Österreichische Fußballmeisterschaft 2008/09


Österreichische Fußballmeisterschaft 2008/09

Die österreichische Fußballmeisterschaft 2008/09 begann am Dienstag, den 8. Juli 2008 mit dem Spiel zwischen Sturm Graz und Meister Rapid Wien in der UPC-Arena in Graz. Die Fußballmeisterschaft der Profiklubs wird am Freitag, den 30. Mai 2009 mit der 36. und letzten Bundesligarunde beendet.

In der höchsten Spielklasse, der tipp3-Bundesliga, wird um drei internationale Startplätze sowie um einen Abstiegsplatz in die zweite Liga, die ADEG Erste Liga gespielt. In der zweiten Liga spielen die Teams um einen Aufstiegsplatz in die erste Liga und drei Abstiegsplätzen in die Regionalligen. In den drei Regionalligen wird um jeweils einen Aufstiegsplatz in die zweite Liga und jeweils um drei Abstiegsplätzen in die 4. höchste Spielklasse des österreichischen Fußballs gespielt. Zusätzlich wird im nationalen Cup, dem ÖFB-Stiegl-Cup, ein weiterer internationalen Startplatz vergeben.

Inhaltsverzeichnis

tipp3-Bundesliga

Vereine der tipp3-Bundesliga 2008/09

Die tipp3-Bundesliga ist die höchste Spielklasse im österreichischen Fußball und wird in der Saison 2008/2009 zum 89. Mal ausgetragen. Der Name der Bundesliga änderte sich in dieser Saison von T-Mobile Bundesliga in tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile, da tipp3 als neuer Hauptsponsor neben T-Mobile einstieg. Erstmals seit 41 Jahren wird Aufsteiger Kapfenberg wieder in Österreichs höchster Spielklasse vertreten sein. Die Obersteirer ersetzen somit den Vorjahres-Absteiger FC Wacker Innsbruck.

Der Sender Premiere hat die Rechte alle Bundesliga Partien in voller Länge zu zeigen. Neben diesen hat der ORF die Rechte jeweils das "Topspiel der Runde" als Einzelpartie, meistens am Sonntag, zu übertragen. Weiters darf der ORF eine 45 Minütige Zusammenfassung von den restlichen vier Partien pro Runde zu zeigen.

Modus

In der Saison 2008/2009, welche am Dienstag, den 8. Juli begann, werden wie in vergangenen Jahren zehn Klubs in insgesamt 36 Runden gegeneinander antreten. Jedes Team spielt hierbei zweimal daheim und zweimal auswärts gegen jedes andere Team. Nach der 36. Runde, die am Samstag, den 30. Mai 2009, enden wird, nimmt der Meister an der Qualifikation zur UEFA Champions League und der Zweit- bzw. der Drittplatzierte, sowie der ÖFB-Cup-Sieger an der Qualifikation zum UEFA-Pokal der nächsten Saison teil. Sollte sich die beiden Cup-Finalisten unter den besten drei Mannschaften der Bundesliga befinden, wird der zusätzliche UEFA-Pokal-Startplatz an den Vierten der Bundesliga überreicht. Der Zehnte und damit Letztplatzierte muss in die zweithöchste Spielklasse, die ADEG Erste Liga, absteigen, während der Meister der Ersten Liga in die tipp3-Bundesliga aufsteigt.

Transfers

Die meisten Zugänge konnte der SV Kapfenberg verzeichnen. Die Obersteirer treten in dieser Saison mit 13 Neulingen an. Zwölf Spieler verließen in der Sommertransferperiode die Kärntner Austria, soviel wie kein anderes Team. Die größten Investitionen in neue Spieler tätigte Vizemeister Red Bull Salzburg, die durch Transfererlöse allerdings mehr als ausgeglichen wurden. Anlässlich des neuen Trainers, waren auch mehrere Holländer darunter. Eine stark veränderte Mannschaft bieten Austria Wien, Sturm Graz und Austria Kärnten auf. Erstmals tritt mit Sun Xiang ein Chinese der Bundesliga bei.

Unter den Zugängen befanden sich Spieler, wie Georg Koch (zu Rapid Wien), Kevin Bobson, Barry Opdam, Robin Nelisse, Anis Boussaidi, Somen Tchoyi, Mejdi Traoui (jeweils zu Red Bull Salzburg), Mamadou Diabang, Sun Xiang (jeweils zu Austria Wien), Markus Weissenberger, Thomas Prager (jeweils zu LASK Linz), Stefan Lexa (zu SV Ried), Aílton und Zé Elias (jeweils zu SCR Altach).

