Zohar


Zohar

Der Zohar, häufig auch Sohar, hebräischזֹהַר‎, gilt als das bedeutendste Schriftwerk der Kabbala. Der Name bedeutet „(strahlender) Glanz“ und geht zurück auf biblische Texte bei den Propheten Ezechiel (Ez 1,28; 8,2) und Daniel (Dan 2,31; 12,3). Das in einem künstlich altertümlichen Aramäisch (wohl, um das Alter der Schrift zu beweisen), zu geringen Teilen in Hebräisch verfasste Werk der jüdischen Mystik enthält vor allem Kommentare zu Texten der Tora in Form von homiletischen Meditationen, Erzählungen und Dialogen.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Der Zohar ist eine Sammlung von Texten in zumeist fünf Bänden. Als Autor wird Schimon ben Jochai genannt, ein bedeutender talmudischer Rabbiner des zweiten Jahrhunderts, der auch die wichtigste handelnde Person ist. Schimon ben Jochai gilt zwar historisch als „Vater der Kabbala“, seine tatsächliche Autorschaft für den Zohar ist jedoch vor allem aus sprachlichen Gründen fraglich, so dass von einem pseudepigraphischen Charakter der Schrift ausgegangen werden muss. Der Zohar tauchte zuerst gegen Ende des 13. Jhdts. in Spanien auf (Herausgabe in "Teillieferungen" zwischen 1280 und 1286). Um seine Herausgabe und Verbreitung hat sich der Kabbalist Mosche ben Schemtow de León verdient gemacht, der bis 1305 in Kastilien, zuletzt in Ávila lebte. Aufgrund literarischer, sprachlicher und quellentheoretischer Beobachtungen wurde de León historisch auch die Autorschaft des Zohar zugeschrieben. Die dazu befragte Witwe Moses gab dies auch ausdrücklich zu.

Inhalt

Der Zohar versucht das Wesen Gottes zu erfassen und dieses dem Menschen mitzuteilen. Da Gott verborgen ist, kann dies nur in höchst spekulativer und kontemplativer, nicht in beschreibender oder lehrhafter Form geschehen. Dabei steht immer die Auslegung der Tora, als wesentliches religiöses Fundament, im Vordergrund. Der Zohar erkennt für die biblische Exegese vier Stufen des Verständnisses:

  1. der wortwörtliche Text (Literalsinn, hebr. pschat)
  2. die übertragene Bedeutung (Allegorie, hebr. remez)
  3. die Bedeutung im Leben (Auslegung, Auskunft, hebr. drasch)
  4. die mystische Bedeutung (Geheimnis, hebr. sod)

Die Anfangsbuchstaben dieser vier hebräischen Wörter bilden den Begriff PaRDeS (Obstgarten, verwandt mit dem deutschen Wort Paradies), wodurch der Sinn des Schriftstudiums angedeutet wird als Gang durch einen blühenden Garten. Dieser Gang wird auch interpretiert als geistiger Gang durch die verschiedenen Hallen des jüdischen Tempels.

Der Zohar nimmt die kabbalistischen Vorstellungen der zehn Sefirot auf als Sphären der Manifestation Gottes. Als letzter Ausdruck göttlichen Seins wird darüber das "Nichts" (hebr. En Sof) erkannt. Aus dem en-sof entsteht das Sein wie in einem einzigen Punkt, der sich in der Bewegung ausfächert zu den vielen Erscheinungen des Lebens.

In der Ethik vertritt der Zohar als höchsten Wert die tätige Liebe zu Gott (hebr. debekut), die sich auch in der sozialen Hinwendung zum Mitmenschen äußert. Daneben vertritt der Sohar ein starkes Armutsideal. Der gerechte Mensch (hebr. Tzaddik) ist sowohl ein Tora-Gelehrter und Gottsucher, als auch der Wohltäter, der seine eigenen Bedürfnisse hinter die Sorge für den Nächsten radikal zurückstellt.

Bedeutung

Schon bald nach seiner Entstehung hat der Zohar eine außergewöhnliche Bedeutung zuerst unter Kabbalisten, dann auch im Judentum allgemein gewonnen. Seine Verbreitung nahm insbesondere nach der Vertreibung der Juden aus Spanien (1492) stark zu. Vor allem für die chassidische Tradition im osteuropäischen Judentum erlangte der Zohar geradezu kanonisches Ansehen.

Auch unter christlichen Gelehrten hat der Zohar einige Resonanz hervorgerufen. Die spekulative Kraft seiner Sprache hat sogar dazu geführt, thematische Verbindungslinien zur christlichen Lehre zu ziehen bis hin zu Ähnlichkeiten im Wesen des dreifaltigen Gottes. Andererseits wird auch der Zohar Elemente eines esoterischen Christentums im Südeuropa des 12. Jhdts. integriert haben, so dass eine klare Bewertung von Ursachen und Wirkungen schwer fällt. Grundsätzlich zeigen sich in mystischen Traditionen die stärksten und fruchtbarsten Verbindungen zwischen den Religionen.

