AS Monaco


AS Monaco
AS Monaco
Logo
Voller Name Association Sportive de
Monaco Football Club
Gegründet 1919
Stadion Stade Louis II
Plätze 18.520
Präsident Étienne Franzi
Trainer Marco Simone
Homepage www.asm-fc.com
Liga Ligue 2
2010/11 18. (Ligue 1)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Die AS Monaco (offiziell Association Sportive de Monaco Football Club) ist ein Fußballverein aus Monaco. Da die monegassische Liga zu schwach für den Verein ist, spielt er im französischen Ligabetrieb mit.

AS Monaco wurde 1919 gegründet, seit 1948 wandelte er sich zum professionellen Club. Heimspielort ist das Stade Louis II, ein reines Sitzplatzstadion mit 18.520 Plätzen im Bezirk Fontvieille in Monaco. Vereinspräsident ist Étienne Franzi; Trainer der Ligamannschaft war seit Januar 2011 Laurent Banide, der Mitte September des gleichen Jahres nach einem klassischen Fehlstart in die Zweitligasaison entlassen und durch Marco Simone ersetzt wurde. (Stand: September 2011)

Mit sieben Meistertiteln in der Ligue 1 und fünf Pokalerfolgen gehört der Club zu den erfolgreichsten der französischen Liga. Auf europäischer Ebene erreichte der Verein einmal (1992) das Finale im Europapokal der Pokalsieger, verlor aber mit 0:2 gegen Werder Bremen. Am 26. Mai 2004 verlor er zudem das Finale der UEFA Champions League in Gelsenkirchen mit 0:3 gegen den FC Porto.

Auch Mitglieder der monegassischen Fürstenfamilie sind bei Heimspielen oft anwesend; Fürst Albert II. ist ein begeisterter Anhänger des Vereins. Nach 34 Jahren durchgehender Zugehörigkeit zur Ligue 1 spielt die ASM nach Platz 18 und dem Abstieg in der Saison 2010/11 nur noch in der Ligue 2.

Inhaltsverzeichnis

Erfolge

Kader 2011/12

Stand: 7. September 2011

Nr. Position Name
1 FrankreichFrankreich TW Sébastien Chabbert
2 FrankreichFrankreich AB Dennis Appiah
3 FrankreichFrankreich AB Vincent Muratori
4 NigeriaNigeria AB Rabiu Afolabi
5 FrankreichFrankreich MF Gary Coulibaly
6 FrankreichFrankreich MF Stéphane Dumont
7 Kongo RepublikRepublik Kongo MF Chris Malonga
8 FrankreichFrankreich MF Ludovic Giuly (Kapitän der Mannschaft)
9 FrankreichFrankreich ST Marama Vahirua
10 MaliMali MF Sambou Yatabaré
11 FrankreichFrankreich ST Frédéric Nimani
12 BrasilienBrasilien AB Adriano
13 SchwedenSchweden AB Petter Hansson
14 TogoTogo AB Senah Mango
Nr. Position Name
15 FrankreichFrankreich AB Layvin Kurzawa
16 FrankreichFrankreich TW Martin Sourzac
17 FrankreichFrankreich ST Terence Makengo
18 FrankreichFrankreich ST Valère Germain
19 FrankreichFrankreich AB Isaac Koné
20 FrankreichFrankreich MF Kévin Malcuit
22 NorwegenNorwegen ST Thorstein Helstad
23 FrankreichFrankreich AB Olivier Ferblatier
24 FrankreichFrankreich MF Nampalys Mendy
25 FrankreichFrankreich MF Valentin Eysseric
26 FrankreichFrankreich AB Eric Marester
28 KamerunKamerun MF Edgar Salli
30 FrankreichFrankreich TW Johann Carrasso

Bekannte ehemalige Spieler

Frankreich
Doppelstaatsbürger
Argentinien
Belgien
Bosnien und Herzegovina
  • Muhamed Konjić
Brasilien
Kamerun
Togo
Tschad
Kroatien
Kolumbien
Demokratische Republik Kongo
Dänemark
England
Deutschland
Italien
Liberia
Mexiko
Nigeria
Norwegen
Portugal
Schottland
Senegal
Spanien
Uruguay

Bekannte ehemalige Trainer

Literatur

  • Thierry Berthou/Collectif: Dictionnaire historique des clubs de football français. Pages de Foot, Créteil 1999 – Band 1 (A-Mo) ISBN 2-913146-01-5, Band 2 (Mu-W) ISBN 2-913146-02-3
  • Jean Cornu: Les grandes équipes françaises de football. Famot, Genève 1978

Weblinks

 Commons: AS Monaco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Monaco–Russia relations — Monaco …   Wikipedia

  • Monaco und die Europäische Union — Monaco Europäische Union …   Deutsch Wikipedia

  • Monaco-Ville — (also known locally as French: Le Rocher or English: The Rock) is one of Monaco s administrative divisions located on a rocky headland that extends into the Mediterranean Sea. It is one of the four traditional quart …   Wikipedia

  • Monaco-Ville — Saltar a navegación, búsqueda Monaco Ville Ciudad de Mónaco País Mónaco …   Wikipedia Español

  • Monaco in the Eurovision Song Contest — Monaco Member station TMC Appearances Appearances 24 …   Wikipedia

  • Monaco (Begriffsklärung) — Monaco ist der Name folgender Personen: Mitglieder der monegassischen Adelsfamilie, siehe Grimaldi Alfredo del Mónaco (* 1938), venezolanischer Komponist Giancarlo del Monaco (* 1943), italienischer Opernregisseur und produzent, Sohn von Mario… …   Deutsch Wikipedia

  • Mónaco (ciudad) — Mónaco País Mónaco Superficie 0,1847 km² (18,47 ha) Población 10.434 hab …   Wikipedia Español

  • Monaco (disambiguation) — Monaco might mean: Contents 1 Places and their associations 2 People 3 Other 4 See also Places and their associations …   Wikipedia

  • Monaco Coach Corporation — Former type Public (OTC Markets Group: MCOAQ) Industry automobile …   Wikipedia

  • Monaco Info — Mónaco Info Nombre público Mónaco Info Eslogan Monaco Info, c est vous . Mónaco Info eres tú. Programación Generalista nacional y público Propietario Gobierno de Mónaco País …   Wikipedia Español

  • Monaco-Ville — Administration Pays   …   Wikipédia en Français