Zeche Altendorf Tiefbau


Zeche Altendorf Tiefbau
Zeche Altendorf Tiefbau
Abbau von Steinkohle
Betriebsbeginn 1855
Betriebsende 1973
Geografische Lage
Koordinaten 51° 25′ 2″ N, 7° 7′ 55″ O51.4173097.132059Koordinaten: 51° 25′ 2″ N, 7° 7′ 55″ O
Zeche Altendorf Tiefbau (Regionalverband Ruhr)
Zeche Altendorf Tiefbau
Lage Zeche Altendorf Tiefbau
Standort Essen
Gemeinde Essen
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Ruhrrevier

p0p2

Die Zeche Altendorf Tiefbau war ein Steinkohlen-Bergwerk in Essen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahre 1855 (14. Oktober) konsolidierten sich mehrere kleine Bergbaubetriebe (a., vereinigte Mülheimer Glück & Wildenstein, b., vereinigte Große Varstbank & Altendorfer Erbstollen, c., vereinigte Preußische Adler, d., Catharina und Catharina II, e., Zeche Alte Aproche, f., vereinigte Neue Saikberg & Schrutenberend, g., Alte Sackberg, h., vereinigte Alte Sackberg & Gleitling, i., Neue Aproche k., Polen und l., Dreieinigkeit) im Raum von Burgaltendorf zu einer bergrechtlichen Gewerkschaft. Es handelte sich um Stollenbetriebe, von denen die Stollen der Gesellschaft Altendorfer Mulde bereits durch tonnlägige (schräg abwärts führende) Schächte zum Tiefbau übergegangen waren.

Daher wurde die neu gegründete Gewerkschaft Gewerkschaft Altendorf Tiefbau benannt. Die Kohlenförderung erfolgte zunächst weiterhin über die Stollen, während das Erschließen der tiefergelegenen Sohlen über die zwei Schächte Rochussen (bereits 1845 durch die Zeche Altendorfer Mulde abgeteuft wurde der Schacht in "nördliche Mulde" umbenannt) und Laura erfolgte.

1862 führte ein Brand im Grubengebäude zu einer längeren Betriebsunterbrechung. Nach Wiederherstellung der Grubengebäude wurde die Gesellschaft Kandanghauer nebst Stollen und Schacht Willm zuerworben. Im Anschluss wurde die Zeche nach modernen Aspekten ausgebaut. 1873 (erste Versuche im Jahr 1865) wurden auf der Zeche Altendorf Tiefbau zum ersten Mal im Ruhrbergbau Preßlufthämmer eingesetzt.

1880 überflutete ein Ruhrhochwasser die nahen Grubenbaue und brachte den Betrieb für ein Jahr beinahe komplett zum Erliegen. Nach erfolgter Wiederaufwältigung folgte der Beschluss, komplett zum Tiefbau mit seigeren (senkrechten) Schächten überzugehen. 1887 bis 1888 wurde der Schacht 1 der Zeche Altendorf niedergebracht. Nach dessen Inbetriebnahme erreichte die Zeche ihre höchste Förderung mit 210 000 t Anthrazitkohle jährlich, und 630 Beschäftigten.

In der Folgezeit sollte die Zeche weiträumig ausgebaut werden. 1893 ging eine Brikettfabrik in Betrieb. 1896 wurde neben Schacht 1 der Schacht 2 angesetzt. Mehrere Wassereinbrüche führten immer wieder zu starken Störungen im Abteufbetrieb. 1899 wurden die beiden ältesten tonnlägigen Schächte abgeworfen. Nach Fertigstellung von Schacht 2 im Jahre 1902 wurde dann auch Schacht Willm abgeworfen und verfüllt.

Die nahe Ruhr störte aber auch weiterhin den Grubenbetrieb. 1907 ging Schacht 1 zu Bruch. Die Grube soff ab, wodurch die Gewerkschaft Altendorf in starke finanzielle Probleme gebracht wurde. Die Zahlungsschwierigkeiten verstärkten sich auch dadurch, dass die Gesellschaft in den Vorjahren Grubenfelder dazugekauft hatte (Zeche Prinz Friedrich u.a.), um das Grubenfeld ausdehnen zu können.

