Zirkel (Studentenverbindung)


Zirkel (Studentenverbindung)
Burschenschafter-Zirkel, bestehend aus den Buchstaben „E,F,V“ für Ehre, Freiheit, Vaterland

Der Zirkel ist ein monogrammartiges Erkennungszeichen einer Studentenverbindung. Er ist eine Verschlingung von meist in einem Zuge geschriebenen Anfangsbuchstaben des Verbindungsnamens und eines Leitspruchs. Dieser Leitspruch ist nicht immer mit dem Wahlspruch der Verbindung gleichzusetzen. Zirkel bürgerten sich um 1780 zunächst bei den Orden und Corps ein. Früher war es auch an manchen Hochschulen üblich, Zirkel zu verwenden, die aus den Anfangsbuchstaben des Hochschulnamens gebildet waren, so zum Beispiel F und A für Friderico-Alexandrina (Erlangen), G und A für Georgia-Augusta (Göttingen) sowie R und C für Ruperto-Carola (Heidelberg).

Inhaltsverzeichnis

Bedeutungen des Zirkels

Zirkel mit Erläuterung der Bestandteile

Varianten des Leitspruches:

  • Vivant fratres coniuncti <Verbindungsname; z. B.: Guestphaliae (falsch: Guestphalia)>: Es mögen leben die verbundenen Brüder
  • Vivat circulus fratrum <Verbindungsname; z. B.: Hassorum (falsch: Hassia)>: Es lebe der Kreis der Brüder
  • Vivat, crescat, floreat <Verbindungsname; z. B.: Germania>: Es lebe, wachse, blühe

Ab 1795 löste „Vivat circulus fratrum …“ die davor gebräuchliche Bedeutung „Vivant fratres coniuncti …“ ab. Die Anfangsbuchstaben EFV im Zirkel stehen für „Ehre, Freiheit, Vaterland“, werden aber als „Vivat, crescat, floreat …“ gelesen.

Das Ausrufezeichen

Das Ausrufezeichen hinter dem Zirkel tauchte erst zwischen 1820 und 1830 auf.[1][2] Manche behaupten, es symbolisiere das Prinzip der unbedingten Satisfaktion mit der Waffe; zu Beginn des 19. Jahrhunderts ist jedoch hierfür das (mehr oder weniger abstrahierte) Zeichen der nach oben zeigenden, gekreuzten Schläger üblich. Andere wiederum sind der Meinung, dass das Rufzeichen die Altherrenschaft als Strich und die Aktivitas als Punkt symbolisiere. Bünde ohne Aktivbetrieb sollten daher am Fehlen des Punktes beim Ausrufezeichen erkennbar sein, was jedoch in der Praxis nicht der Fall ist. Diese Deutungen sind insgesamt als spätere Interpretationen zeitgenössisch nicht belegt.

Sehr wahrscheinlich bezieht sich das Ausrufezeichen auf den imperativen Aspekt des Vivat! als Optativ. Daher erklärt sich auch das gelegentliche Anfügen von drei Ausrufezeichen nach dem Zirkel bis etwa 1850, da sich diese auf den dreifachen Wunsch des Vivat! Crescat! Floreat! beziehen.

Der Zirkel in seiner Verwendung

Gestickter Zirkel auf einem Tönnchen

Der Zirkel wird von Korporierten hinter die Unterschrift gesetzt, wenn sie diese in „Korporationsangelegenheiten“ leisten. Bei Zugehörigkeit zu mehreren Verbindungen werden diese Zirkel in Beitrittsreihenfolge hinter die Unterschrift hinzugefügt.

Mit Führungspositionen betraute Personen der Verbindung, sogenannte Chargierte, können das Kurzzeichen der ausgeübten Charge hinter den Zirkel schreiben. Der Erstchargierte (Senior, Sprecher) setzte ein x (Kreuz) hinter den Zirkel, der Zweitchargierte (Consenior, Sprecherstellvertreter, Fechtwart) ein xx und der Drittchargierte (Subsenior, Schriftwart) ein xxx. Bei einigen Verbindungen (z. B. im Münchner SC) führt der Senior xxx und der Drittchargierte x. Unter bestimmten Umständen können diese als Ehrung auch nach der erfolgreichen Durchführung der Charge dauerhaft „geklammert“ geführt werden. Der Fuchsmajor setzt vielfach ein FM hinter den Zirkel, die Füchse den Zusatz F für Fuchs bzw. ren für Renonce, Conkneipanten ein CK und Corpsrezipienten ein CR.

Der Zirkel wird auch auf Couleurgegenständen verwendet, wie Gläsern, Krügen, Fahnen, teilweise auch als Stickerei auf Mützen, insbesondere den sogenannten Biertonnen oder Tönnchen.

Im Schreibmaschinensatz wurde dieser oft mit Z! ersetzt, durch die Möglichkeiten des Computers wird auf offiziellen Schreiben einer Verbindung vermehrt auf Zirkelgrafiken gesetzt, die die Verbindungszugehörigkeit der betreffenden Person wieder erkennen lässt.

Bei schwarzen Verbindungen, d.h. Verbindungen, die weder Farben tragen noch Farben führen, ist der Zirkel oft das einzige Erkennungszeichen der Verbindung.

Beispiele für Zirkel lassen sich in Karzern (ehemaligen Gefängnissen von Universitäten) begutachten, zum Beispiel in Heidelberg, Erlangen, Göttingen, Greifswald und Leipzig.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Commons: Zirkel (Studentenverbindung) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Peter Kaupp: Freimaurerei und Burschenbrauch. Kontinuität von Ordenstraditionen im Korporationsstudententum. In: Bernhard Schröter (Hrsg.): Festschrift für den Burschenschafter und Studentenhistoriker Prof.(FH) Dr. Peter Kaupp. 2006. S. 188–230, hier S.223.
  2. Wilhelm Fabricius: Die deutshen Corps: eine historische Darstellung mit besonderer Berücksichtigung des Mensurwesens. Thilo, 1898. S. 341.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zirkel (Begriffsklärung) — Zirkel (latein. circulus „Kreisbahn“) steht für: Zirkel, ein Gerät zum Zeichnen von Kreisen Zirkel (Sternbild), die Sternenkonstellation Circinus des Südhimmels Zirkel (Studentenverbindung), ein Monogramm einer Studentenverbindung eine Soziale… …   Deutsch Wikipedia

  • Studentenverbindung — Landesvater der deutschen Studenten in Prag, Gemälde um 1900 Eine Studentenverbindung oder auch Studentenkorporation ist ein Verband von Studenten und ehemaligen Studenten einer Universität, Hochschule oder ähnlichen Institution, der Brauchtum …   Deutsch Wikipedia

  • Studentenverbindung — Les Studentenverbindungen ou simplement Verbindungen (de Student et Verbindung, mots allemands signifiant respectivement étudiant et lien ) sont des fraternités étudiantes que l on trouve dans le Sprachraum allemand, comparables dans une certaine …   Wikipédia en Français

  • Perkussion (Studentenverbindung) — Couleur (franz. „Farbe“) ist die Bezeichnung für die Gesamtheit aller Kleidungs und Schmuckstücke sowie aller Accessoires und Gebrauchsgegenstände, auf denen oder mit denen die Mitglieder farbentragender bzw. farbenführender Studentenverbindungen …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Deutsche Studentenverbindung Churtrier — Wappen Karte Basisdaten Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Deutsche Studentenverbindung Wildenstein im CV zu Freiburg im Breisgau — Wappen Karte Basisdaten Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Deutsche Studentenverbindung Rupertia — Wappen Karte Basisdaten Bundes …   Deutsch Wikipedia

  • Fux (Studentenverbindung) — In der Gruppensprache der Studentenverbindungen bezeichnet Fuchs (später teilweise auch Fux) ein neues Mitglied einer Verbindung, das sich für ein bis drei Semester in einer Art Probezeit befindet. Die Phase wird von den Verbindungen, die das… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammbuch (Studentenverbindung) — Doppelseite mit Eintragungen vom August 1553 aus dem Stammbuch des Johann Valentin Deyger Das Stammbuch (auch Album Amicorum), eine frühe Form des Poesiealbums, entstand während der Reformation, als es Mode wurde, Autographe berühmter… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerische Studentenverbindung Helvetia — Zirkel der Helvetia Die Studentenverbindung Helvetia (vollständiger Name: Schweizerische Studentenverbindung Helvetia, französisch Société suisse d etudiants Helvétia) ist eine Schweizer Studentenverbindung. Heute hat sie Sektionen an den fünf… …   Deutsch Wikipedia