Zdenek Nejedly


Zdenek Nejedly

Zdeněk Nejedlý (* 10. Februar 1878 in Leitomischl; † 9. März 1962 in Prag), war tschechischer Historiker, Literaturkritiker und Musikwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nejedly besuchte das Gymnasium in Leitomischl und studierte seit 1896 Geschichte und Ästhetik an der philosophischen Fakultät der Karls-Universität in Prag, fährt im gleichen Jahr in den Kaukasus und besucht dort Lew Nikolajewitsch Tolstoi. An der Universität wird er von Jaroslav Goll, Tomáš Garrigue Masaryk und Otakar Hostinský unterrichtet, sowie privat in Musiktheorie von Zdeněk Fibich. 1905 wird er Dozent, 1909 außerordentlicher und 1919 ordentlicher Professor der Musikwissenschaften an der Karls-Universität. In den zwanziger Jahren trat er der Kommunistischen Partei bei und wurde deren aktives Mitglied.

1939 nach dem Einmarsch und Besetzung der Tschechoslowakei durch die deutsche Armee, emigrierte er in die Sowjetunion und lehrt dort an der Moskauer Fakultät Geschichte. 1941 wird er zum stellvertretenden Vorsitzenden des Gesamtslawischen Ausschusses gewählt, von 1945 bis 1953 übernimmt er das Amt des Kulturministers, von 1946 bis 1948 Minister der Arbeit und Sozialen, 1952 wird er zum Präsidenten der neu gegründeten Akademie der Wissenschaften. Dieses Amt bekleidet er bis 1962.

Werke

Seine Werke sind gespickt mit sozialistischen Theorien. Er propagierte Werke von Smetana und Alois Jirásek, beim letzteren auch aus Eigeninteresse, da er Tantiemen bezog.

Geschichtliche Werke

  • Mládí mistra Jana z Rokycan, 1899
  • Katechismus estetiky, 1902
  • Dějiny české hudby, 1903
  • Poměr zpěvu husitského k hudbě předhusitské, 1904
  • Dějiny předhusitského zpěvu v Čechách, 1904
  • Počátky husitského zpěvu, 1907
  • Dějiny husitského zpěvu za válek husitských, 1913
  • Spor o smysl českých dějin, 1914
  • Mistr Jan Hus a jeho pravda, 1919
  • Otakara Hostinského Estetika, 1921
  • Spisy menší Z. N., 1921–22
  • Božena Němcová a Ratibořické údolí, 1922
  • Nietzschova tragédie, 1926
  • Všeobecné dějiny hudby, 1916–30
  • Hus a naše doba, 1936
  • Moskevské stati v Československých listech 1943–45, 1946
  • Komunisté – dědici velikých tradic českého národa, 1946
  • Boje o nové Rusko, 1948
  • Dějiny Sovětského svazu, 1948
  • Sebrané spisy 1–51, 1948–56 (nevydán sv. 18 a 32–34)
  • Čtyři studie o Aloisu Jiráskovi, 1949
  • Dějiny národa českého I, 1949–55
  • Masaryk ve vývoji české společnosti a státu, 1950
  • Nedělní epištoly, 1954–56
  • Kniha o kultuře, 1955.

Monographien

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zdeněk Nejedlý — (born February 10, 1878 in Litomyšl, Bohemia, died March 9, 1962 in Prague) was a Czech musicologist, music crtic, author, and politician whose ideas dominated the cultural life of what is now the Czech Republic for most of the twentieth century …   Wikipedia

  • Zdeněk Nejedlý — und Karla Majernikova Zdeněk Nejedlý (* 10. Februar 1878 in Leitomischl; † 9. März 1962 in Prag), war ein tschechischer Historiker, Literaturkritiker und Musikwissenschaftler und ab 1945 kommunistischer Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Zdenek Fibich — Zdeněk Fibich Zdeněk Fibich (* 21. Dezember 1850 in Všebořice (Scheborschitz bei Kuttenberg), Tschechien; † 15. Oktober 1900 in Prag) war ein tschechischer Komponist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Nejedly — Nejedlý ist der Familienname folgender Personen: Jan Nejedlý (1776–1834), tschechischer Schriftsteller und Rechtsanwalt Oldřich Nejedlý (1909–1990), tschechoslowakischer Fußballspieler Zdeněk Nejedlý (1878–1962), tschechischer Historiker,… …   Deutsch Wikipedia

  • Zdenek — Zdeněk ist ein häufiger, tschechischer Vorname. Er entspricht in etwa dem deutschen Vornamen Günter. Die Form Zdenko stammt aus dem Alttschechischen und wird heute bei der Namensgebung nicht mehr angewendet. Dafür ist Zdenko aber ein in Kroatien… …   Deutsch Wikipedia

  • Zdeněk Fibich — (* 21. Dezember 1850 in Všebořice (Scheborschitz bei Kuttenberg), Tschechien; † 15. Oktober 1900 in Prag) war ein tschechischer Komponist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Zdeněk — (alternative Schreibweise: Zděnek oder Zdenek) ist ein häufiger, tschechischer Vorname (in der Tschechischen Republik am Rang 11 der beliebtesten männlichen Vornamen [1]). Die Form Zdenko stammt aus dem Alttschechischen und wird heute bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Nejedlý — ist der Familienname folgender Personen: Jan Nejedlý (1776–1834), tschechischer Schriftsteller und Rechtsanwalt Oldřich Nejedlý (1909–1990), tschechoslowakischer Fußballspieler Zdeněk Nejedlý (1878–1962), tschechischer Historiker,… …   Deutsch Wikipedia

  • Zdeněk Fibich — Infobox Person name = Zdeněk Fibich image size = 200px caption = Zdeněk Fibich birth date = 1850 death date = 1900 occupation = ComposerZdeněk Fibich (IPA2|zdk fɪbɪx) (December 21 1850 ndash; October 15 1900) was a Czech composer of classical… …   Wikipedia

  • Zdeněk Fibich — Zdeněk Antonín Václav Fibich, né à Všebořice le 21 décembre 1850 et mort à Prague le 15 octobre 1900, est un compositeur tchèque. Sommaire 1 …   Wikipédia en Français