Zweitplatzierung (Handel)


Zweitplatzierung (Handel)

Zweitplatzierung oder auch Zweitdisplay bedeutet im Handel, dass einzelne Artikel im Einzelhandel neben der laufenden Belegung von Regalfläche an einem zweiten Standort der Verkaufsfläche platziert sind wie beispielsweise in Bodenstellern, Bodenschütten oder als Regaleinsätze.

Diese Warenpräsentation kann verschiedene Motive haben wie Sonderaktionen, Initiierung von Impulskäufen beispielsweise im Kassenbereich oder in stark frequentierten Durchgängen, Präsentation von Sortimentszusammenhängen wie beispielsweise Batterien in der Elektro- wie auch in der Uhrenabteilung oder Belegung freier Regalfläche.

Diese verkaufsfördernden Zweitplatzierungen werden den Herstellern teilweise gegen Bezahlung angeboten. Zweitplazierungen werden oft mit Plakaten und ähnlichem werbeverstärkenden Zubehör versehen.

Quellen

  • Fuchs-Unger: Verkaufsförderung. 2. Ausgabe, Gabler, 2003.
  • Schnödt Daniel: Mehr verkaufen durch professionelle Warenpräsentation. BBE-Verlag, 2006.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zweitplatzierung — Der Begriff Zweitplatzierung hat folgende Bedeutungen: Die gleichzeitige Verkauf einer größeren Menge von Aktien durch mehrere Aktionäre Zweitplatzierung (Börse) Die Platzierung von Artikeln an einer zweiten Regelstelle, siehe Zweitplatzierung… …   Deutsch Wikipedia

  • Zweitplazierung — Der Begriff Zweitplatzierung hat folgende Bedeutungen: Die gleichzeitige Verkauf einer größeren Menge von Aktien durch mehrere Aktionäre Zweitplatzierung (Börse) Die Platzierung von Artikeln an einer zweiten Regelstelle, siehe Zweitplatzierung… …   Deutsch Wikipedia

  • Display (Verkauf) — Ein Display ist eine marketingorientierte Großverpackung zur Verkaufsförderung. Sie wird im Einzelhandel häufig eingesetzt zur Präsentation von Kleinartikeln, von Artikeln für den Spontankauf (siehe auch Quengelware), von Saisonartikeln (z.B.… …   Deutsch Wikipedia

  • Backcard — Ein Display ist eine marketingorientierte Großverpackung zur Verkaufsförderung und wird regelmäßig im Einzelhandel zur Präsentation von Kleinartikeln, insbesondere für den Spontankauf, z. B. in Form von Quengelware, als auch in den Schaufenster… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion — I. Entscheidungstheorie:Auch Alternative; Maßnahme, die ein ⇡ Entscheidungsträger zur Problemlösung ergreifen kann. A. kann aus einem Maßnahmenbündel oder einer Einzelmaßnahme bestehen. Formale Voraussetzung für eine optimale Lösung des… …   Lexikon der Economics