Zdenek Kalista


Zdenek Kalista

Zdeněk Kalista (* 22. Juli 1900 in Benátky nad Jizerou; † 17. Juni 1982 in Prag) war tschechischer Historiker, Dichter, Literaturkritiker, Herausgeber und Übersetzer. Seine Erstlingswerke gab er auch unter dem Namen Z. V. Kalista heraus.

1921 bis 1923 wählte man Kalista, Schüler von Josef Pekař, zum stellvertretenden Vorsitzenden der Literarischen Gruppe (Literární skupina). 1928 wurde er Mitglied im Kreis tschechischer Schriftsteller (Kruh českých spisovatelů). In den Jahren 1924 bis 1939 und 1945 bis 1948 war er auf der Karls-Universität in Prag tätig. Zunächst als Assistent des Historischen Seminars, seit 1932 als Dozent. Nach der Machtübernahme durch die Kommunisten wurde er ein Opfer der Säuberungen und zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. 1960 wurde er entlassen und ging in den Ruhestand. 1966, in einer Zeit als er als Lektor für verschiedene Verlage tätig war und Bücher übersetzte, rehabilitiert man Kalista

Kalsita publizierte in einer Reihe tschechischer und ausländischer literarischer und geschichtlicher Zeitschriften. Er beteiligte sich am Masaryks Wörterbuch. Seine historischen Werke erweckten neues Interesse am tschechischen Barock.

Inhaltsverzeichnis

Werke

Übersetzungen

Kalista übersetzte aus dem Französischen Werke von Guillaume Apollinaire und Jules Romains.

Geschichtliche Bücher

  • Diwisch Czernin von Chudenitz (1932)
  • Humprecht Johann Czernin von Chudenitz (1932)
  • Legenden des böhmischen Barocks (Z legend českého baroka) (1934)
  • Úvod do politické ideologie českého baroka (1934)
  • Doba Karla IV. (1939)
  • Čechové, kteří tvořili dějiny světa (1939)
  • Bohuslav Balbín (1939), 1967
  • Zikmund Myslík z Hršova (1940)
  • Blahoslavená Zdislava (1941)
  • Böhmisches Barock (České baroko) (1941)
  • Barokní tradice v našem divadle novodobém (1944)
  • Klementinum (1945)
  • Stručný přehled československých dějin do roku 1306 (1945)
  • Co nám lhali o našich dějinách (1947)
  • Stručné dějiny Československa (1947, 1992)
  • Cesty historikovy (1947)
  • Matěj Vierius (1969)
  • Listy z dějin české gotiky (Rom 1969), doplněné vyd. 1991
  • Česká barokní gotika a její žďárské ohnisko (1970)
  • Karel IV. Jeho duchovní tvář (1971)
  • Bedřich Bridel (Neapel 1971)
  • Ctihodná Marie Elekta Ježíšova. Po stopách české mystiky v českém baroku (Rom 1975, 1992)
  • Po proudu života II (1997)
  • Das Gesicht des Barocks (Tvář baroka) (München 1982, London 1983, 1992)
  • Cesta po českých hradech a zámcích, aneb Mezi tím, co je a tím, co není (1993)
  • Století andělů a ďáblů. Jihočeský barok (1994)
  • Po proudu života IV. a V.

Prosa

  • Kamarád Wolker (1933)
  • Národní motiv úcty svatoprokopské a svatopetrská legenda z roku 1618 (1935)
  • Italský skicář (1938)
  • Josef Pekař (1941, 1994)
  • Hněvej se ty na mne nebo nehněvej (1941)
  • Město mezi horami (1969)
  • Tváře ve stínu (1969)
  • Listy synu Alšovi o umění (1970)
  • O jedné knihovničce a mládencích kolem ní (1970)
  • Přátelství a osud (Korrespondenz mit Jiří Wolker) (Toronto 1978)
  • Svědectví o Františku Křelinovi (1978)
  • Veliká noc (1993)

In deutscher Sprache publiziert

  • Bernard Bolzano Gesamtausgabe / Bd 19. Tl 2 von Zdenek Kalista (Herausgeber) Frommann-Holzboog (1979)

Literatur

Zdeněk Rotrekl: Skrytá tvář české literatury, Prag 1992.

Weblinks

siehe auch Liste tschechischer Schriftsteller


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zdeněk Kalista — (* 22. Juli 1900 in Benátky nad Jizerou; † 17. Juni 1982 in Prag) war tschechischer Historiker, Dichter, Literaturkritiker, Herausgeber und Übersetzer. Seine Erstlingswerke gab er auch unter dem Namen Z. V. Kalista heraus. 1921 bis 1923 wählte… …   Deutsch Wikipedia

  • Zdeněk Kalista — (1900 1982) was a Czech historian, poet, literary critic, and editor …   Wikipedia

  • Kalista — bzw. Kališta ist der Name Zdeněk Kalista (1900–1982), tschechischer Historiker und Literat Kališta, Dorfes in der Gemeinde Struga am Ohridsee, Mazedonien Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrer …   Deutsch Wikipedia

  • Liste tschechischer Autoren — Bekannte tschechische Autoren: A Daniel Adam z Veleslavína (1546–1599), Lexikograf und Schriftsteller des Humanismus Richard Adamík (1867–1952), Arzt und Moralidealist Michal Ajvaz (* 1949), Prosaiker, Dichter, Essayist und Übersetzer František… …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechische Schriftsteller — Bekannte tschechische Autoren: A Daniel Adam z Veleslavína (1546–1599), Lexikograf und Schriftsteller des Humanismus Richard Adamík (1867–1952), Arzt und Moralidealist Michal Ajvaz (* 1949), Prosaiker, Dichter, Essayist und Übersetzer František… …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechischer Autor — Bekannte tschechische Autoren: A Daniel Adam z Veleslavína (1546–1599), Lexikograf und Schriftsteller des Humanismus Richard Adamík (1867–1952), Arzt und Moralidealist Michal Ajvaz (* 1949), Prosaiker, Dichter, Essayist und Übersetzer František… …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechischer Dichter — Bekannte tschechische Autoren: A Daniel Adam z Veleslavína (1546–1599), Lexikograf und Schriftsteller des Humanismus Richard Adamík (1867–1952), Arzt und Moralidealist Michal Ajvaz (* 1949), Prosaiker, Dichter, Essayist und Übersetzer František… …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechischer Schriftsteller — Bekannte tschechische Autoren: A Daniel Adam z Veleslavína (1546–1599), Lexikograf und Schriftsteller des Humanismus Richard Adamík (1867–1952), Arzt und Moralidealist Michal Ajvaz (* 1949), Prosaiker, Dichter, Essayist und Übersetzer František… …   Deutsch Wikipedia

  • Lumir — Lumír war eine tschechische belletristische Zeitschrift, die von 1851 bis 1866 auferlegt wurde. Redigiert wurde sie von Ferdinand Břetislav Mikovec und ab 1863 von Vítězslav Hálek. Zu diesem Zeitpunkt hieß sie bereits Goldenes Prag (Zlatá Praha) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste tschechischer Schriftsteller — Bekannte tschechische Autoren: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Alois Musil (1868 1944) bedeutender Orientalist, Theologe, Ge …   Deutsch Wikipedia