Unter den Abgängen befanden sich Spieler wie Ümit Korkmaz (zu Eintracht Frankfurt), Jürgen Säumel (zum FC Turin), Sebastian Prödl (zu Werder Bremen), Christian Fuchs (zum VfL Bochum), Hans-Peter Berger (zu Leixões SC) und Roland Kirchler (zu WSG Swarovski Wattens). Dietmar Kühbauer beendete seine Karriere.

Mit Co Adriaanse (Red Bull Salzburg), Karl Daxbacher (Austria Wien), Andrej Panadić (LASK Linz) und Paul Gludovatz (SV Ried) waren vier neue Trainer zu Saisonbeginn vertreten. Am 4. September übernahm Urs Schönenberger das Traineramt von Heinz Fuchsbichler beim SCR Altach. Am 27. Oktober wurde Andrej Panadić beim LASK als Trainer entlassen und an dessen Stelle Klaus Lindenberger eingestellt. Dieser wurde nach einer langen Negativserie gefeuert. Kurz später wurde Hans Krankl als Trainer bestellt.

Tabelle

Stand: 31. Runde (26. April 2009)

Rang Verein Sp S U N Tore TD P
01 FC Red Bull Salzburg 31 21 05 05 75:39 +36 68
02 SK Rapid Wien (M) 31 18 07 06 77:35 +42 61
03 SK Sturm Graz 31 16 06 09 58:36 +22 54
04 FK Austria Wien (C) 31 15 09 07 49:38 +11 54
05 SV Ried 31 013 09 09 45:33 +12 48
06 SK Austria Kärnten 31 11 08 12 43:40 +03 41
07 LASK Linz 31 09 04 18 27:60 -33 31
08 Kapfenberger SV (A) 31 08 05 18 40:68 -28 29
09 SV Mattersburg 31 05 08 18 33:62 -29 23
10 SC Rheindorf Altach 31 06 05 20 45:81 -36 23

Erläuterung

Meister und Teilnahme an der UEFA Champions League 2009/10 (1. Qualifikationsrunde)
Teilnahme an der UEFA-Pokal 2009/10 (2. Qualifikationsrunde)
Abstieg in die ADEG Erste Liga
(M) amtierender Meister
(C) amtierender Cup-Sieger
(A) Aufsteiger aus der Red Zac Ersten Liga

Kreuztabelle

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Hinrunde

2008/09
Runden 1–18
Rapid Wien Red Bull Salzburg Austria Wien Sturm Graz SV Mattersburg LASK Linz SV Ried SCR Altach Kapfenberger SV
01 Rapid Wien 2:2 3:0 2:1 1:0 5:0 1:1 5:1 1:0 3:1
02 Red Bull Salzburg 1:0 5:1 3:1 6:0 1:0 2:1 3:0 4:1 7:3
03 Austria Wien 2:0 3:2 1:3 2:1 5:0 3:1 2:1 1:1 0:0
04 Sturm Graz 3:1 2:2 0:0 3:0 2:0 3:0 6:0 3:0 2:0
05 SV Mattersburg 0:1 1:2 0:0 5:6 1:4 2:1 3:1 0:0 2:1
06 LASK Linz 2:5 0:2 0:1 0:3 2:1 2:1 1:3 3:2 2:0
07 SV Ried 1:0 2:2 3:1 4:1 0:0 3:0 3:0 0:0 2:1
08 SCR Altach 2:7 3:4 0:1 1:0 2:2 1:3 0:1 0:3 3:0
09 Austria Kärnten 3:3 1:0 0:1 0:2 2:0 1:0 1:1 2:1 6:0
10 Kapfenberger SV 0:2 1:1 2:2 1:3 2:1 0:1 2:0 3:2 0:2

Rückrunde

Stand: 31. Runde (26. April 2009)

