Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr


Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr
Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr
Bundeswehr Logo Sanitaetsdienst with lettering.svg
Aufstellung 1. Okt. 2000
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Typ Militärischer Organisationsbereich
Grobgliederung Wappen Sanitätsführungskommando.png Sanitätsführungskommando
Sanitätskommando I-IV
Kdo SES

Wappen Sanitätsamt.png Sanitätsamt
Aktive Soldaten:
21.990 [1] (Februar 2011)
Beorderte Reservisten:
13.900 (Soll)[2]

Leitung
Inspekteur des Sanitätsdienstes GenOStArzt Dr. med. Ingo Patschke

Der Zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr ist im Zuge der Bundeswehrreform seit 2000 aus dem ehemaligen Organisationsbereich der Zentralen Sanitätsdienststellen und durch eine weitgehende Zentralisierung sanitätsdienstlicher Kräfte und Mittel aus den anderen Organisationsbereichen entstanden. Ausgenommen sind hiervon lediglich kleine Bereiche wie etwa der Bordsanitätsdienst der Marine, der fliegerärztliche Dienst, sowie der Sanitätsdienst des Heeres und die sanitätsdienstlichen Institute von Luftwaffe und Marine. Diese gehören zum Fachdienst Sanitätsdienst.[A 1]

Der Zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr stellt keine eigene Teilstreitkraft dar, sondern nimmt als militärischer Organisationsbereich (milOrgBer) querschnittliche Aufgaben für Heer, Luftwaffe, Marine und Streitkräftebasis wahr. Die Besonderheit des milOrgBer (genauso wie der Streitkräftebasis) ist das Fehlen einer eigenen Uniform und eigener Dienstgradabzeichen. Die Soldaten der ZSanDstBw tragen daher weiterhin die Uniformen der Teilstreitkräfte, aus denen ihre Einheiten ausgegliedert und in den Zentralen Sanitätsdienst überführt wurden. Um dieser Situation in Dienstvorschriften (wie die Trageweise luftwaffenspezifischer Uniformteile) gerecht werden zu können, wurde der Begriff des „Uniformträgers Heer/Luftwaffe/Marine“ (HUT/LUT/MUT) geschaffen.

Inhaltsverzeichnis

Auftrag des Zentralen Sanitätsdienstes

Auftrag des Zentralen Sanitätsdienstes ist es, die Gesundheit der Soldaten zu schützen, zu erhalten und wiederherzustellen.

Dieser Anspruch gilt für das gesamte Spektrum medizinischer Versorgungsleistungen. Der Zentrale Sanitätsdienst stellt mit seinen Kräften und Mitteln auch die medizinische Versorgung und Begutachtung der Soldaten im In- und Ausland sicher. Insbesondere bei Auslandseinsätze drohen gesundheitliche Gefahren, denen Soldaten im Inland nicht ausgesetzt sind. Dabei gilt die Maxime, den Soldaten im Falle einer Erkrankung, eines Unfalls oder einer Verwundung im Auslandseinsatz eine medizinische Versorgung zuteil werden zu lassen, die im Ergebnis dem fachlichen Standard in Deutschland entspricht.

Aufgaben des Sanitätsdienstes

Soldat der NATO Implementation Force (IFOR) in Kroatien 1995
  • Hochwertige medizinische Versorgung der Soldaten im Frieden und im Einsatz. Im Einsatz gewährleisten einer sanitätsdienstlichen Versorgung, die überall und jederzeit deutscher Ergebnisqualität entspricht
  • Rückführung verletzter oder erkrankter Soldaten aus dem Einsatz oder bei Übungen (STRATAIRMEDEVAC)
  • medizinische Aus- und Fortbildung des gesamten Sanitätspersonals
  • Hilfeleistung für zivile Einsatzdienste, z. B. bei Katastrophen oder speziellen Einsatzfällen
  • Mitwirkung im öffentlichen Rettungsdienst (z. B. durch die Stellung von Notärzten und Rettungsassistenten für die Rettungshubschrauber der Bundeswehr bzw. ziviler Betreiber)
  • humanitäre Auslandshilfe im Auftrag der Bundesregierung
  • Herstellung, Lagerung und Verteilung von Medikamenten und medizinischem Hilfsmaterial
  • Forschung im Bereich der Wehrmedizin
  • Laboruntersuchungen zur Erfüllung der öffentlich-rechtlichen Aufgaben
  • Mitarbeit bei der Tauglichkeitsprüfung (Musterung, spezielle Eignungsprüfungen) und betriebsärztlichen Betreuung