Aufbau

Die fünf Bände des Zohar bestehen aus folgenden Teilen:

  • Zohar (Hauptteil, Kommentar zur Tora gemäß den Abschnitten der synagogalen Wochenlesungen)
  • Sifra di-Tzeniutha ("Buch der Verborgenheit", ein dunkler Kommentar zu den ersten 6 Kapitel des Buches Genesis)
  • Idra Rabba ("Große Versammlung", ekstatische Vorträge des Schimon ben Jochai und seiner Schüler zu Themen der Schöpfung)
  • Idra Sutta ("Kleine Versammlung", Erzählung vom Tode Schimon ben Jochais und seiner Vermächtnisrede)
  • Hechalot ("Hallen", Beschreibung der Hallen des Tempels, die von den Seelen der Frommen durchschritten werden)
  • Rasa de-Rasin ("Das Geheimnis der Geheimnisse", Abhandlungen über die Verbindung von Seele und Körper)
  • Saba ("Der Greis", Erkenntnisse eines greisen Kabbalisten über die Seele und die Seelenwanderung)
  • Jenuka ("Das Kind", Erkenntnisse eines Wunderkindes über die Tora)
  • Rab Methibtha ("Das Haupt der Schule", Visionärer Gang durch das Paradies mit Betrachtungen über das Schicksal der Seelen)
  • Sitre Tora ("Geheimnisse der Tora", Deutungen verschiedener Abschnitte der Tora)
  • Matnitin (Auslegungen zur Tora im Stil der Mischna).
  • Zohar zum Hohenlied
  • Kaw ha-Midda ("Das Maß des Maßes", Auslegungen zum Schma Jisrael, einem der Hauptgebete des Judentums)
  • Sitre Otiot ("Geheimnisse der Zeichen", Deutungen zu den Buchstaben des Gottesnamens und des Textes der Schöpfungsgeschichte)
  • Midrasch ha-ne'elam zur Tora (mystischer Kommentar zur Tora)
  • Midrasch ha-ne'elam zum Buch Rut
  • Ra'ja Mehemna ("Der treue Hirte", Deutung der Gebote und Verbote der Tora)
  • Tikkune Zohar ("Vollendung des Zohar", ein weiterer Kommentar zu den ersten sechs Kapiteln der Tora)

Erstdrucke

  • Mantua und Cremona (1558-1560)

Ausgaben

  • Zohar. Vol. 1-23 (Aramäisch-Hebräisch). Hg. von Rav Michael Berg. Kabbalah Publishing 2001. ISBN 1571891994
  • Zohar. Vol. 1-23 (Englisch). Rav Yehuda Ashlag, Michael Berg (Editors). Kabbalah Publishing 1993. ISBN 1571892397
  • The Zohar. Pritzker Edition by Daniel C. Matt (Übersetzer). Stanford 2004-2013. (engl.). ISBN 0804747474, bis jetzt erschienen: Bde. 1-4
  • Der Sohar. Das heilige Buch der Kabbala. Nach dem Urtext hrsg. von Ernst Müller. Wien 1932; es handelt sich hierbei lediglich um übersetzte Ausschnitte des Originals
  • Der Sohar. Das heilige Buch der Kabbala. Hrsg. von Ernst Müller. München 1993 = Diederichs Gelbe Reihe Bd. 35 (Auswahltexte; Ausgabe ist vergriffen, Neuauflage in Vorbereitung); gleicher Wortlaut wie bei der Ausgabe von 1932

Literatur

  • Scholem, Gershom: Der Sohar I + II, in: ders., Die jüdische Mystik in ihren Hauptströmungen. Frankfurt 1980, S. 171-266. ISBN 3518079301
  • Grippo, Giovanni: Gleichnis von der Rose: Interpretationen zum Sohar: Kapitel I. fol. 1a , Steinbach (Taunus) 2009, ISBN 978-3-981062-28-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ZOHAR — (Heb. זֹהַר; (The Book of) Splendor ), the central work in the literature of the kabbalah . Introduction In some parts of the book the name Zohar is mentioned as the title of the work. It is also cited by the Spanish kabbalists under other names …   Encyclopedia of Judaism

  • ZOHAR (LE) — ZOHAR LE Le plus important des ouvrages de la littérature kabbalistique, le Zohar se présente sous la forme d’une collection de livres qui incluent des énoncés midrashiques brefs, mais aussi des développements homilétiques et des discussions sur… …   Encyclopédie Universelle

  • žohar — žȍhār m DEFINICIJA zool. kukac štetnik (Blatta orientalis, Blattela germanica) iz porodice žohara (Blattidae); bubašvaba ONOMASTIKA pr. (nadimačko): Žȍhār (Zagreb i okolica, Križevci) ETIMOLOGIJA jidiš schocher: crn …   Hrvatski jezični portal

  • Zohar — [zō′här΄] n. [Heb zohar, lit., brightness < root zhr, to glow, gleam] a mystical commentary on the Pentateuch, written in the late 13th and early 14th cent.: a principal source of the cabala …   English World dictionary

  • Zohar — o har, n. [Heb. z[=o]har candor, splendor.] A Jewish cabalistic book attributed by tradition to Rabbi Simon ben Yochi, who lived about the end of the 1st century, a. d. Modern critics believe it to be a compilation of the 13th century. Encyc.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Zohar [1] — Zohar, Stadt, so v.w. Sohar …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zohar [2] — Zohar, Arzt, so v.w. Abu Merwan …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zohar — (le livre des Splendeurs ) ouvrage cabalistique d exégèse biblique écrit au XIIIe s …   Encyclopédie Universelle

  • Zohar — Zohar,   Hauptwerk der Kabbala, Sohar …   Universal-Lexikon

  • Zohar — Zohar, anden skrivemåde for det hebraiske ord, som måske oftere gengives ved sohar, og som betyder lysglans . Navn på en bog af kabbalistisk indhold som under form af en art kommentar til de fem mosebøger giver oplysning om den hemmelige og… …   Danske encyklopædi

  • Zohar — 1680s, Hebrew, lit. light, splendor …   Etymology dictionary