Zoran Konstantinovic


Zoran Konstantinovic

Zoran Konstantinović (kyrillisch Зоран Константиновић; * 5. Juni 1920 in Belgrad; † 22. Mai 2007 in Belgrad) war ein serbischer Literaturwissenschaftler.

Leben

Konstantinović besuchte u.a. bei den Grazer Marienbrüdern die Schule. Kurz nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges geriet er in deutsche Kriegsgefangenschaft. Nach dem Ende des Krieges unterrichtete er englische und deutsche Sprache in Militärschulen in Zagreb und Belgrad; nebenbei studierte er französische, englische, deutsche, russische und jugoslawische Literatur in Belgrad, Zagreb und München. 1953 wurde er promoviert, 1957 habilitierte er sich. 1964 wurde er Professor an der Universität Belgrad. 1970 erhielt Zoran Konstantinović einen Ruf an die Universität Innsbruck und wurde zudem Gründungsdirektor des dortigen Instituts für Vergleichende Literaturwissenschaft. 1990 wurde er emeritiert.

Wirken

Er publizierte ca. 600 Veröffentlichungen zu Grundsatzfragen der Theorie- und Methodenproblematik der Vergleichenden Literaturwissenschaft. Bekannt wurde er mit dem Standardwerk „Einführung in die Vergleichende Literaturwissenschaft“ und Forschungsergebnissen zu interliterarischen Beziehungen insbesondere im Feld der „mitteleuropäischen Völker“.

Konstantinović war Mitglied der Serbischen Akademie der Wissenschaften und Künste, zudem Mitglied der Kommission für Literatur und des literatur- und kulturwissenschaftlichen Komitees Österreich-Ungarn der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Er war korrespondierendes Mitglied der Südosteuropa-Gesellschaft. 1990 war er Gründungsmitglied des Humboldt-Clubs Serbien. Er wurde 1994 mit der Konstantin Jireček-Goldmedaille ausgezeichnet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zoran Konstantinović — (kyrillisch Зоран Константиновић; * 5. Juni 1920 in Belgrad; † 22. Mai 2007 in Belgrad) war ein serbischer Literaturwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantinovic — Zoran Konstantinović (kyrillisch Зоран Константиновић; * 5. Juni 1920 in Belgrad; † 22. Mai 2007 in Belgrad) war ein serbischer Literaturwissenschaftler. Leben Konstantinović besuchte u.a. bei den Grazer Marienbrüdern die Schule. Kurz nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Zoran — (kyrillisch: Зоран) ist ein männlicher Vorname, der überwiegend bei den Südslawen verbreitet ist. Herkunft Der Name Zoran kommt vom Wort zora und bedeutet auf Deutsch Morgendämmerung. Namensträger Zoran Barisic, ehemaliger österreichischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantinović — ist der Familienname folgender Personen: Radomir Konstantinović (1928–2011), jugoslawischer bzw. serbischer Autor Zoran Konstantinović (1920–2007), jugoslawischer bzw. serbischer Literaturwissenschaftler Diese Seite ist eine Begrif …   Deutsch Wikipedia

  • Zoran Đinđić — The title of this article contains the following characters: đ and ć. Where they are unavailable or not desired, the name may be represented as Zoran Djindjic. Zoran Đinđić Зоран Ђинђић 6th Prime Minister of Serbia …   Wikipedia

  • Assassination of Zoran Đinđić — Position of Zoran Đinđić and the sniper at the moment of assassination Location Belgrade, Serbia and Montenegro …   Wikipedia

  • Serbe — Serben (Srbi/Срби) Gesamtpopulation 12,5 13 Millionen[1] Gegenden mit größeren Populationen Serbien (u. a. Nachfolgestaaten Jugoslawiens), Westeuropa, Nordamerika, Australien …   Deutsch Wikipedia

  • Serbian Academy of Sciences and Arts — The Serbian Academy of Sciences and Arts (Serbian: Српска академија наука и уметности / Srpska Akademija Nauka i Umetnosti ; САНУ / SANU ) is the most prominent academic institution in Serbia. Foundation Since the Serbian Academy of Sciences and… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kon — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Matl — Josef Matl (* 10. März 1897 in Machersdorf, ehem. Untersteiermark (heute Mahovci, Slowenien); † 12. Juni 1974 in Rottenmann, Obersteiermark) war ein österreichischer Slawist, Südosteuropaforscher und Kulturhistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia