Zscheiplitz


Zscheiplitz
OT Zscheiplitz
Koordinaten: 51° 13′ N, 11° 44′ O51.21472222222211.736111111111Koordinaten: 51° 12′ 53″ N, 11° 44′ 10″ O
Eingemeindung: 1990
Eingemeindet nach: Freyburg (Unstrut)
Postleitzahl: 06632
Vorwahl: 034464
Schloss Zscheiplitz um 1860, Sammlung Alexander Duncker
Blick auf Zscheiplitz

Zscheiplitz ist seit 1990 ein Ortsteil von Freyburg (Unstrut) im südlichen Sachsen-Anhalt mit der amtlichen Bezeichnung Freyburg/Unstrut OT Zscheiplitz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Ort liegt am erhöhten linken Ufer der Unstrut in Sichtweite der Neuenburg etwa zwei Kilometer westlich von Freyburg.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes datiert auf das Jahr 1085. Der dort aufgeführte Name Sciplice deutet auf eine slawische Ortsgründung. In einer Burg Weißenburg genannten Residenz lebte hier von 1041 bis 1085 Pfalzgraf Friedrich III. von Sachsen. Nach dessen Tod wurde die Burg durch die Witwe Friedrichs, Adelheid († 1110), die inzwischen Ludwig den Springer geheiratet hatte, 1089 in das Benediktinerinnenkloster St. Bonifacius auf dem Berg St. Martini umgewandelt, von dem heute nur noch die Klosterkirche aus dem 12. Jahrhundert übrig geblieben ist.

1813 ließ Napoléon Bonaparte den Ort durch seine Truppen besetzen, nachdem sie nach ihrer Niederlage in der Völkerschlacht bei Leipzig hier vorbeizogen und von hier aus von den Preußen mit Kanonen beschossen worden waren.

Rittergut Zscheiplitz

Kultur und Sehenswürdigkeiten

In der seit 1985 durch die Interessengemeinschaft Klosterkirche Zscheiplitz (IGZ) (ab 1995: Kloster Zscheiplitz - Klosterbrüder e.V.) renovierten Klosterkirche des früheren mittelalterlichen Benediktinerinnenklosters, die einen guten Ausblick auf das Unstruttal, das Schloss Neuenburg (Freyburg) sowie das Schloss Balgstädt bietet, finden regelmäßig Konzerte statt. In der Nacht wird die Kirche von außen beleuchtet und ist bereits aus weiter Distanz zu sehen.

Personen, die mit dem Ort in Verbindung stehen

Adam Friedrich Senfft von Pilsach (1723–1783), kursächsischer Kreishauptmann des Kurkreises, Oberaufseher der Saalflöße und Besitzer der Rittergüter Zscheiplitz und Oberschmon

Weblinks

 Commons: Zscheiplitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kloster Zscheiplitz — Gedenktafel in der Klosterkirche Zscheiplitz (gestiftet vom Ev. Pfarramt Freyburg und dem Kirchspiel Freyburg) …   Deutsch Wikipedia

  • Bila (Adelsgeschlecht) — Wappen der von Bila Gut Zscheiplitz …   Deutsch Wikipedia

  • Balchestat — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich III. (Pfalzgraf von Sachsen) — Friedrich III. Graf von Goseck (* um 1065; † 5. Februar 1085 in Zscheiplitz) war Pfalzgraf von Sachsen und Graf zu Putelendorf. Er war der einzige Sohn des Pfalzgrafen Friedrich II. von Sachsen aus dem Hause Goseck und der Hedwig aus Bayern. Etwa …   Deutsch Wikipedia

  • IGZ — Die Abkürzung iGZ wird verwendet für: iGZ – Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen ein Arbeitgeberverband der deutschen Zeitarbeitsunternehmen Das Kürzel IGZ steht für: Interessengemeinschaft Klosterkirche Zscheiplitz Gründungsname… …   Deutsch Wikipedia

  • Balgstädt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freyburg an der Unstrut — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich III. von Goseck — (* um 1065; † 5. Februar 1085 in Zscheiplitz) war Graf zu Putelendorf. Er war der einzige Sohn des Pfalzgrafen von Sachsen, Friedrich II. († 1088), aus dem Hause Goseck und der Hedwig aus Bayern. Um 1081 heiratete er Adelheid, die Tochter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Klosterbruder — bezeichnet: Ordensbruder, männlicher nicht ordinierter Klosterangehöriger Zinnaer Klosterbruder, süßer Kräuterlikör Klosterbrüder, 1963 gegründete Rockband aus der DDR Kloster Zscheiplitz Klosterbrüder, ein gemeinnütziger Verein zur Restaurierung …   Deutsch Wikipedia

  • Kyffhäuser-Feengrotten-Weg — Der Feengrotten Kyffhäuser Weg ist ein ca. 230 km langer Fernwanderweg in Mitteldeutschland. Er beginnt an den Feengrotten in Saalfeld, folgt dem mittleren Saaletal zur Mündung der Unstrut bei Naumburg und führt von dort bis zum Kyffhäuserdenkmal …   Deutsch Wikipedia