ZEIT-Schülerbibliothek


ZEIT-Schülerbibliothek

Die ZEIT-Bibliothek der 100 Bücher war eine pädagogisch ambitionierte Artikelserie der Feuilleton-Redaktion der Wochenzeitung DIE ZEIT. Begonnen 1978, wurde in den folgenden zwei Jahren Woche für Woche eine Rezension zu einem Werk der Weltliteratur veröffentlicht.

1980 erschien eine Buchausgabe dieser Essays im Suhrkamp-Verlag, herausgegeben von Fritz J. Raddatz, deren Verkaufserfolg das große Interesse an dieser Art Kanonbildung bestätigte; die Essaysammlung liegt mittlerweile in der unveränderten 12. Auflage (2002) vor (Stand 2008).

Der Erfolg der Unternehmung führte dazu, dass das Projekt fünf Jahre später um eine Sammlung ZEIT-Bibliothek der 100 Sachbücher ergänzt wurde, die Buchausgabe 1984 besorgte wiederum Raddatz als Herausgeber. Schließlich folgte in den Jahren 2002 und 2003 eine Artikelserie, die einen 50 Werke umfassenden Lesekanon für Schüler vorschlagen wollte, die ZEIT-Schülerbibliothek.

Inhaltsverzeichnis

ZEIT-Bibliothek der 100 Bücher

Auf Grundlage der Beobachtung, dass in einer damals aktuellen Studie zum Leseverhalten die Rezeption der „Schönen Literatur“ weit abgeschlagen hinter diversen Arten von Nachschlagewerken und Sachbüchern landete, war erklärtes Ziel, das Lesen beizubringen, zum Lesen zu verführen.

Die Auswahl der Werke besorgte eine sechsköpfige Jury (Rudolf Walter Leonhardt, Hans Mayer, Rolf Michaelis, Fritz J. Raddatz, Peter Wapnewski und Dieter E. Zimmer), die auch die Rezensenten einlud. Einige der Werke wurden von den Jury-Mitgliedern selbst vorgestellt, die meisten Rezensenten waren aber nicht professionelle Buchkritiker, sondern selbst namhafte Schriftsteller. Deren subjektive Perspektive auf die Werke aus der eigenen Leseerfahrung und -begeisterung heraus macht einen Teil des Reizes der Sammlung aus.

Die Jury legte fünf „Spielregeln“ für die Auswahl fest (Einleitung des Herausgebers, Buchausgabe, S. 8):