1908 wurde die Gewerkschaft Altendorf von den Essener Steinkohlenbergwerke AG aufgekauft, da die Gewerkschaft wirtschaftlich nicht mehr überlebensfähig war. Schacht 1 wurde wiederaufgewältigt.

Stilllegung

Die Betreibergesellschaft stellte allerdings fest, dass die zu dem damaligen Zeitpunkt wirtschaftlich gewinnbaren Vorräte nicht ausreichten, um einen weiteren Ausbau der Zeche zu rechtfertigen. Das Augenmerk der Essener Steinkohlenbergwerke AG lag seinerzeit mehr auf dem Ausbau der leistungsfähigeren Schachtanlagen.

So wurde die Zeche Altendorf Tiefbau 1914 stillgelegt. Schacht 1 wurde verfüllt, Schacht 2 wurde abgedeckt und als Stillstandsbereich weitergeführt.

1958 wurde das Feld Altendorf Tiefbau von der Zeche Vereinigte Dahlhauser Tiefbau in die Abbauplanung einbezogen. Schacht 2 wurde wieder instand gesetzt und mit einem neuen Fördergerüst versehen. Ab 1965 wurde der Schacht Altendorf 2 der Zeche Carl Funke zugeordnet und als Schacht Carl Funke 5 bis zur Stilllegung 1973 geführt.

Heutiger Zustand

Nach Verfüllung des Schachtes Altendorf 2 1974 ist das Gelände in Burgaltendorf durch industrielle Nutzung übernommen worden. Nur wenige kleine Gebäude weisen auf den ursprünglichen Nutzen hin.

Literatur

  • Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9
  • Wilhelm Hermann, Gertrude Hermann: Die alten Zechen an der Ruhr. 4. Auflage, Verlag Karl Robert Langewiesche, Nachfolger Hans Köster KG, Königstein i. Taunus 1994, ISBN 3-7845-6992-7

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zeche Dahlhauser Tiefbau — Dahlhauser Tiefbau, 1962 Die Zeche Vereinigte Dahlhauser Tiefbau war ein Steinkohlen Bergwerk direkt an der Ruhr im Bochumer Stadtteil Dahlhausen. Die Zeche entstand aus der Konsolidation der Bergwerke Besserglück, Glücksonne und Dahlhausen. Ziel …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Vereinigte Dahlhauser Tiefbau — Gedeckelter Schacht an der Lewackerstraße, 2010 Abbau von …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Catharina — Andere Namen Zeche Catharine, Zeche Catarina Abbau von Steinkohle Beschäftigte bis ca. 220 Betriebsbeginn 1783 Betriebsende 1927 …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Altendorfer Mulde — Abbau von Steinkohle Betriebsbeginn 1831 Betriebsende 1855 Nachfolgenutzung Zeche Altendorf Tiefbau Geografische Lage Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Alte Sackberg — Andere Namen Zeche Altesackberg, Zeche Alter Sackberg Abbau von Steinkohle Betriebsbeginn vor 1791 Betriebsende 1861 Geografische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Alte Aproche — Abbau von Steinkohle Betriebsbeginn 1734 Geografische Lage Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Prinz Friedrich — SchachtZeichen auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Prinz Friedrich …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Gilles Antoine — Abbau von Steinkohle Förderung/Jahr ca. 5.000 t Beschäftigte ca. 50 Betriebsbeginn 1853 Betriebsende 1887 Geografische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Altendorf — steht für: Burg Altendorf, Essen Altendorf Maschinenbau, deutscher Hersteller von Formatkreissägen mit Hauptsitz in Minden/Westfalen) Haus Altendorf, ehemalige Wasserburg in Fröndenberg Altendorf Zeche Altendorf Tiefbau, ehemaliges Steinkohlen… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Große Varstbank — Andere Namen Zeche Große Wastbanck Zeche Große Vaßbank Zeche Große Wastbank Zeche Große Vaerstbanck Zeche Große Vaeßbanck Abbau von Steinkohle Förderung/Jahr max. 10.402 t Beschäftigte max. 57 Betriebsbeginn …   Deutsch Wikipedia