Władysław Żmuda


Władysław Żmuda
Władysław Żmuda
Władysław Żmuda
Spielerinformationen
Geburtstag 6. Juni 1954
Geburtsort LublinPolen
Position Verteidiger
Vereine in der Jugend
1960–1972 Motor Lublin
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1972–1974
1974–1980
1980–1982
1982–1984
1984
1984–1987
Gwardia Warszawa
Śląsk Wrocław
Widzew Łódź
Hellas Verona
New York Cosmos
US Cremonese
34 (0)
28 (0)
67 (1)
7 (0)
4 (0)
43 (1)
Nationalmannschaft
1973–1986 Polen 91 (2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 29. April 2008

Władysław Antoni Żmuda (* 6. Juni 1954 in Lublin, Polen) ist ein polnischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Żmuda spielte Innenverteidiger bei den polnischen Vereinen Gwardia Warschau, Śląsk Wrocław und Widzew Łódź. Mit Wrocław wurde er 1977 erstmals polnischer Meister. 1981 und 1982 wurde er gemeinsam mit Zbigniew Boniek und Widzew Łódź zweimal polnischer Meister. Sein Debüt in der polnischen Nationalmannschaft gab er 1973. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland war er bereits Stammspieler und gemeinsam mit Jerzy Gorgoń Rückhalt der Mannschaft, die die Bronzemedaille bei dieser WM gewann.

Er nahm noch drei weitere Male an Fußball-Weltmeisterschaften teil: 1978 in Argentinien, 1982 in Spanien und 1986 in Mexiko. 1982 gewann er zum zweiten Mal die Bronzemedaille bei einer WM. Außerdem gewann er die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Montréal 1976.

Żmuda ist mit 21 Weltmeisterschaftsspielen der Rekordhalter des polnischen Fußballs. In der ewigen Rangliste steht er gemeinsam mit Diego Maradona und Uwe Seeler auf Platz drei. Nur Paolo Maldini und Lothar Matthäus haben mehr Spiele bestritten als Władysław Żmuda. Bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA war Żmuda gemeinsam mit Uwe Seeler führend, 1994 kam Maradona in dieser Wertung ex equo hinzu, bevor die dreien im Zuge der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich von Lothar Matthäus (insgesamt 25 WM-Einsätze) verdrängt, im Zuge der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea dann ebenso von Paolo Maldini (insgesamt 23 WM-Einsätze) überholt wurden.

Seine aktive Laufbahn ließ er in Italien und den USA ausklingen. Anschließend wurde er Trainer. Seit dem 20. März 2009 trainiert er die polnische U-16-Nationalmannschaft.

Erfolge

  • 3x Polnischer Meister (1977, 1981 und 1982)
  • 1x Polnischer Pokalsieger (1976)
  • 4x WM-Teilnahme (1974, 1978, 1982 und 1986)
  • WM-Dritter (1974 und 1982)
  • Olympische Silbermedaille (1976)
  • Dritter Platz U18-EM (1972)

Auszeichnungen

  • Bester Junger Spieler bei der WM 1974


Vorgänger Amt Nachfolger
Teófilo Cubillas Bester Junger Spieler der WM
1974
(nachträgliche Internetwahl)
Antonio Cabrini

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Władysław Żmuda — Władysław Żmuda …   Wikipédia en Français

  • Wladyslaw Zmuda — Władysław Żmuda Władysław Żmuda …   Wikipédia en Français

  • Wladyslaw Zmuda — Władysław Żmuda Spielerinformationen Geburtstag 6. Juni 1954 Geburtsort Lublin, Polen Position Verteidiger Vereine in der Jugend 1960–1972 Motor Lublin …   Deutsch Wikipedia

  • Władysław Żmuda — Władysław Antoni Żmuda (born June 6, 1954 in Lublin) is a retired Polish football defender, who played for clubs such as Śląsk Wrocław, Widzew Łódź, Hellas Verona, New York Cosmos and US Cremonese Club He spent six years patiently learning his… …   Wikipedia

  • Wladyslaw Antoni Zmuda — Władysław Żmuda Spielerinformationen Geburtstag 6. Juni 1954 Geburtsort Lublin, Polen Position Verteidiger Vereine in der Jugend 1960–1972 Motor Lublin …   Deutsch Wikipedia

  • Władysław Antoni Żmuda — Władysław Żmuda Spielerinformationen Geburtstag 6. Juni 1954 Geburtsort Lublin, Polen Position Verteidiger Vereine in der Jugend 1960–1972 Motor Lublin …   Deutsch Wikipedia

  • Żmuda — Władysław Żmuda Spielerinformationen Geburtstag 6. Juni 1954 Geburtsort Lublin, Polen Position Verteidiger Vereine in der Jugend 1960–1972 Motor Lublin …   Deutsch Wikipedia

  • Wladyslaw I. — Wladyslaw (polnisch: Władysław, russisch: Владислав) ist ein männlicher Vorname, der vor allem im osteuropäischen Raum verbreitet ist. Die lateinische Form lautet Ladislaus. Es existiert auch die weibliche Form Ladislava. Die Herkunft ist aus dem …   Deutsch Wikipedia

  • Wladyslaw II. — Wladyslaw (polnisch: Władysław, russisch: Владислав) ist ein männlicher Vorname, der vor allem im osteuropäischen Raum verbreitet ist. Die lateinische Form lautet Ladislaus. Es existiert auch die weibliche Form Ladislava. Die Herkunft ist aus dem …   Deutsch Wikipedia

  • Władysław — Wladyslaw (polnisch: Władysław, russisch: Владислав) ist ein männlicher Vorname, der vor allem im osteuropäischen Raum verbreitet ist. Die lateinische Form lautet Ladislaus. Es existiert auch die weibliche Form Ladislava. Die Herkunft ist aus dem …   Deutsch Wikipedia