Liste der rezensierten Werke

  • (in Klammern die Namen der Rezensenten)
  1. Die Bibel (Rudolf Augstein)
  2. Homer: Odyssee (Herbert Bannert)
  3. Platon: Apologie (Urs Jaeggi)
  4. Vergil: Aeneis (Bernhard Kytzler)
  5. Tacitus: Germania (Heinrich Böll)
  6. Longos: Daphnis und Chloë (Bernhard Kytzler)
  7. Augustinus: Bekenntnisse (Golo Mann)
  8. Die Erzählungen aus den tausendundein Nächten (Iring Fetscher)
  9. Wolfram von Eschenbach: Parzival (Peter Wapnewski)
  10. Gottfried von Straßburg: Tristan (Peter Wapnewski)
  11. Das Nibelungenlied (Peter Wapnewski)
  12. Dante Alighieri: Die Göttliche Komödie (Horst Rüdiger)
  13. Giovanni Boccaccio: Das Decamerone (Herbert Heckmann)
  14. Thomas Morus: Utopia (Rudolf Augstein)
  15. François Rabelais: Gargantua und Pantagruel (Herbert Heckmann)
  16. Michel de Montaigne: Essais (Rolf Michaelis)
  17. Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen: Der abenteuerliche Simplicissimus (Günter Kunert)
  18. Blaise Pascal: Pensées (Iring Fetscher)
  19. Daniel Defoe: Robinson Crusoe (Ulrich Greiner)
  20. Jonathan Swift: Gullivers Reisen (Eberhard Lämmert)
  21. Henry Fielding: Tom Jones (Ludwig Harig)
  22. Laurence Sterne: Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman (Rudolf Walter Leonhardt)
  23. Voltaire: Candide (Robert Minder)
  24. Johann Wolfgang Goethe: Die Leiden des jungen Werthers (Reinhard Lettau)
  25. Gotthold Ephraim Lessing: Anti-Goeze (Dieter Hildebrandt)
  26. Jean-Jacques Rousseau: Die Bekenntnisse (Rolf Michaelis)
  27. Karl Philipp Moritz: Anton Reiser (Peter Laemmle)
  28. Immanuel Kant: Zum ewigen Frieden (Rudolf Walter Leonhardt)
  29. Ulrich Bräker: Der arme Mann im Tockenburg (Peter Wapnewski)
  30. Friedrich Schiller: Ästhetische Schriften (Hans Platschek)
  31. Denis Diderot: Jacques der Fatalist und sein Herr (Helmut Heißenbüttel)
  32. Jean Paul: Siebenkäs (Leo Kreutzer)
  33. Friedrich Hölderlin: Hyperion (Rolf Michaelis)
  34. Georg Christoph Lichtenberg: Sudelbücher (Klaus Schröter)
  35. Johann Wolfgang Goethe: Die Wahlverwandtschaften (Reinhard Baumgart)
  36. Heinrich von Kleist: Erzählungen (Eberhard Lämmert)
  37. Johann Peter Hebel: Das Schatzkästlein des Rheinischen Hausfreunds (Hartmut von Hentig)
  38. Die Brüder Grimm: Kinder- und Hausmärchen (Hartmut von Hentig)
  39. E. T. A. Hoffmann: Kater Murr und Kreisler (Hans Mayer)
  40. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens (Manès Sperber)
  41. Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts (Petra Kipphoff)
  42. Stendhal: Rot und Schwarz (Luise Rinser)
  43. Georg Büchner: Lenz (Peter Schneider)
  44. Honoré de Balzac: Verlorene Illusionen (Hans-Jörg Neuschäfer)
  45. Charles Dickens: Oliver Twist (Ludwig Harig)
  46. Nikolaj Gogol: Die toten Seelen (Horst Bienek)
  47. Søren Kierkegaard: Entweder – Oder (Heinz Josef Herbort)
  48. Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen (Wolf Biermann)
  49. Edgar Allan Poe: Phantastische Erzählungen (Dieter E. Zimmer)
