Wuyi-Berge


Wuyi-Berge
Kreise des Bezirks Nanping

Das Wuyi-Gebirge (chin. 武夷山, Wuyi Shan) liegt im Verwaltungsgebiet der bezirksfreien Stadt Nanping im äußersten Nordwesten der chinesischen Provinz Fujian an der Grenze zur Nachbarprovinz Jiangxi. Es erstreckt sich über 500 Kilometer mit Höhen zwischen 1.000 und 1.500 Metern. Sein höchster Gipfel, der Huanggang-Berg, ist mit 2.158 Metern die höchste Erhebung in Fujian. Das Gebiet gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Wuyi-Berge

Der Name des Gebirges geht auf eine Legende zurück. Während Shang-Dynastie lebte im heutigen Jiangsu ein Nachkomme des Gelben Kaisers namens Qian Keng. Als in Zentralchina Unruhen ausbrachen flohen seine beiden Söhne Wu (武 = Krieg) und Yi (夷 = Barbar) in die Bergwelt Fujians.

Man kann in einem Boot den Fluss der neun Windungen entlangfahren, der sich in einer 7 Kilometer langen Schlucht durch das Gebirge schlängelt und so die Landschaft mit ihren 36 Felssäulen auf dem Wasserwege kennen lernen.

Berühmt sind seine reiche Fauna und Flora des Wuyi-Gebirges, sein Tee - eine besondere Sorte des Wulong-Tees - und die vielen Heilkräuter. In den immergrünen Laub- und Nadelbaumwäldern finden sich 700 Jahre alte Ginkgobäume, über 140 Vogelarten, sowie Reptilien und Amphibien. Mehr als 50 Schlangenarten, darunter viele Giftschlangen, sind hier zu finden.

Die Wuyi-Berge sind auch eine sprachliche Grenze zu der Nordchinesisch sprechenden Nachbarprovinz Jiangxi. die Min-Dialekte Fujians sind eng mit den auf Taiwan gesprochenen Dialekten verwandt.

Weblinks

Eintrag in der Welterbeliste der UNESCO auf Englisch und auf Französisch

27.716666666667117.683333333332158Koordinaten: 27° 43′ N, 117° 41′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wuyi Shan — Kreise des Bezirks Nanping Das Wuyi Gebirge (chin. 武夷山, Wuyi Shan) liegt im Verwaltungsgebiet der bezirksfreien Stadt Nanping im äußersten Nordwesten der chinesischen Provinz Fujian an der Grenze zur Nachbarprovinz Jiangxi. Es erstreckt sich über …   Deutsch Wikipedia

  • Wuyi-Gebirge — Kreise des Bezirks Nanping Das Wuyi Gebirge (chinesisch 武夷山 Wǔyí shān) liegt im Verwaltungsgebiet der bezirksfreien Stadt Nanping im äußersten Nordwesten der chinesischen Provinz Fujian an der Grenze zur Nachbarprovinz Jiangxi. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Wudang-Berge — Tempel auf dem Tianzhu Gipfel Die Wudang Berge (chin. 武當山 / 武当山, Wǔdāngshān, W. G. Wu Tang), auch bekannt unter dem Namen „Taihe“ oder „Berg der Mysterien“ (chin. 玄岳 Xuanyue) sind eine Bergregion im Nordwesten der chinesischen Provinz Hubei, nahe …   Deutsch Wikipedia

  • Nanping (Bezirk) — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der bezirksfreien Stadt Nanping in Fujian. Für die Großgemeinde Nanping (南坪镇) der Stadt Helong, Provinz Jilin, siehe Nanping; für die Großgemeinde Nanping (南屏镇) des Stadtbezirks Simao, Provinz Yunnan, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Nánpíng — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der bezirksfreien Stadt Nanping in Fujian. Für die Großgemeinde Nanping (南坪镇) der Stadt Helong, Provinz Jilin, siehe Nanping; für die Großgemeinde Nanping (南屏镇) des Stadtbezirks Simao, Provinz Yunnan, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • CN-35 — 福建省 Fújiàn Shěng Abkürzung: 闽 (Pinyin: Mǐn) Hauptstadt Fuzhou Fläche   Gesamt   Anteil an der VR China Rang 23 von 33 …   Deutsch Wikipedia

  • Fukien — 福建省 Fújiàn Shěng Abkürzung: 闽 (Pinyin: Mǐn) Hauptstadt Fuzhou Fläche   Gesamt   Anteil an der VR China Rang 23 von 33 …   Deutsch Wikipedia

  • Provinz Fujian — 福建省 Fújiàn Shěng Abkürzung: 闽 (Pinyin: Mǐn) Hauptstadt Fuzhou Fläche   Gesamt   Anteil an der VR China Rang 23 von 33 …   Deutsch Wikipedia

  • Nanping — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Ostasien eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Ostasien auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei… …   Deutsch Wikipedia

  • CN-36 — 江西省 Jiāngxī Shěng Abkürzung: 赣 (Pinyin: Gàn) Hauptstadt Nanchang Fläche   Gesamt   Anteil an der VR China Rang 18 von 33 166.900 km² 1,74 %   …   Deutsch Wikipedia