Blattader / Leit …   Deutsch Wikipedia

  • Osmotisch — Als Osmose (von griechisch ὠσμός, ōsmós = „Eindringen, Stoß, Schub, Antrieb“) wird in den Naturwissenschaften der gerichtete Fluss von Molekülen durch eine semipermeable (auch: selektiv permeable) Membran bezeichnet. Osmose ist für viele Abläufe… …   Deutsch Wikipedia

  • Osmotischer Druck — Als Osmose (von griechisch ὠσμός, ōsmós = „Eindringen, Stoß, Schub, Antrieb“) wird in den Naturwissenschaften der gerichtete Fluss von Molekülen durch eine semipermeable (auch: selektiv permeable) Membran bezeichnet. Osmose ist für viele Abläufe… …   Deutsch Wikipedia

  • Salzkraft — Als Osmose (von griechisch ὠσμός, ōsmós = „Eindringen, Stoß, Schub, Antrieb“) wird in den Naturwissenschaften der gerichtete Fluss von Molekülen durch eine semipermeable (auch: selektiv permeable) Membran bezeichnet. Osmose ist für viele Abläufe… …   Deutsch Wikipedia

  • Cotransport — Der Transport von Stoffen, Energie und Information ist für Lebewesen die Voraussetzung, ihren komplexen Stoffwechsel und andere Lebensvorgänge zu koordinieren und aufrecht zu erhalten. Inhaltsverzeichnis 1 Notwendigkeit eines Stofftransports 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Hydathoden — oder Wasserspalten sind eine spezielle Form wasserabscheidender Drüsen, die bei zahlreichen Pflanzen vorkommen (Einkeimblättrige und Zweikeimblättrige). Durch sie kann auch bei sehr hoher Luftfeuchte Wasser aktiv oder passiv ausgeschieden werden …   Deutsch Wikipedia