  50. Herman Melville: Moby Dick (Rolf Hochhuth)
  51. Arthur Schopenhauer: Parerga und Paralipomena (Rudolf Walter Leonhardt)
  52. Karl Marx: Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte (Oskar Negt)
  53. Hans Christian Andersen: Märchen (Egon Monk)
  54. Gottfried Keller: Der grüne Heinrich (Adolf Muschg)
  55. Gustave Flaubert: Madame Bovary (Eberhard Lämmert)
  56. Iwan Alexandrowitsch Gontscharow: Oblomow (Hans J. Fröhlich)
  57. Victor Hugo: Die Elenden (Hanns Grössel)
  58. Lewis Carroll: Alice im Wunderland (Dieter E. Zimmer)
  59. Iwan Turgenew: Väter und Söhne (Reinhard Baumgart)
  60. Wilhelm Raabe: Abu Telfan oder Die Heimkehr vom Mondgebirge (Hans Mayer)
  61. Leo Tolstoi: Krieg und Frieden (Walter Kempowski)
  62. Adalbert Stifter: Erzählungen (Ilse Aichinger)
  63. Fjodor Dostojewski: Die Dämonen (Luise Rinser)
  64. Friedrich Nietzsche: Menschliches, Allzumenschliches (Rudolf Walter Leonhardt)
  65. Émile Zola: Germinal (Günter Wallraff)
  66. August Strindberg: Sohn einer Magd (Helmut Heißenbüttel)
  67. Knut Hamsun: Hunger (Gabriele Wohmann)
  68. Oscar Wilde: Das Bildnis des Dorian Gray (Rudolf Walter Leonhardt)
  69. Anton Tschechow: Erzählungen (Peter Urban)
  70. Theodor Fontane: Der Stechlin (Peter Härtling)
  71. Thomas Mann: Buddenbrooks (Hans Mayer)
  72. Robert Musil: Die Verwirrungen des Zöglings Törleß (Thomas Brasch)
  73. Rainer Maria Rilke: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge (Jürgen Becker)
  74. Heinrich Mann: Der Untertan (Alfred Kantorowicz)
  75. Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit (Walter Mehring)
  76. Jaroslav Hašek: Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk (Pavel Kohout)
  77. James Joyce: Ulysses (Wolfgang Hildesheimer)
  78. John Dos Passos: Manhattan Transfer (Siegfried Lenz)
  79. Franz Kafka: Das Schloss (Dieter E. Zimmer)
  80. Hermann Hesse: Der Steppenwolf (Petra Kipphoff)
  81. Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz (Rainer Werner Fassbinder)
  82. Ernst Bloch: Spuren (Fritz J. Raddatz)
  83. Sigmund Freud: Das Unbehagen in der Kultur (Hermann Glaser)
  84. Leo Trotzki: Mein Leben (Christian Gneuss)
  85. William Faulkner: Licht im August (Hans C. Blumenberg)
  86. Franz Kafka: Erzählungen (Hans Mayer)
  87. André Gide: Tagebücher (Hans Mayer)
  88. Anna Seghers: Das siebte Kreuz (Susanne Schäfer)
  89. Albert Camus: Der Fremde (Reinhard Baumgart)
  90. Heinrich Böll: Erzählungen (Wolfgang Weyrauch)
  91. Jean Genet: Querelle (Fritz J. Raddatz)
  92. Ernest Hemingway: Der alte Mann und das Meer (Dieter E. Zimmer)
  93. Max Frisch: Stiller (Joachim Kaiser)
  94. Claude Lévi-Strauss: Traurige Tropen (Peter Wapnewski)
  95. Samuel Beckett: Das letzte Band (Benjamin Henrichs)
  96. Günter Grass: Die Blechtrommel (Fritz J. Raddatz)
  97. Jean-Paul Sartre: Die Wörter (Fritz J. Raddatz)
  98. Bertolt Brecht: Geschichten vom Herrn Keuner (Benjamin Henrichs)
  99. Uwe Johnson: Jahrestage (Rolf Michaelis)
  100. Miguel de Cervantes Saavedra: Don Quijote (Golo Mann)