2008/09
Runden 19–36
Rapid Wien Red Bull Salzburg Austria Wien Sturm Graz SV Mattersburg LASK Linz SV Ried SCR Altach Kapfenberger SV
01 Rapid Wien   3:2 0:1 1:1 1:0 8:1 4:2 6:0
02 Red Bull Salzburg 2:1   4:1 2:1 2:0 2:0 2:5
03 Austria Wien 2:2 1:1 4:0 3:1 2:1
04 Sturm Graz 2:2   1:0 2:0 1:1 3:1 0:0 1:3
05 SV Mattersburg 0:3 2:4 0:2 0:0   2:2 5:4 3:1
06 LASK Linz 0:3 1:0 0:0   0:3 0:2 2:2
07 SV Ried 3:0 0:0 1:0   3:2 2:0 3:0
08 SCR Altach 1:1 1:2 2:1 4:1 1:1   2:5
09 Austria Kärnten 1:3 1:1 0:0 0:1 0:3  
10 Kapfenberger SV 0:2 1:2 3:1 4:1 2:1  

Torschützen

Stand: 31. Runde (26. April 2009)

Rang Tore Name Land Verein
01 35 Marc Janko  OesterreichÖsterreich Österreich Red Bull Salzburg
02 22 Stefan Maierhofer  OesterreichÖsterreich Österreich Rapid Wien
03 20 Erwin Hoffer  OesterreichÖsterreich Österreich Rapid Wien
04 14 Milenko Acimovic Slowenien Slowenien Austria Wien
14 Mario Haas  OesterreichÖsterreich Österreich Sturm Graz
06 12 Steffen Hofmann Deutschland Deutschland Rapid Wien
12 Robin Nelisse Niederländische Antillen Niederländische Antillen Red Bull Salzburg
08 11 Ilco Naumoski Mazedonien Mazedonien SV Mattersburg
09 10 Adi Brasilien Brasilien Austria Kärnten
10 Christian Mayrleb  OesterreichÖsterreich Österreich LASK Linz
10 Nacho Spanien Spanien SV Ried
10 Rubin Okotie  OesterreichÖsterreich Österreich FK Austria Wien

Spielstätten

Verein Stadion Kapazität Verein Stadion Kapazität
Red Bull Salzburg Red Bull Arena 31.063 Sturm Graz UPC-Arena 15.400
Austria Kärnten Hypo Group Arena 30.461 Austria Wien Franz-Horr-Stadion 12.500
LASK Linz Linzer Stadion 20.104 Kapfenberger SV Franz-Fekete-Stadion 12.000
Rapid Wien Gerhard-Hanappi-Stadion 18.442 SCR Altach Cashpoint-Arena 8.500
SV Mattersburg Pappelstadion 15.700 SV Ried Fill Metallbau Stadion 7.680

ADEG Erste Liga

Vereine der ADEG Ersten Liga 2008/09

Die ADEG Erste Liga ist die zweit höchste Spielklasse im österreichischen Profifußball und wird in der Saison 2008/2009 zum 34. Mal ausgetragen. Der Name der Ersten Liga änderte sich in dieser Saison von Red Zac-Erste Liga in ADEG Erste Liga, da ADEG sich im Frühjahr 2008 als neuen Hauptsponsor präsentierte. Neben Bundesliga-Absteiger Wacker Innsbruck komplettieren die drei Regionalliga-Aufsteiger die zwölf Mannschaften der Ersten Liga. Es sind dies aus der Regionalliga West der SV Grödig, aus der Regionalliga Mitte der 1. FC Vöcklabruck und aus der Regionalliga Ost der SKN St. Pölten. Neben diesen vier Neulingen, spielt in der Saison 2008/09 auch erstmals der neu gegründet FC Magna Wiener Neustadt, der mit der Lizenz des SC Schwanenstadt antritt, sowie der Verein FC Trenkwalder Admira, der aus einer Fusion zwischen dem ASK Schwadorf und Admira Wacker Mödling entstanden ist.

Wie in der Bundesliga gehören die TV-Rechte dem Sender Premiere, welcher jedes Spiel in voller Länge zeigen darf. Premiere darf sich zusätzlich eine Partie aussuchen, die als "Topspiel der Runde" als Einzelpartie, meistens am Samstag gezeigt wird. Der ORF hat das Recht eine Zusammenfassung aller sechs Partien pro Runde zu zeigen.

