Wäschepresse


Wäschepresse

Der Begriff Wäschepresse beschreibt Haushaltsgeräte, mit denen frisch gewaschene Wäsche entwässert oder auch bereits getrocknete Wäsche glattgepresst werden kann. Je nach physikalischem Prinzip und Aufbau des Geräts werden z.B. mechanische und hydraulische Wäschepressen unterschieden.

Inhaltsverzeichnis

Mechanische Wäschepresse

Wäschepresse im Goethe-Haus in Frankfurt

Die mechanische Wäschepresse, auch Linnenpresse, ist ein seit dem Mittelalter bekanntes Haushaltsgerät, um die Tisch- und Bettwäsche glattzupressen. Die Bauart ist einer Kelter- oder Buchdruckerpresse ähnlich. Wie bei einer Mangel, ist die Linnenpresse besonders zum Glätten relativ großer Textilprodukte geeignet. Mechanische Wäschepressen nach dem Spindelprinzip wurden bis in die 30er Jahre des 20.Jahrhunderts produziert.

Die Wäsche wurde sorgfältig zusammengelegt, unter dem „Spindelbrett“ gestapelt und durch Anziehen der Schraube bis zu zwölf Stunden gepresst. Dies Verfahren schadete jedoch bei zu häufigem Pressen der Wäsche, da an den eingepressten Falten die Leinenfasern mit der Zeit brüchig wurden.

Hydraulische Wäschepresse

Die hydraulische Wäschepresse nutzt den Druck des Wasserleitungsnetzes (2-8 bar), um nasse Wäsche zu entwässern. Mit Ausbau der Wasserversorgung in den Städten kamen hydraulische Wäschepressen ab ca. 1920 in Deutschland auf den Markt. In der DDR wurden diese bis ca. 1965 produziert. Beispielhaft einige wichtige Hersteller der Nachkriegszeit:

Zwei Ausführungen waren weit verbreitet: Die Ständerwäschepresse stand als selbstständiges Gerät auf einem Ständer oder Gestell. Die Anhängewäschepresse wurde an das Gehäuse einer Waschmaschine gehängt. Das ausgepresste Wasser floss dabei in der Waschbehälter zurück.

Funktionsprinzip

Durch den Wasserleitungsdruck wird ein in einem Druckgefäß (1) eingehängter und mit nasser Wäsche (2) gefüllter Gummisack (3) zusammengedrückt. Das Druckgefäß wir nach Einfüllen der nassen Wäsche mit einem Deckel (4) verschlossen. Das aus der Wäsche herausgepresste Wasser wird in einen Ringkanal (5) gedrückt und von dort fließt es aus dem Abflussstutzen (6) ab. Der Ablasshahn (7) dient zum Ablassen des Druckwassers, nachdem der Wasserhahn (8) geschlossen ist und kein aus der Wäsche ausgepresstes Wasser mehr aus dem Abflussstutzen austritt. Wenn das Druckwasser abgelaufen ist, kann der Deckel zum Herausnehmen der Wäsche geöffnet werden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mangel (Gerät) — Eine Mangel ist eine Maschine, die aus zwei parallelen Walzen im geringen Abstand besteht, von der zumindest eine angetrieben wird. Mit Hilfe einer Mangel kann ein Werkstoff gestreckt werden. Im industriellen Einsatz ist dieses Verfahren als… …   Deutsch Wikipedia

  • Miele — Cie. KG Rechtsform Kommanditgesellschaft Gründung 1. Juli 1899 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Tratzberg — Tratzberg Zwischen Jenbach und Schwaz im Inntal/Tirol befindet sich im Gemeindegebiet von Stans auf einem Felsrücken ca. 100 m oberhalb der Talsohle auf der nördlichen Innseite Schloss Tratzberg, das im Besitz von Ulrich Goëss Enzenberg und… …   Deutsch Wikipedia