ZEIT-Bibliothek der 100 Sachbücher

Die Jury dieses Projekts: Ralf Dahrendorf, Manfred Eigen, Theodor Eschenburg, Wolf Lepenies, Golo Mann, Alexander Mitscherlich, Fritz J. Raddatz, Thomas von Randow und Uta Ranke-Heinemann.

Liste der rezensierten Werke

  • (in Klammern die Namen der Rezensenten)
  1. Euklid: Die Elemente (Thomas von Randow)
  2. Platon: Politeia (Hartmut von Hentig)
  3. Aristoteles: Politik (Siegfried Melchinger)
  4. Josephus Flavius: Geschichte des Jüdischen Krieges (Ernst Simon)
  5. Plutarch: Große Griechen und Römer (Bernhard Kytzler)
  6. Mark Aurel: Selbstbetrachtungen (Peter Wapnewski)
  7. Augustinus: Vom Gottesstaat (Heinz Josef Herbort)
  8. Thomas von Aquin: Summa theologica (Heinrich Böll)
  9. Erasmus von Rotterdam: Lob der Torheit (Ralf Dahrendorf)
  10. Martin Luther: Von der babylonischen Gefangenschaft der Kirche (Hans Küng)
  11. Niccolò Machiavelli: Der Fürst (Theo Sommer)
  12. Nikolaus Kopernikus: Über die Kreisbewegungen der Weltkörper (Georg Kleemann)
  13. Giorgio Vasari: Leben der ausgezeichnetsten Maler, Bildhauer und Architekten (Hans Platschek)
  14. Galileo Galilei: Dialog über die beiden Weltsysteme (Walter Brandmüller)
  15. John Locke: Versuch über den menschlichen Verstand (Jürgen Manthey)
  16. Thomas Hobbes: Leviathan (Rudolf Augstein)
  17. René Descartes: Von der Methode des richtigen Vernunftgebrauchs und der wissenschaftlichen Forschung (Eckhard Nordhofen)
  18. Blaise Pascal: Vom geometrischen Geist (Willy Hochkeppel)
  19. Baruch de Spinoza: Die Ethik, nach geometrischer Methode dargestellt (Eckhard Nordhofen)
  20. Gottfried Wilhelm Leibniz: Die Theodizee (Rudolf Walter Leonhardt)
  21. Charles de Montesquieu: Vom Geist der Gesetze (Agnes Heller)
  22. Voltaire: Versuch über die allgemeine Geschichte, über die Sitten und den Geist der Nationen von Karl dem Großen bis in unsere Tage (Helga Gallas)
  23. Jean-Jacques Rousseau: Vom Gesellschaftsvertrag (Arnulf Baring)
  24. David Hume: Untersuchungen über den menschlichen Verstand (Willy Hochkeppel)
  25. Adam Smith: Der Wohlstand der Nationen (Ralf Dahrendorf)
  26. Georg Forster: Reise um die Welt (Wolf Lepenies)
  27. Immanuel Kant: Kritik der reinen Vernunft (Herbert Schnädelbach)
  28. Johann Wolfgang Goethe: Über den Zwischenkieferknochen des Menschen und der Tiere (Georg Kleemann)
  29. Adolph Freiherr Knigge: Über den Umgang mit Menschen (Rolf Michaelis)
  30. Johann Heinrich Pestalozzi: Meine Nachforschungen über den Gang der Natur in der Entwicklung des Menschengeschlechts (Hartmut von Hentig)
  31. Thomas Robert Malthus: Das Bevölkerungsgesetz (Wolf Lepenies)
  32. Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Phänomenologie des Geistes (Alfred Schmidt)
  33. Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Golo Mann)
  34. Claude-Henri Comte de Saint-Simon: Neues Christentum (Hermann Dietzfelbinger)
  35. Carl Philipp Gottfried von Clausewitz: Vom Kriege (Raymond Aron)
  36. David Friedrich Strauß: Das Leben Jesu (Uta Ranke-Heinemann)
  37. Alexis de Tocqueville: Über die Demokratie in Amerika (Klaus Harpprecht)
  38. Pierre-Joseph Proudhon: Was ist Eigentum? (Gerd Bucerius)
  39. Søren Kierkegaard: Der Begriff Angst (Dorothee Sölle)
  40. Friedrich Engels: Die Lage der arbeitenden Klasse in England (Günter Wallraff)
  41. Max Stirner: Der Einzige und sein Eigentum (Gert Mattenklott)
  42. Leopold von Ranke: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation (Walther Killy)
  43. Jacob Burckhardt: Die Kultur der Renaissance in Italien (Petra Kipphoff)
  44. Charles Darwin: Die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl (Ludwig von Friedeburg)
  45. Alexander von Humboldt: Kosmos (Rolf Michaelis)
  46. Michail Bakunin: Staatlichkeit und Anarchie (Ulrich Greiner)
