Wärmeübergangswiderstand


Wärmeübergangswiderstand

Der Wärmeübergangswiderstand Rs (früher: 1/α) bezeichnet den Widerstand (engl.: Resistor), den die Grenzschicht von dem umgebenden Medium (im Allgemeinen Luft) zum Bauteil dem Wärmestrom beim Übergang entgegensetzt.

Er wird als Kehrwert des Wärmeübergangskoeffizienten h definiert und berechnet sich als

Rs = 1/(hc+hr), aus Strahlung (engl.: radiation) und Konvektion (engl. Convection) unter Vernachlässigung der Konduktion.

Es wird differenziert zwischen Rsi und Rse für die Widerstände an innerer und äußerer (engl.: external) Bauteiloberfläche (engl: surface). Diese berücksichtigen verschiedene Einflussfaktoren wie die Windgeschwindigkeit und die Richtung des Wärmestromes. Die in der Praxis anzusetzenden Werte sind der Norm DIN EN ISO 6946 zu entnehmen.

aufwärts horizontal abwärts
Rsi 0,10 0,13 0,17
Rse 0,04 0,04 0,04

Der Wärmeübergangswiderstand wird zusammen mit dem Wärmedurchlasswiderstand zum Wärmedurchgangswiderstand, der zur Ermittlung der Wärmeverluste der Bilanzhülle dient.


Wikimedia Foundation.