ARMCO-Eisen


ARMCO-Eisen

ARMCO-Eisen ist technisch reines Eisen mit einem Fe-Gehalt von 99,8 bis 99,9 Prozent. Es ist ein weicher und zäher Werkstoff, der infolge seiner Reinheit eine geringe Koerzitivkraft, hohe magnetische Sättigung und gute elektrische Leitfähigkeit aufweist. Es wurde 1909 von der damaligen American Rolling Mill Company (ARMCO) entwickelt, indem sie die Reaktion von Roheisen mit Eisenerz unter Zugabe von Stahlschrott im Siemens-Martin-Ofen ausnutzten.

Wichtigste Begleitelemente in Massenprozent (typ. Werte der Güte 4)
C Si Mn P S
0,010 % Spuren 0,06 % 0,005 % 0,003 %

Mit seiner über hundertjährigen Geschichte ist ARMCO-Reineisen wegen seiner vielseitigen Verwendbarkeit auch heute noch ein wichtiges und aktuelles Erzeugnis. ARMCO-Reineisen findet Verwendung in den unterschiedlichsten Anwendungen, z. B. als Schweiß- und Zünderdraht, als Abschirmung auf dem Röntgen- und Kernspintomographie-Sektor sowie für diverse magnetische Anwendungen wie Polkerne, Joche und Anker.

Physikalische Eigenschaften
Physikalische Größe typische Werte
Anfangspermeabilität: 300 – 500
Permeabilität: 3500 – 6000
Koerzitivfeldstärke: 60 – 120 A/m
Sättigungsinduktion: 2,15 T
Dichte bei 20 °C: 7,86 kg/dm³
Schmelzpunkt: 1536 °C
Linearer Wärmeausdehnungskoeffizient
Temperaturbereich 0 °C – 100 °C:
12·10-6 1/°C
Elastizitätsmodul: 207 kN/mm²

ARMCO-Reineisen zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

Weblinks


Wikimedia Foundation.