Modus

In der Saison 2008/2009, welche am Freitag, den 11. Juli 2008 mit fünf Partien begann, werden wie in vergangenen Jahren zwölf Klubs in insgesamt 33 Runden gegeneinander antreten. Da 33 eine ungerade Zahl ist, haben die zwei bis sechs platzierten Klubs der vorherigen Saison sowie der Absteiger aus der Bundesliga ein Heimspiel mehr als die übrigen sechs Klubs. Jedes Team spielt gegen jeden insgesamt dreimal. Der Meister der Liga steigt in die tipp3-Bundesliga auf, während der Letztplatzierte Verein aus der ersten Spielklasse in die Erste Liga absteigt. Sollte ein Amateurklub, von dem die Profimannschaft in der Bundesliga spielt, auf Platz Eins stehen, steigt der zweitplatzierte auf, außer das Profiteam dieser Mannschaft würde den Abstiegsplatz belegen. In diesem Fall darf diese Mannschaft in der Bundesliga verbleiben. Aus der Ersten Liga steigen die drei letztplatzierten Klubs in die Regionalligen ab, die Meister der dritten Leistungsstufe rücken dafür in die zweite Spielklasse nach. Zum Aufstieg in die Erste Liga berechtigt sind ausschließlich die jeweiligen Meister der Regionalligen, vorausgesetzt einer Lizenzerteilung durch den Senat 5 der Bundesliga. Wird einem Verein die Lizenz aus wirtschaftlichen Gründen verweigert, verbleibt der Bestplatzierte der vermeintlichen Absteiger in der höherrangigen Liga, da dem Vizemeister einer Regionalliga grundsätzlich kein Aufstiegsrecht zukommt. Die Klubs können sich nur durch Erreichen des Finales des ÖFB-Cup, für den UEFA-Pokal qualifizieren.

Tabelle

Stand: 27. Runde (25. April 2009)

Rang Verein Sp S U N Tore TD P
01 FC Magna Wiener Neustadt 27 17 05 05 50:20 +30 56
02 FC Trenkwalder Admira 27 16 05 06 47:28 +19 53
03 FC Wacker Innsbruck (Ab) 27 14 07 06 53:36 +17 49
04 SKN St. Pölten (Auf) 27 11 07 09 41:35 +06 40
05 FC Gratkorn 27 10 06 11 33:42 -09 36
06 SC Austria Lustenau 27 10 04 13 41:41 +00 34
07 FC Lustenau 07 27 08 08 11 29:32 -03 32
08 FC Red Bull Salzburg Juniors 27 09 05 13 34:47 -13 32
09 FK Austria Wien Amateure 27 09 04 14 32:40 -08 31
10 SV Grödig (Auf) 27 07 08 12 31:43 -12 29
11 DSV Leoben 1 27 07 08 12 27:45 -18 29
12 1. FC Vöcklabruck (Auf) 27 07 07 13 30:39 -09 28
1 Fixabsteiger (wegen des am 16. Februar 2009 angemeldeten Konkurses)


Erläuterung

Meister und Aufstieg in die tipp3-Bundesliga
Abstieg in die Regionalliga
(Ab) Absteiger aus der T-Mobile-Bundesliga
(Auf) Aufsteiger aus der Regionalliga

Torschützen

Stand: 27. Runde (25. April 2009)

Rang Tore Name Land Verein
01 18 Diego Viana Brasilien Brasilien SV Grödig
02 14 Günter Friesenbichler  OesterreichÖsterreich Österreich Trenkwalder Admira
03 13 Mirnel Sadovic Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina SKN St. Pölten
13 Michael Wojtanowicz  OesterreichÖsterreich Österreich SKN St. Pölten
04 12 Hannes Aigner  OesterreichÖsterreich Österreich Magna Wr. Neustadt
06 11 Marko Vujic  OesterreichÖsterreich Österreich Red Bull Juniors
11 Fabiano Brasilien Brasilien Wacker Innsbruck
08 09 Sanel Kuljic  OesterreichÖsterreich Österreich Magna Wr. Neustadt
09 Markus Unterrainer  OesterreichÖsterreich Österreich Wacker Innsbruck

Spielstätten

Verein Stadion Kapazität Verein Stadion Kapazität
Red Bull Salzburg Juniors Red Bull Arena 31.063 DSV Leoben Stadion Donawitz 6.000
Wacker Innsbruck Tivoli-Neu 17.400 1. FC Vöcklabruck Voralpenstadion 4.400
Austria Wien Amateure Franz-Horr-Stadion 12.500 FC Magna Wiener Neustädter Stadion 3.000
Trenkwalder Admira Bundesstadion Südstadt 12.000 FC Gratkorn Stadion Gratkorn 2.500
Austria Lustenau, FC Lustenau Reichshofstadion 11.000 SV Grödig Untersbergarena 2.200
SKN St. Pölten Voithplatz 8.000

