Ökonomisches Kapital


Ökonomisches Kapital

Unter ökonomischem Kapital versteht Pierre Bourdieu den Besitz jeder Art von Ware, beispielsweise Unternehmen, Produktionsmittel, Grund und Boden, sowie anderes Vermögen, wie Geld, Aktien, Schmuck oder Kunstwerke.

Das ökonomische Kapital ist unmittelbar und direkt in Geld konvertierbar und eignet sich besonders zur Institutionalisierung in der Form des Eigentumsrechts … (Bourdieu, Pierre: Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Soziale Ungleichheit. Hrsg. Reinhard Kreckel. Göttingen: Schwartz 1983. S. 183–198. S. 185)

Der Bourdieusche Kapitalbegriff ist zwar von Karl Marx abgeleitet, aber, bezogen auf das ökonomische Kapital, nicht äquivalent mit dessen Charakterisierung. Bourdieu benutzt in seinen empirischen Untersuchungen als Indikator für ökonomisches Kapital z. B. Wohnungseigentum, Besitz eines Bootes, Durchschnittseinkommen u. a. Er betrachtet demnach die Arbeitskraft nicht als Teil des „ökonomischen Kapitals“. Der Gedanke, Bourdieu übernähme von Marx den Kapitalbegriff als „ökonomisches“ Kapital und ergänze es um weitere Kapitalsorten, ist verfehlt. Zwar ist Arbeit auf gewisse Weise in Geld konvertierbar, aber nicht „unmittelbar“ und „direkt“. Der Begriff des ökonomischen Kapitals muss daher entlang des Alltagsgebrauchs des Wortes „Kapital“ verstanden werden, was vor allem Geld und, für Bourdieu erweitert, Ware bedeutet. Somit verfügt jeder Mensch über ökonomisches Kapital. Der Umfang ist allerdings abhängig von seiner Zugehörigkeit zu einer sozialen Klasse. Im Kapitalismus ist, Bourdieu zufolge, das ökonomische Kapital besonders wichtig.

Die vier von Bourdieu verwandten Termini (siehe unten) sind nicht immer streng voneinander abzugrenzen. So zählt zum Beispiel der Besitz eines Bildes von Picasso gleichzeitig zum „ökonomischen Kapital“ und zum „kulturellen Kapital“.

Zum weiteren Verständnis siehe die restlichen von Bourdieu postulierten Kapitalsorten:

Siehe auch

Habitus (Soziologie)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kapital (Soziologie) — Kapital ist ein Begriff, der in den Wirtschaftswissenschaften, der Soziologie, aber auch in der Umgangssprache unterschiedlich verwendet wird. Inhaltsverzeichnis 1 Kapital in der Volkswirtschaftslehre 1.1 Kapital in der Volkswirtschaftlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kapital — ist ein Begriff, der in den Wirtschaftswissenschaften, der Soziologie, aber auch in der Umgangssprache unterschiedlich verwendet wird. Inhaltsverzeichnis 1 Etymologie 2 Kapital in der Volkswirtschaftslehre 2.1 Kapital in der Volkswirtsc …   Deutsch Wikipedia

  • Kapital (Begriffsklärung) — Kapital (von lat. capitalis, „hauptsächlich“, zu caput, „Haupt, Kopf“) bezeichnet: eine volks und betriebswirtschaftliche Größe, siehe Kapital das Werk Das Kapital von Karl Marx das Bändchen zwischen Buchrücken und Buchblock, siehe Kapitalband… …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturelles Kapital — ist ein Begriff, der vom französischen Soziologen Pierre Bourdieu eingeführt wurde. Bourdieu benutzt den Terminus Bildungskapital für die Teilform des inkorporierten Kulturkapitals (vgl. 1.1). Durch die Prägung dieser Begrifflichkeiten vermittelt …   Deutsch Wikipedia

  • Soziales Kapital — Mit dem soziologischen Begriff Soziales Kapital bezeichnet Pierre Bourdieu (1983) die Gesamtheit der aktuellen und potenziellen Ressourcen, die mit der Teilhabe am Netz sozialer Beziehungen gegenseitigen Kennens und Anerkennens verbunden sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Kapital. Band I — Folgend eine Darstellung des 1. Bands von Karl Marx Das Kapital. Inhaltsverzeichnis 1 Band 1: Der Produktionsprozess des Kapitals 1.1 Vorwort zur ersten Auflage 1.2 Erster Abschnitt: Ware und Geld …   Deutsch Wikipedia

  • Demographisch-ökonomisches Paradoxon — Als demographisch ökonomisches Paradoxon oder ökonomisch demographisches Paradoxon bezeichnen Ökonomie und Bevölkerungswissenschaft den Sachverhalt, dass die Bevölkerung in Industrienationen, in gleicher Weise aber auch der Mittelstand in… …   Deutsch Wikipedia

  • Sozio-ökonomisches Panel — SOEP Das Sozio oekonomische Panel  »Leben in Deutschland« Leiter: Gert G. Wagner Gründungsjahr: 1983 …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschaftliche Klasse — Der Begriff Klasse bezeichnet in der Soziologie eine Gruppe von Menschen, die sich durch gemeinsame, insbesondere ökonomische Merkmale, aber häufig auch durch ein spezifisches Zusammengehörigkeitsgefühl oder Klassenbewusstsein auszeichnen. Sehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschaftsklasse — Der Begriff Klasse bezeichnet in der Soziologie eine Gruppe von Menschen, die sich durch gemeinsame, insbesondere ökonomische Merkmale, aber häufig auch durch ein spezifisches Zusammengehörigkeitsgefühl oder Klassenbewusstsein auszeichnen. Sehr… …   Deutsch Wikipedia