  47. Theodor Mommsen: Römische Geschichte (Christian Meier)
  48. Friedrich Wilhelm Nietzsche: Also sprach Zarathustra (Pierre Bertaux)
  49. Friedrich Hebbel: Tagebücher (Golo Mann)
  50. Heinrich von Treitschke: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert (Wolf Jobst Siedler)
  51. Gottlob Frege: Grundlagen der Arithmetik (Günther Patzig)
  52. Karl Marx: Das Kapital (Iring Fetscher)
  53. Gustave Le Bon: Psychologie der Massen (Benjamin Henrichs)
  54. Otto von Bismarck: Gedanken und Erinnerungen (Theodor Eschenburg)
  55. Ernst Haeckel: Die Welträtsel (Iring Fetscher)
  56. Max Planck: Vorträge und Erinnerungen (Armin Hermann)
  57. Edmund Husserl: Logische Untersuchungen (Günther Patzig)
  58. Max Weber: Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus (Ralf Dahrendorf)
  59. Georges Sorel: Über die Gewalt (Joseph Huber)
  60. Jakob Johann Baron von Uexküll: Kompositionslehre der Natur (Freimut Duve)
  61. Albert Einstein: Über die spezielle und die allgemeine Relativitätstheorie (Thomas von Randow)
  62. Georg Simmel: Grundfragen der Soziologie (Wolf Lepenies)
  63. Karl Barth: Der Römerbrief (Heinz Josef Herbort)
  64. Bertrand Russell: Einführung in die mathematische Philosophie (Marcus Bierich)
  65. Oswald Spengler: Der Untergang des Abendlandes (Rolf Hochhuth)
  66. Ludwig Wittgenstein: Tractatus Logico-Philosophicus (Peter Rosei)
  67. Sigmund Freud: Das Ich und das Es (Margarete Mitscherlich)
  68. Le Corbusier: Ausblick auf eine Architektur (Manfred Sack)
  69. George Lukács: Geschichte und Klassenbewusstsein (Fritz J. Raddatz)
  70. Leo Trotzki: Literatur und Revolution (Iring Fetscher)
  71. Theodoor Hendrik van de Velde: Die vollkommene Ehe (Uta Ranke-Heinemann)
  72. Martin Heidegger: Sein und Zeit (Hans-Georg Gadamer)
  73. Bronisław Malinowski: Geschlecht und Verdrängung in primitiven Gesellschaften (Volkmar Sigusch)
  74. José Ortega y Gasset: Der Aufstand der Massen (Lothar Baier)
  75. Karl Jaspers: Die geistige Situation der Zeit (Golo Mann)
  76. Lenin: Was tun? (Wolfgang Lefèvre)
  77. Margaret Mead: Jugend und Sexualität in primitiven Gesellschaften (Helge Pross)
  78. Arnold J. Toynbee: Der Gang der Weltgeschichte (Ossip K. Flechtheim)
  79. Rudolf Bultmann: Jesus Christus und die Mythologie (Uta Ranke-Heinemann)
  80. Joseph A. Schumpeter: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (Karl Schiller)
  81. Jean-Paul Sartre: Das Sein und das Nichts (Urs Jaeggi)
  82. Max Horkheimer & Theodor W. Adorno: Dialektik der Aufklärung (Fritz J. Raddatz)
  83. Karl Popper: Die offene Gesellschaft und ihre Feinde (Ralf Dahrendorf)
  84. Eugen Kogon: Der SS-Staat (Marion Gräfin Dönhoff)
  85. Pierre Teilhard de Chardin: Der Mensch im Kosmos (Günther Schiwy)
  86. Norbert Wiener: Kybernetik (Thomas von Randow)
  87. Simone de Beauvoir: Das andere Geschlecht (Alice Schwarzer)
  88. Hannah Arendt: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft (Rudolf Bahro)
  89. Winston Churchill: Der Zweite Weltkrieg (Rolf Hochhuth)
  90. Karl Dietrich Bracher: Die Auflösung der Weimarer Republik (Theodor Eschenburg)
  91. Ernst Bloch: Das Prinzip Hoffnung (Fritz J. Raddatz)
  92. Max Born: Physik im Wandel meiner Zeit (Bernd Kröger)
  93. Rachel Carson: Der stumme Frühling (Thomas von Randow)
  94. Noam Chomsky: Sprache und Geist (Jutta Scherrer)
  95. Jürgen Habermas: Erkenntnis und Interesse (Reinhard Baumgart)
  96. James Watson: Die Doppel-Helix (Reimar Lüst)
  97. Werner Heisenberg: Der Teil und das Ganze (Armin Hermann)
  98. Jacques Monod, Zufall und Notwendigkeit (Dieter E. Zimmer)
  99. John Rawls: Eine Theorie der Gerechtigkeit (Ernst Tugendhat)
  100. Dennis Meadows u. a. (Club of Rome): Die Grenzen des Wachstums (Joseph Huber)