Regionalligen

Modus

Die Regionalliga Ost, West und Mitte bilden die Dritte Leistungsstufe im Österreichischen Fußball. Zu der Regionalliga Ost gehören die Bundesländer Burgenland, Niederösterreich und Wien, zur Regionalliga Mitte gehören die Bundesländer Oberösterreich, Kärnten und Steiermark, zur Regionalliga West gehören die Bundesländer Innsbruck, Salzburg und Vorarlberg. In diesen drei Ligen werden um je einen direkten Aufstiegsplatz in die ADEG Erste Liga gespielt, vorausgesetzt einer Lizenzerteilung durch den Senat 5 der Bundesliga. Wird einem Verein die Lizenz aus wirtschaftlichen Gründen verweigert, verbleibt der Bestplatzierte der vermeintlichen Absteiger in der höherrangigen Liga, da dem Vizemeister einer Regionalliga grundsätzlich kein Aufstiegsrecht zukommt.

Die Mannschaften auf Platz 15 und 16 müssen in die vierte Leistungsstufe absteigen, die Mannschaften auf Platz 12, 13 und 14 können jedoch auch absteigen, sollten mehrere Vereine einer der obigen genannten Ligen absteigen. Müssen zum Beispiel zwei Vereine, welche zu einem der Bundesländer der Regionalliga West gehören von der zweiten Leistungsstufe absteigen, müssen in der Regionalliga West vier Mannschaften absteigen.

Die Klubs können sich nur durch Erreichen des Finales des ÖFB-Cup, für einen internationalen Startplatz, in dem Fall die UEFA Europa League (bis 2008/09: UEFA-Pokal) qualifizieren.

Regionalliga Ost

Rang Verein Sp S U N Tore TD P
01 SV Horn 24 14 07 03 42:23 +19 49
02 First Vienna FC 1894 23 14 06 03 50:23 +27 48
03 Wiener Sportklub 24 13 06 05 40:32 +08 45
04 SC-ESV Parndorf 1919 (Ab) 24 13 04 07 40:18 +22 43
05 FC Waidhofen/Ybbs 23 12 05 06 27:23 +04 41
06 SK Rapid Wien Amateure 24 11 05 08 38:32 +06 38
07 SV Wienerberg 24 11 05 07 36:32 +04 38
08 FC Admira Wacker Mödling Amateure 24 09 04 11 38:36 +02 31
09 Floridsdorfer AC 24 10 04 10 31:30 +01 34
10 SC Zwettl 23 08 06 09 32:35 -03 30
11 SV Mattersburg Amateure 24 08 04 12 39:45 -06 28
12 SC Neusiedl am See 24 05 08 11 35:43 -08 23
13 SKU Amstetten (Auf) 24 05 07 12 34:45 -11 22
14 SC Ostbahn XI (Auf) 24 05 06 13 28:55 -27 21
15 SV Stegersbach (Auf) 24 06 02 16 29:50 -21 20
16 SV Würmla 23 05 03 15 31:48 -17 18


Aufsteiger aus den Landesligen

Regionalliga Mitte

Rang Verein Sp S U N Tore TD P
01 TSV Hartberg 22 13 04 05 46:20 +26 43
02 SK Sturm Graz Amateure 22 13 04 05 39:21 +18 43
03 GAK 22 11 07 04 39:25 +14 40
04 ASK Voitsberg (Auf) 22 10 08 04 47:27 +20 38
05 SK St. Andrä 22 11 05 06 28:23 +05 38
06 FC Blau-Weiß Linz (Auf) 22 08 09 05 33:25 +08 33
07 FC Wels 22 08 07 07 45:46 -01 31
08 Union St. Florian 22 09 01 12 39:35 +04 28
09 SAK Klagenfurt 22 06 08 08 33:34 -01 26
10 SV Allerheiligen 22 07 06 09 28:27 +01 27
11 FC St. Veit (Auf) 22 06 07 09 31:40 -09 25
12 SC Weiz 22 07 04 11 40:45 -05 25
13 FC Kärnten (Ab) 22 06 05 11 22:46 -24 23
14 SV Bad Aussee (Ab) 22 05 07 10 23:47 -24 22
15 SV Feldkirchen 22 04 07 11 28:50 -22 19
16 SV Spittal/Drau 22 03 09 10 27:37 -10 18