Uniform, Abzeichen, Dienstgrade

Hemdkragen mit Anstecker

Der Zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr (ZSanDstBw) hat keine eigene Uniform. Angehörige des ZSanDstBw tragen Heeres-, Luftwaffen- oder Marineuniform. Am Diensthemd aller Uniformträger erkennt man die Zugehörigkeit zum ZSanDstBw an einem runden Anstecker mit Äskulapstab auf Eisernem Kreuz, der auf der rechten Seite des Hemdkragens angebracht wird. Für Uniformträger des Heeres und der Luftwaffe ist er silber-, für die der Marine und für Generale ist er goldfarben. Uniformträger des Heeres unterscheiden sich von Heeressoldaten zudem durch das kornblumenblaue Barett und die dunkelblaue Waffenfarbe.

Die Dienstgradbezeichnungen im ZSanDstBw entsprechen denen von Heer, Luftwaffe und Marine. Nur die Ärzte, Apotheker und Veterinäre (SanOffz Arzt/Apo/Vet) haben eigene Dienstgradbezeichnungen, nicht jedoch die Offiziere im Sanitätsdienst (SanDstOffz).

Heer und Luftwaffe

Humanmedizin Zahnmedizin Pharmazie Veterinärmedizin (nur im Heer) Entsprechung im Truppendienst
Stabsarzt Stabsarzt Stabsapotheker Stabsveterinär Hauptmann
Oberstabsarzt Oberstabsarzt Oberstabsapotheker Oberstabsveterinär Major
Oberfeldarzt Oberfeldarzt Oberfeldapotheker Oberfeldveterinär Oberstleutnant
Oberstarzt Oberstarzt Oberstapotheker Oberstveterinär Oberst
Generalarzt Generalarzt Generalapotheker Brigadegeneral
Generalstabsarzt Generalmajor
Generaloberstabsarzt Generalleutnant

Marine

Rangabzeichen eines AdmOSA
Humanmedizin Zahnmedizin Pharmazie Entsprechung im Truppendienst
Lfbabz mar arzt.svg Lfbabz mar zahnarzt.svg Lfbabz mar apotheker.svg Lfbabz mar offz.svg
Stabsarzt Stabsarzt Stabsapotheker Kapitänleutnant
Oberstabsarzt Oberstabsarzt Oberstabsapotheker Korvettenkapitän
Flottillenarzt Flottillenarzt Flottillenapotheker Fregattenkapitän
Flottenarzt Flottenarzt Flottenapotheker Kapitän zur See
Admiralarzt Admiralarzt Admiralapotheker Flottillenadmiral
Admiralstabsarzt Konteradmiral
Admiraloberstabsarzt Vizeadmiral

Gliederung

Wie bei allen anderen Organisationsbereichen wurde auch für den Zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr die Führungsstruktur neu organisiert. Den Heer, Luftwaffe, Marine und Streitkräftebasis vergleichbaren Aufträgen und Aufgaben entsprechend wurde für diesen Organisationsbereich ebenfalls das Zweisäulenmodell mit einem Führungskommando (Sanitätsführungskommando) und einem Fachamt (Sanitätsamt) gewählt. Der Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, zur Zeit Generaloberstabsarzt Ingo Patschke, führt den Führungsstab des Sanitätsdienstes (Fü San) im Bundesministerium der Verteidigung und ist Leiter des Fachdienstes Sanitätsdienst. Diesem untersteht das Sanitätsamt der Bundeswehr (SanABw) und das Sanitätsführungskommando (SanFüKdo).