ZEIT-Schülerbibliothek

2002 bis 2003 wurden 50 Werke vorgestellt, die als Kanon für Schüler vorgeschlagen wurden. Die Jury: „zwei Schüler, zwei Deutschlehrer, zwei Schriftsteller und zwei Redakteure“.

Liste der rezensierten Werke

  • (in Klammern die Namen der Rezensenten)
  1. Bettina von Arnim: Die Günderode (Susanne Mayer)
  2. Jurek Becker: Jakob der Lügner (Volker Ullrich)
  3. Heinrich Böll: Wanderer, kommst du nach Spa... (Burkhard Spinnen)
  4. Wolfgang Borchert: Draußen vor der Tür (Rolf Michaelis)
  5. Hermann Bote: Ein kurtzweilig Lesen von Dil Ulenspiegel (Tobias Gohlis)
  6. Bertolt Brecht: Leben des Galilei (Elisabeth von Thadden)
  7. Brüder Grimm: Kinder- und Hausmärchen (Susanne Gaschke)
  8. Georg Büchner: Lenz, Leonce und Lena und Dantons Tod (Elisabeth von Thadden)
  9. Wilhelm Busch: Bildergeschichten (Petra Kipphoff)
  10. Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame (Rolf Michaelis)
  11. Marie von Ebner-Eschenbach: Das Gemeindekind (Andreas Nentwich)
  12. Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts (Thomas E. Schmidt)
  13. Michael Ende: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer (Konrad Heidkamp)
  14. Hans Fallada: Kleiner Mann – was nun? (Paul Michael Lützeler)
  15. Theodor Fontane: Effi Briest (Burkhard Spinnen)
  16. Max Frisch: Biedermann und die Brandstifter – Ein Lehrstück ohne Lehre (Rolf Michaelis)
  17. Johann Wolfgang von Goethe: Faust I (Ulrich Greiner)
  18. Johann Wolfgang von Goethe: Die Leiden des jungen Werthers (Rolf Vollmann)
  19. Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen: Der abenteuerliche Simplicissimus (Rolf Michaelis)
  20. Sebastian Haffner: Geschichte eines Deutschen (Volker Ullrich)
  21. Wilhelm Hauff: Sämtliche Märchen (Evelyn Finger)
  22. Friedrich Hölderlin: Hyperion (Ulrike Schwarzrock)
  23. E.T.A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi und Der Sandmann (Rolf Vollmann)
  24. Hans Henny Jahnn: Fluß ohne Ufer (Ulrich Greiner)
  25. Anna Maria Jokl: Die Perlmutterfarbe. Ein Kinderroman für fast alle Leute (Susanne Mayer)
  26. Franz Kafka: Erzählungen und andere ausgewählte Prosa (Peter Kümmel)
  27. Franz Kafka: Der Process (Ulrich Greiner)
  28. Marie Luise Kaschnitz: Lange Schatten und Ferngespräche (Ulla Hahn)
  29. Erich Kästner: Das fliegende Klassenzimmer (Katharina Döbler)
  30. Gottfried Keller: Die Leute von Seldwyla (Jens Jessen)
  31. Heinrich v. Kleist: Penthesilea (Elisabeth von Thadden)
  32. Heinrich von Kleist: Sämtliche Werke und Briefe (Evelyn Finger)
  33. Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise (Rolf Michaelis)
  34. Georg Christoph Lichtenberg: Aphorismen (Katharina Döbler)
  35. Das Evangelium nach Matthäus. Aus der Heiligen Schrift nach der Übersetzung Martin Luthers (Robert Leicht)
  36. Lyrik I: Von Walther bis Hölderlin (Ulla Hahn; ihre Zusammenstellung von 234 Gedichten veröffentlichte sie 2003 als Anthologie unter dem Titel Stimmen im Kanon. Deutsche Gedichte)
  37. Lyrik II: Von Novalis bis Hoffmann von Fallersleben
  38. Lyrik III: Von Droste-Hülshoff bis Nietzsche
  39. Lyrik IV: Von Morgenstern bis Bachmann
  40. Lyrik V: Balladen
  41. Heinrich Mann: Der Untertan (Volker Ullrich)
  42. Thomas Mann: Der Tod in Venedig. Und andere Erzählungen (Klaus Harpprecht)
  43. Robert Musil: Die Verwirrungen des Zöglings Törleß
  44. Joseph Roth: Hiob (Iris Radisch)
  45. Friedrich von Schiller: Kabale und Liebe
  46. Arno Schmidt: Brand’s Haide (Rolf Vollmann)
  47. Erzählungen von Arthur Schnitzler (Burkhard Spinnen)
  48. Anna Seghers: Das siebte Kreuz (Rolf Michaelis)
  49. Theodor Storm: Der Schimmelreiter (Petra Kipphoff)
  50. Frank Wedekind: Frühlings Erwachen (Volker Ullrich)