Aufsteiger aus den Landesligen

  • Kärnten: -
  • Oberösterreich: -
  • Steiermark: -

Regionalliga West

Rang Verein Sp S U N Tore TD P
01 USK Anif 22 14 05 03 42:17 +25 47
02 FC Dornbirn 1913 22 13 06 03 45:17 +28 45
03 FC Kufstein 22 12 08 02 55:21 +34 44
04 WSG Wattens 22 12 07 03 66:28 +38 43
05 FC Hard 22 12 05 05 59:26 +33 41
06 SC Bregenz 22 11 05 06 56:31 +25 38
07 SVG Reichenau 22 10 04 08 43:36 +07 34
08 TSV St. Johann im Pongau (Auf) 22 10 02 10 32:30 +02 32
09 VfB Hohenems (Auf) 22 08 07 07 36:33 +03 31
10 SC Schwaz (Auf) 22 08 03 11 31:37 -06 27
11 SV Axams 22 08 03 11 42:50 -08 27
12 FC Höchst 22 08 02 12 27:49 -22 26
13 SV Seekirchen 1945 22 07 02 13 27:39 -12 23
14 FC Blau-Weiß Feldkirch 22 05 05 12 23:41 -18 20
15 SV Hall 22 05 02 15 20:46 -26 17
16 FC Rot-Weiß Rankweil 22 00 00 22 09:112 -103 00


Aufsteiger aus den Landesligen

  • Salzburg: -
  • Tirol: -
  • Vorarlberg: -

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 2007/08 — Die österreichische Fußballmeisterschaft 2007/08 wurde zwischen 10. Juli 2007 und 26. April 2008 ausgetragen. In diesem Zeitraum wurden 36 Runden gespielt und der Meister der höchsten Spielklasse, der T Mobile Bundesliga, gekürt. Um den Aufstieg… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1911/12 — Für die Saison 1911/12 schrieb der NÖFV (Niederösterreichischer Fußballverband) erstmals eine Meisterschaft mit Pflichtspielterminen für Wiener Vereine aus. Diese Meisterschaft wird offiziell als erste österreichische Fußballmeisterschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1912/13 — Saison 1912/13 Meister SK Rapid Wien (2) DFC Prag (1) DSV Troppau (2) Cracovia Krakau (1) Schützenkönig Johann Neumann, Johann Studnicka …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1913/14 — Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1913/14 wurde, wie bereits im Vorjahr, vom Niederösterreichischen Fußballverband ausgerichtet. Teilnahmeberechtigt waren ausschließlich Mannschaften aus Wien und den Wiener Vororten. Vereine aus den… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1914/15 — Saison 1914/15 Meister Wiener AC (4/1) Schützenkönig Leopold Deutsch (12) Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1914/15 wurde vom Verein ÖFV ausgerichtet und von dessen Mitgliedern bestritten. Es gab ursprünglich vier gleichberech …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1915/16 — Saison 1915/16 Meister SK Rapid Wien (3) Schützenkönig Richard Kuthan (24) Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1915/16 wurde vom Verein ÖFV ausgerichtet und von dessen Mitgliedern b …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1916/17 — Saison 1916/17 Meister SK Rapid Wien (4) Schützenkönig Eduard Bauer, Leopold Neubauer (21) Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1916/17 wurde vom Verein …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1917/18 — Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1917/18 wurde vom Niederösterreichischen Fußballverband ausgerichtet. Teilnahmeberechtigt waren ausschließlich Mannschaften aus Wien und den Wiener Vororten. Vereine aus den Kronländern hatten keine… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1918/19 — Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1918/19 wurde vom Niederösterreichischen Fußballverband ausgerichtet. Teilnahmeberechtigt waren ausschließlich Mannschaften der Stadt Wien und den umliegenden Vororten. Vereine aus den Bundesländern hatten …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1919/20 — Saison 1919/20 Meister SK Rapid Wien (6) Schützenkönig Ernst Winkler, Josef Uridil (21) Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1919/20 wurde vom Verein NFV ausgerichtet und von dessen Mitgliedern bestritten. Als Unterbau zur …   Deutsch Wikipedia