Yerkes-Dodson-Gesetz


Yerkes-Dodson-Gesetz

Das Yerkes-Dodson-Gesetz (nach Robert Yerkes und John D. Dodson, 1908)[1] beschreibt die menschliche Leistungsfähigkeit in unterschiedlichen Umständen: Zwischen der physiologischen Aktivierung und der Leistungsfähigkeit besteht ein umgekehrt U-förmiger Zusammenhang. Es wird auch als Aktivationsmodell bezeichnet.

Grafik zum Yerkes-Dodson-Gesetz

Der Leistungsverlauf ist bei jedem Menschen sehr veränderlich. Er hängt von der Höhe der emotionalen Aktiviertheit ab. Bei Unterforderung bleibt der Mensch hinter seinen Möglichkeiten zurück - es entsteht ein Leistungsleck. Durch ein gesundes Maß an emotionaler Aktiviertheit kann die Leistung bis zu einem Spitzenwert gesteigert werden. Erhöht sich das Erregungsniveau über das erforderliche Maß, sinkt die Leistung wieder ab.

Wird der Leistungsverlauf in Abhängigkeit vom Erregungsniveau in ein Koordinatensystem eingetragen, so ergibt sich eine umgekehrte U-Kurve. Dieser Zusammenhang wird Yerkes-Dodson-Gesetz genannt (siehe Grafik). Das Gesetz geht auf Experimente mit Labormäusen und nicht auf Beobachtungen bei Menschen zurück.

Siehe auch

Weblinks

Quellen

  1. Yerkes, R.M. & Dodson, J.D.: The relation of strength of stimulus to rapidity of habit-formation. Journal of Comparative Neurology and Psychology, 18 (1908) 459-482 Volltext

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Yerkes-Dodson-Gesetz —   [ jəːkiːz dɔdzən ], auf die amerikanischen Psychologen R. M. Yerkes und J. D. Dodson zurückgehende Regel über die optimale Beziehung zwischen Motivation und Bewältigung von Lernaufgaben. Zugrunde liegt die an Mäusen gewonnene Beobachtung, dass… …   Universal-Lexikon

  • Yerkes-Dodson-Modell — Das Aktivationsmodell (auch Yerkes Dodson Modell) gibt eine psychophysische Grundbeziehung wieder. Es geht auf Yerkes und Dodson zurück und besagt, dass das allgemeine nervöse Erregungsniveaus (Aktivationsniveau) mit der Leistung in einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Yerkes — steht für: das Yerkes National Primate Research Center, benannt nach Robert Yerkes das Yerkes Dodson Gesetz, benannt nach Robert Yerkes (und John Dodson) einen Mondkrater benannt nach Charles Yerkes, siehe Yerkes (Mondkrater) das Yerkes… …   Deutsch Wikipedia

  • Dodson — ist Name mehrerer Orte in den Vereinigten Staaten: Dodson (Arkansas) Dodson (Louisiana) Dodson (Missouri) Dodson (Montana) Dodson (Ohio) Dodson (Oregon) Dodson (Tennessee) Dodson (Texas) Dodson (Virginia) Dodson Branch (Tennessee) Dodson Junction …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Yerkes — Robert Mearns Yerkes (* 26. Mai 1876, Breadysville, Bucks County Pennsylvania, USA; † 3. Februar 1956, New Haven, Connecticut) war ein US amerikanischer Psychologe und Zoologe und arbeitete vor allem im Bereich der Ethologie (komparative oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktivationsmodell — Das Aktivationsmodell (auch Yerkes Dodson Modell) gibt eine psychophysische Grundbeziehung wieder. Es geht auf Yerkes und Dodson zurück und besagt, dass das allgemeine nervöse Erregungsniveaus (Aktivationsniveau) mit der Leistung in einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Boreout — Diagnose Boreout ist ein im März 2007 erschienenes Buch, in dem die Autoren Philippe Rothlin und Peter R. Werder unter der neugeschaffenen Bezeichnung Boreout eine Theorie zum Thema Unzufriedenheit mit dem eigenen Arbeitsplatz infolge Langeweile… …   Deutsch Wikipedia

  • Arousal — ist ein Begriff der Psychologie und der Physiologie, welcher den allgemeinen Grad der Aktivierung des zentralen Nervensystems beim Menschen und bei Wirbeltieren bezeichnet. Charakteristische Merkmale sind Aufmerksamkeit, Wachheit,… …   Deutsch Wikipedia

  • Diagnose Boreout — ist ein im März 2007 erschienenes Buch, in dem die Autoren Philippe Rothlin und Peter R. Werder unter der neugeschaffenen Bezeichnung Boreout eine Theorie zum Thema Unzufriedenheit mit dem eigenen Arbeitsplatz infolge Langeweile vorstellen. In… …   Deutsch Wikipedia

  • Schulangst — bezeichnet verschiedene Ängste mit dem Bezug auf Schule. Sie gehören neben Aspekten wie Selbstbild, Zuschreibung des Schulerfolgs, der Leistungsmotivation und den Lerntechniken zu den Bedingungen des Schulerfolgs, die nicht von der Intelligenz… …   Deutsch Wikipedia