Literaturangaben

  • Fritz J. Raddatz (Hrsg.): ZEIT-Bibliothek der 100 Bücher. Frankfurt am Main 1980 (12. Auflage 2002), Suhrkamp Taschenbuch 645, ISBN 3-518-37145-2
  • Fritz J. Raddatz (Hrsg.): ZEIT-Bibliothek der 100 Sachbücher. Frankfurt am Main 1984 (2. Auflage 1985), Suhrkamp Taschenbuch 1074 ISBN 3-518-37574-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ZEIT-Bibliothek — Die ZEIT Bibliothek der 100 Bücher war eine pädagogisch ambitionierte Artikelserie der Feuilleton Redaktion der Wochenzeitung DIE ZEIT. Begonnen 1978, wurde in den folgenden zwei Jahren Woche für Woche eine Rezension zu einem Werk der… …   Deutsch Wikipedia

  • ZEIT-Bibliothek der 100 Bücher — Die ZEIT Bibliothek der 100 Bücher war eine pädagogisch ambitionierte Artikelserie der Feuilleton Redaktion der Wochenzeitung Die Zeit. Begonnen 1978, wurde in den folgenden zwei Jahren Woche für Woche eine Rezension zu einem Werk der… …   Deutsch Wikipedia

  • ZEIT-Bibliothek der 100 Sachbücher — Die ZEIT Bibliothek der 100 Bücher war eine pädagogisch ambitionierte Artikelserie der Feuilleton Redaktion der Wochenzeitung DIE ZEIT. Begonnen 1978, wurde in den folgenden zwei Jahren Woche für Woche eine Rezension zu einem Werk der… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeit-Bibliothek — Die ZEIT Bibliothek der 100 Bücher war eine pädagogisch ambitionierte Artikelserie der Feuilleton Redaktion der Wochenzeitung DIE ZEIT. Begonnen 1978, wurde in den folgenden zwei Jahren Woche für Woche eine Rezension zu einem Werk der… …   Deutsch Wikipedia

  • Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer — (von links) Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer ist ein Kinderbuch des deutschen Schriftstellers Michael Ende aus dem Jahr 1960. Der Folgeband aus dem Jahr 1962 heißt Jim Knopf und die Wilde 13. Die Illustrationen der Originalausgabe stammen… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomasschule zu Leipzig — Thomasschule Schulform Gymnasium mit Internat Gründung 1212 Ort Leipzig …   Deutsch Wikipedia

  • Schulbibliothek — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Schulbibliotheken sind Büchereien in Schulen. Sie werden auch als Schulbücherei, Schulmediothek oder Buchraum bezeichnet …   Deutsch Wikipedia

  • Leipziger Thomasschule — Thomasschule Schultyp Gymnasium mit Internat Gründung 1212 Ort Leipzig …   Deutsch Wikipedia

  • Schola Thomana — Thomasschule Schultyp Gymnasium mit Internat Gründung 1212 Ort Leipzig …   Deutsch Wikipedia

  • Thomasgymnasium — Thomasschule Schultyp Gymnasium mit Internat Gründung 1212 Ort Leipzig …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.