Berge (Gevelsberg)


Berge (Gevelsberg)
Wappen Karte
Ortsteil Berge in der Stadt Gevelsberg in Deutschland
Basisdaten

Berge wurde im Rahmen der Kommunalen Gebietsreform am 1. Januar 1970 überwiegend (5,17 km² von 5,74 km²) nach Gevelsberg eingegliedert.[1] Berge gehörte seit dem Mittelalter zum „Speckgürtel“ von Gevelsberg und gehörte als selbständige Gemeinde dem Amt Volmarstein an. Es liegt im nordöstlichen Bereich von Gevelsberg.

Der Ortsteil Berge-Knapp

Berge besteht heute aus den Ortsteilen Berge-Heck und Berge-Knapp. Die Landgüter Gut Berge und Gut Wehberg sind vor allem durch die Hengststation und die Pferdezucht bekannt geworden. Am Gut Berge befindet sich auch der Golfclub Gut Berge. Außerdem gehörte bis zur Eingemeindung die frühere Wasserburg Gut Rocholz zu Berge.

In der Nähe des Gutes Wehberg wurde eine der ersten Spuren menschlicher Anwesenheit im Gevelsberger Raum gefunden (eine Axtklinge aus der Steinzeit).

Der Ortsteil Berge-Knapp wurde in den 70er Jahren mit einigen Hochhäusern des Bauverein Gevelsberg eG und anderer Bauherren bebaut. Heute leben dort ca. 2.700 Einwohner. Der Ortsteil verfügt über einen eigenen S-Bahn-Anschluss. Beliebt ist der künstlich aufgestaute Berger See.

Am Rande des Ortsteils Berge-Knapp liegt der neue Kommunalfriedhof der Stadt Gevelsberg. Der alte Berger Friedhof befindet sich in Berge-Heck.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Feuerwehrfest: Tage der offnen Tür am 2. Wochenende im Juni jedes Jahr an der Feuerwache "Ost" in Gevelsberg-Berge
  • Stadtteilfest an einem Wochenende im Sommer auf dem Parkplatz vor der S-Bahn-Station

Einzelnachweise

  1. Köstering/Bünermann: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen, Köln 1975, S. 125 u. 163

Literatur

  • Helmut Braun: Berge, die Geschichte einer Landgemeinde, Hagen-Haspe 1963
51.34857.3644

Wikimedia Foundation.