Yerkes-Dodson-Modell


Yerkes-Dodson-Modell

Das Aktivationsmodell (auch Yerkes-Dodson-Modell) gibt eine psychophysische Grundbeziehung wieder. Es geht auf Yerkes und Dodson zurück und besagt, dass das allgemeine nervöse Erregungsniveaus (Aktivationsniveau) mit der Leistung in einer umgekehrt-u-förmigen Beziehung steht: Von einem niedrigen Aktivationszustand wie Schläfrigkeit ausgehend bewirkt eine Aktivationssteigerung, bis zu einem bestimmten Niveau (volle Wachheit), eine Verbesserung der Leistung. Danach - im Zustand der Anspannung, Erregung oder gar Panik - sinkt die Leistung. Als Leistungen kommen nicht nur körperliche, sondern auch geistige in Betracht. Sie dürfen nach den Maßstäben eines Individuums weder extrem einfach noch äußerst komplex sein.

Siehe auch: Yerkes-Dodson-Gesetz

Literatur

  • Robert Mearns Yerkes und John D. Dodson (1908): The Relation of Strength of Stimulus to Rapidity of Habit-Formation. Journal of Comparative Neurology and Psychology, 18, 459-482.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aktivationsmodell — Das Aktivationsmodell (auch Yerkes Dodson Modell) gibt eine psychophysische Grundbeziehung wieder. Es geht auf Yerkes und Dodson zurück und besagt, dass das allgemeine nervöse Erregungsniveaus (Aktivationsniveau) mit der Leistung in einer… …   Deutsch Wikipedia