Yaak Karsunke


Yaak Karsunke

Yaak Karsunke (* 4. Juni 1934 in Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller und Schauspieler.

Yaak Karsunke ist der Sohn eines Diplom-Ingenieurs und einer Verlagsprokuristin. Er wuchs im Berliner Bezirk Pankow auf. 1949 zog die Familie nach Friedenau um. Dort besuchte Karsunke das Gymnasium. 1953 machte er das Abitur und studierte anschließend drei Semester Rechtswissenschaften. Von 1955 bis 1957 absolvierte er eine Schauspielausbildung an der Max-Reinhardt-Schule für Schauspiel. Von 1957 bis 1964 lebte er von Gelegenheitsarbeiten.

1964 ging Karsunke nach München, wo er sich in der Außerparlamentarischen Opposition engagierte; 1968 war er Sprecher der Ostermarsch-Kampagne für Demokratie und Abrüstung. 1965 gründete er mit anderen linken Autoren die Literaturzeitschrift Kürbiskern, deren Mitherausgeber und Chefredakteur er bis 1968 war. Nach dem Einmarsch der Warschauer-Pakt-Staaten in die Tschechoslowakei im August 1968 verließ er die Redaktion aus Protest gegen die sowjetische Politik. Seit 1969 ist er freier Schriftsteller.

Seit Beginn der Siebzigerjahre verband Karsunke eine Freundschaft mit Rainer Werner Fassbinder, in dessen Filmen Liebe ist kälter als der Tod, Götter der Pest und Berlin Alexanderplatz er als Schauspieler mitwirkte. Von 1976 bis 1979 wirkte er als Fachberater für Drehbuch und Dramaturgie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie und von 1981 bis 1999 als Gastprofessor für „Szenisches Schreiben“ an der Hochschule der Künste in Berlin, wo er heute lebt.

Yaak Karsunke begann als engagierter Lyriker; ab Ende der Sechzigerjahre schrieb er auch vermehrt Stücke für das Theater sowie Hörspiele. 1989 veröffentlichte er den Kriminalroman Toter Mann, für den er 1990 den Deutschen Krimipreis erhielt.

Werke

  • Kilroy & und andere, Berlin 1967
  • Reden und ausreden, Berlin 1969
  • Hallo, Irina, Weinheim 1970 (zusammen mit Dietlind Blech)
  • Die Apotse kommen, München 1972 (zusammen mit Riki Hachfeld)
  • Bauernoper, Frankfurt 1973 (zusammen mit Peter Janssens)
  • Josef Bachmann. Sonny Liston, Berlin 1973
    • Vorläufer-Text, nur über Sonny Liston & das Boxen: They'll never come back, in: Renate Matthaei (Hg'in): Trivialmythen, März, Frankfurt 1970, wieder in dies. Hg.'in: März-Texte 1 & Trivialmythen, Area, Erftstadt 2004 ISBN 3899960297 S. 461 - 470
  • Ruhrkampf-Revue, Frankfurt 1975 (zusammen mit Peter Janssens)
  • Da zwischen, Berlin 1979
  • Unser schönes Amerika, Frankfurt 1979 (zusammen mit Wilhelm Dieter Siebert)
  • Auf die Gefahr hin, Berlin 1982
  • Nach Mitternacht, Frankfurt 1982
  • Die Guillotine umkreisen, Berlin 1984 (zusammen mit Arwed D. Gorella)
  • Kinder der Liebe, Frankfurt 1986
  • Toter Mann, Berlin 1989
  • Gespräch mit dem Stein, Berlin 1992
  • Hand & Fuß, München 2004

Übersetzungen

  • Arnold Wesker: Die Freunde, Frankfurt am Main 1970 (zusammen mit Ingrid Karsunke)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Yaak Karsunke — (Born June 4, 1934 in Berlin) is a German author and actor.The son of an engineer and the procurer of a publishing house, he grew up in the borough of Pankow. In 1949 his family moved to Friedenau. Here Karsunke attended Gymnasium. In 1953 he… …   Wikipedia

  • Karsunke — Yaak Karsunke (* 4. Juni 1934 in Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller und Schauspieler. Yaak Karsunke ist der Sohn eines Diplom Ingenieurs und einer Verlagsprokuristin. Er wuchs im Berliner Stadtteil Pankow auf. 1949 zog die Familie nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Yaak — ist ein Name und bezeichnet: Yaak River, Nebenfluss des Kootenay River in den USA und Kanada Yaak Karsunke (* 1934), deutscher Schriftsteller Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dem …   Deutsch Wikipedia

  • Karsunke — Karsụnke,   Yaak, Schriftsteller, * Berlin 4. 6. 1934; Mitbegründer und 1965 68 Chefredakteur der literarisch politischen Zeitschrift »kürbiskern«; verfasst zeitbezogene, gesellschaftskritische Lyrik sowie Textmontagen, Libretti, Theaterstücke,… …   Universal-Lexikon

  • Liste deutscher Dramen — Wichtiger Hinweis Beim Eintrag eines verlinkten Theaterstücks muss vorher überprüft werden, ob der Link zum Artikel über das Theaterstück oder zu einem anderen, gleichnamigen Begriff führt. Die Abkürzung „UA“ bedeutet Uraufführung. 0 9 Die 25.… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Dieter Siebert — (* 22. Oktober 1931 in Berlin; † 19. April 2011 ebenda[1]) war ein deutscher Komponist. 1965 gründete er mit Kollegen Gerald Humel, Karl Heinz Wahren, Roland Pfrengle und Jolyon Brettingham Smith die über Jahrzehnte hinweg erfolgreiche Gruppe… …   Deutsch Wikipedia

  • Keun — Irmgard Keun (* 6. Februar 1905 in Berlin; † 5. Mai 1982 in Köln) war eine deutsche Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Zu Keuns Werk 3 Auszeichnungen/Ehrungen/Preise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Theaterstücke — Wichtiger Hinweis Beim Eintrag eines verlinkten Theaterstücks muss vorher überprüft werden, ob der Link zum Artikel über das Theaterstück oder zu einem anderen, gleichnamigen Begriff führt. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S …   Deutsch Wikipedia

  • Rotbuch-Verlag — Der Rotbuch Verlag ist ein linker Buchverlag mit den drei Programmsäulen Belletristik, Sachbuch und Krimi. Schwerpunkte sind einerseits junge deutsche Literatur sowie Kriminalromane. Anfang 2007 wurde der Rotbuch Verlag von der Eulenspiegel… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauernhaufen — Als Deutscher Bauernkrieg (auch Erhebung des gemeinen Mannes) wird die Ausweitung lokaler Bauernaufstände ab 1524 in weiten Teilen des süddeutschen Sprachraumes (Süddeutschland, Österreich und der Schweiz) bezeichnet, wobei die Bauern mit ihren… …   Deutsch Wikipedia