Zinsformel von Hardy


Zinsformel von Hardy

Die Zinsformel von Hardy erlaubt die näherungsweise Berechnung der im Zeitraum eines Jahres erzielten Rendite aus den Bilanzdaten.

Diese Formel wird vor allem von den Kapitalanlage-Abteilungen von Lebensversicherungsgesellschaften verwendet, sie kann aber ganz allgemein zur Berechnung der Rendite eines Portfolios benutzt werden.

Ist K0 der Wert des Portefeuilles zu Jahresbeginn, K1 der Wert zu Jahresende und I der Kapitalertrag, so errechnet sich die Rendite j nach

j = \frac{2 \cdot I}{K_0 + K_1-I}

Der Kapitalertrag I wird, falls er nicht direkt aus den einzelnen Abrechnungen entnommen werden kann, nach

I = K1K0 − (EA)

berechnet, dabei bedeutet E die Summe der Einzahlungen in den Fonds und A die Summe der Auszahlungen aus dem Fonds. EA bedeutet den Kapitalzufluss.

Die Zinsformel von Hardy geht von der vereinfachenden Annahme aus, dass

  • während des Jahres nur einfache Zinsen anfallen und
  • die unterjährigen Zahlungsströme über das Jahr gleichverteilt bzw. – gleichbedeutend damit – auf den 1. Juli konzentriert sind.

Diese Formel geht auf George Francis Hardy (nicht zu verwechseln mit Godfrey Harold Hardy) zurück, der sie im Dezember 1890 in einem Artikel der Transactions of the Actuarial Society of Edinburgh publiziert hat.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dekursiv — Die Zinsrechnung beschreibt ein mathematisches Verfahren zur Berechnung von Zinsen, die als Entgelt auf geliehene Geldbeträge erhoben werden. Grundsätzlich unterteilt sich die Zinsrechnung in die „Einfache Zinsrechnung“, bei der anfallende und… …   Deutsch Wikipedia

  • Verzinsung — Die Zinsrechnung beschreibt ein mathematisches Verfahren zur Berechnung von Zinsen, die als Entgelt auf geliehene Geldbeträge erhoben werden. Grundsätzlich unterteilt sich die Zinsrechnung in die „Einfache Zinsrechnung“, bei der anfallende und… …   Deutsch Wikipedia

  • Effektivrendite — Die Rendite gibt das Verhältnis der Einzahlungen zu den Auszahlungen einer Geld bzw. Kapitalanlage an und wird meist in Prozent und jährlich angegeben. Da sich die Rendite meist auf einen jährlichen Kapitalertrag bezieht, kann sie mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Effektivverzinsung — Die Rendite gibt das Verhältnis der Einzahlungen zu den Auszahlungen einer Geld bzw. Kapitalanlage an und wird meist in Prozent und jährlich angegeben. Da sich die Rendite meist auf einen jährlichen Kapitalertrag bezieht, kann sie mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kapitaleinkommen — Die Rendite gibt das Verhältnis der Einzahlungen zu den Auszahlungen einer Geld bzw. Kapitalanlage an und wird meist in Prozent und jährlich angegeben. Da sich die Rendite meist auf einen jährlichen Kapitalertrag bezieht, kann sie mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kapitalverzinsung — Die Rendite gibt das Verhältnis der Einzahlungen zu den Auszahlungen einer Geld bzw. Kapitalanlage an und wird meist in Prozent und jährlich angegeben. Da sich die Rendite meist auf einen jährlichen Kapitalertrag bezieht, kann sie mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Zinsrechnung — Die Zinsrechnung beschreibt ein mathematisches Verfahren zur Berechnung von Zinsen, die als Entgelt auf geliehene Geldbeträge erhoben werden. Grundsätzlich unterteilt sich die Zinsrechnung in die „Einfache Zinsrechnung“, bei der anfallende und… …   Deutsch Wikipedia

  • Rendite — Die Rendite gibt das Verhältnis der Auszahlungen zu den Einzahlungen einer Geld bzw. Kapitalanlage an und wird meist in Prozent und jährlich angegeben. Da sich die Rendite meist auf einen jährlichen Kapitalertrag bezieht, kann sie mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Zinsberechnungsmethode — Unter Zinsberechnungsmethoden (siehe auch day count convention) versteht man die einzelnen Varianten der Finanzmathematik in der Zinsberechnung. Insgesamt gibt es weltweit neun verschiedene Methoden, die wissenschaftlich anerkannt sind. Hiervon… …   Deutsch Wikipedia