Ausbildung

Jeder Soldat wird in Erster Hilfe nach der Zentralen Dienstvorschrift 49/20 ausgebildet, damit dieser Selbst- und Kameradenhilfe leisten kann. Davon ist die Ausbildung im Sanitätsdienst zu unterscheiden, diese erfolgt u. a. nach ZDv 49/21 (Erste sanitätsdienstliche Hilfe) und ZDv 49/23 (Verbandslehre). Der Inspekteuer des Sanitätsdienstes der Bundeswehr gibt dazu entsprechende Weisungen heraus.[3]

Ausblick

Am 20. September 2011 hat Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière bekannt gegegen, dass im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr geplant ist, die Anzahl der aktiven Soldaten im zentralen Sanitätsdienst auf maximal 15.120 zu reduzieren. Davon sollen 14.120 Berufsoldaten/Zeitsoldaten und zwischen 500 bis 1.000 freiwillig Wehrdienst leistende (FWDL) sein.[4]

Siehe auch

Verbandabzeichen der ehemaligen Zentralen Sanitätsdienststellen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Website Bundeswehr, Stand Februar 2011
  2. Die neue Reserve der Bundeswehr
  3. Weisung mit Ausbildungsplan des Insepekteurs des Sanitätsdienstes der Bundeswehr (PDF-Datei, Stand 6. Februar 2006)
  4. Thomas Wiegold: Die Grobstruktur steht. Augen geradeaus!, 21. September 2011, abgerufen am 21. September 2011.

Anmerkungen

  1. Leiter des Fachdienstes ist organisationsbereichsübergreifend Fachvorgesetzter aller Soldaten im Fachdienst und in dieser Eigenschaft verantwortlich für die fachliche Weiterentwicklung.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sanitätsdienst der Bundeswehr — Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr Aufstellung 1. Okt. 2000 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Zentraler Sanitätsdienst — der Bundeswehr Aufstellung 1. Okt. 2000 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Sanitätsdienst der US-Streitkräfte — Der Sanitätsdienst des amerikanischen Militärs ist nicht wie bei der Bundeswehr (Zentraler Sanitätsdienst) zentral strukturiert. Beim US Militär hat jede Teilstreitkraft ihren eigenen Sanitätsdienst. Innerhalb der Bundeswehr gab es diese Struktur …   Deutsch Wikipedia

  • Sanitätsdienst der Streitkräfte der Vereinigten Staaten — Der Sanitätsdienst des amerikanischen Militärs ist nicht wie bei der Bundeswehr (Zentraler Sanitätsdienst) zentral strukturiert. Beim US Militär hat jede Teilstreitkraft ihren eigenen Sanitätsdienst. Innerhalb der Bundeswehr gab es diese Struktur …   Deutsch Wikipedia

  • Zentraler Sanitätsdienst — País Alemania Rama Heer (ejército alemán) Tipo …   Wikipedia Español

  • Militärische Spitzengliederung der Bundeswehr — Die militärische Spitzengliederung der Bundeswehr wird durch die Dienstgradgruppe der Generale und Admirale besetzt. In den integrierten Strukturen der NATO existieren folgende Dienststellungen, die durch einen deutschen Offizier besetzt werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Spitzengliederung der Bundeswehr — Die Spitzengliederung der Bundeswehr wird durch die Dienstgradgruppe der Generale und Admirale besetzt. In den integrierten Strukturen der NATO existieren folgende Dienststellungen, die durch einen deutschen Offizier besetzt werden können:… …   Deutsch Wikipedia

  • Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr — Der Inspekteur des Sanitätsdienstes (InspSan) ist der oberste Verantwortliche des Organisationsbereiches Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr. Der Inspekteur bekleidet den Dienstgrad eines Admiraloberstabsarztes bzw. eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Sanitätsamt der Bundeswehr — Aufstellung 1. Feb. 1965 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Universitäten der Bundeswehr — Signet der Universität der Bundeswehr München Signet der Helmut Schmidt Universität Es gibt zwei Universitäten der Bundeswehr, kurz UniBw, die Universität der …   Deutsch Wikipedia