Brecon Beacons National Park


Brecon Beacons National Park

Der Brecon-Beacons-Nationalpark ist ein Nationalpark in Südwales mit einer Fläche von 1.344 km². Seinen Kern bilden die Brecon Beacons.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Brecon-Beacons-Nationalpark wurde 1957 als letzter der drei walisischen Nationalparks gegründet. Im Jahr 2005 wurde der Park Mitglied im prestigeträchtigen europäischen Geoparknetz.

Im Jahr 2005 wurde ein 100 Meilen langer Wanderweg, der "Beacons Way" von Abergavenny, über Crickhowell nach Bethlehem, Carmarthenshire eingeweiht.

In den Jahren 2006 und 2007 gab es massive Proteste als Pläne der South Wales Gas Pipeline bekannt wurden, eine Gas-Pipeline durch den Park zu führen.

Geografie

Cribyn, gesehen vom Pen y Fan

Der Brecon-Beacons-Nationalpark erstreckt sich von der Grenze zu England im Osten bis nach Swansea im Westen. Er wird von den folgenden Gebirgszügen durchzogen:

  1. Black Mountains (im Westen; eine Wildnis mit scharfen Felskanten und hochgelegenen Mooren)
  2. Fforest Fawr („Großer Wald“ in der südwestlichen Mitte; königliches Jagdrevier im Mittelalter)
  3. Brecon Beacons („Brecons Leuchtfeuer“ in der östlichen Mitte)
  4. Black Mountains (im Osten; Grenze zu England, die vom 677 Meter hohen Aussichtsberg Bay Bluff zu überblicken ist)

Die höchste Erhebung ist der Pen y Fan (886 m), an dem der Höhenwanderweg Beacons Horseshoe entlangläuft. Weitere Gipfel sind

  • Corn Du (873 m)
  • Cribyn (795 m)
  • Fan y Bîg (719 m)

Diese Gipfel formen einen hufeiseinförmigen Gebirgszug um das Delta des Flusses Taf Fechan im Südosten sowie langgezogene parallel verlaufende Sporen Richtung Nordosten. Das Taf-Fechan-Panorama wird auch das Beacons-Hufeisen genannt.

Die Vegetation des Parks wird durch Moore, Wälder und Weiden bestimmt. Nahe beim Corn Du befindet sich das Toteisloch Llyn Cwm Llwch. Im ganzen Park weiden walisische Bergponies.

Auf Grund seiner klimatischen und topografischen Herausforderungen wird der Park von der britischen Sondereinheit Special Air Service (SAS) als Übungsgelände genutzt.

Sehenswürdigkeiten

Wasserfall bei Ystradfellte

Der Park enthält auch einige Schauhöhlen im Höhlensystem von „Dan-yr-Ogof" an der A4067. Dan-yr-Ogof ist das Nationale Zentrum für Schauhöhlen in Wales“ (The National Showcaves of Wales). Neben den Tropfsteinhöhlen sind hier auch eine Dinosaurierausstellung und ein nachgebautes eiszeitliches Dorf zu sehen.

Das Taufbecken in der Dorfkirche von Defynogg aus dem 12. Jahrhundert zeigt auf dem Rand unentzifferte Schriftzeichen, die lange für Runen gehalten wurden. Am Eingang der Kirche steht ein Stein mit der lateinischen Aufschrift „RUGNIATIO FILI VENDONI“ aus dem 5. oder 6. Jahrhundert. Das Keltenkreuz stammt aus dem 7. bis 9. Jahrhundert.

Der Menhir bei Heol Senni steht in der Kreuzung zweier Täler der Maen Llia und ist fast vier Meter hoch. Vermutlich diente er als Wegmarkierung. Der Legende nach trinkt der Menhir bei jedem Krähengesang aus dem Fluss Nedd.

Die Umgebung des kleinen Dorfes Ystradfellte ist – im Kontrast zum restlichen Nationalpark – bewaldet und bietet vier Wasserfälle. Beim Sgwd-yr-Eira, dem „Wasserfall des Schnees“ können die Besucher sogar hinter dem Wasserschleier entlanggehen.

In dem Dorf Craig-y-Nos befindet sich ein viktorianisches Landhaus aus dem Jahr 1840, das als erstes britisches Privathaus eine Elektrizitätsversorgung hatte. 1878 kaufte es die Opernsängerin Adelina Patti und ließ es ausbauen. Heute dient das Gebäude als Hotel und als Bar.

Beim Dorf Trapp liegen die Ruinen des Carreg Cennen Castle, das der Legende nach von Sir Urien, einem der Ritter Königs Artus’ errichtet wurde, in Wirklichkeit aber im Jahr 1248 von Walisern errichtet wurde.

Brecon Mountain Railway heißt eine von Merthyr Tydfil ausgehende, kurze dampflokbetriebene Bahnstrecke entlang des Taf Fechan (Pen Twyn Stausees) in das Zentrum des Parks. Östlich verläuft das Wye Valley.

Vorlage:Großes Bild/Wartung/Breite mit Einheit

Blick vom Corn Du, dem zweithöchsten Gipfel im Brecon Beacons National Park
Blick vom Corn Du, dem zweithöchsten Gipfel im Brecon Beacons National Park

Weblinks

51.883333333333-3.47Koordinaten: 51° 53′ 0″ N, 3° 24′ 0″ W


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brecon Beacons National Park —   [ brekən biːkənz næʃnl pɑːk], Nationalpark in den südlichen Cambrian Mountains, Wales, 1 344 km2, bis 886 m über dem Meeresspiegel; auf den Höhen Heideflächen, zum Teil auch Hochmoore; 1957 eingerichtet …   Universal-Lexikon

  • Brecon Beacons National Park — Sp Brèkon Bikonso nacionãlinis párkas Ap Brecon Beacons National Park angliškai L D. Britanijoje (Velse) …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Brecon Beacons National Park — ▪ national park, Wales, United Kingdom Welsh  Parc Cenedlaethol Bannau Brycheiniog   national park in southern Wales, occupying 519 square miles (1,344 square km) of mountains, moors, forests, pastureland, lakes, and the broad Usk valley. The… …   Universalium

  • Brecon Beacons — Saltar a navegación, búsqueda Brecon Beacons Categoría IUCN V (Paisajes terrestres/marinos protegidos) …   Wikipedia Español

  • Brecon-Beacons-Nationalpark — Pen y Fan …   Deutsch Wikipedia

  • Brecon Beacons — Geobox|Protected Area name = Brecon Beacons native name = other name = other name1 = category local = National Park of Wales category iucn = V image size = image caption = Part of the Brecon Beacons, looking from the highest point Pen y Fan, 886… …   Wikipedia

  • Brecon Beacons Mountains Centre — The Brecon Beacons Mountain Centre is a visitor attraction and information point relating to the Brecon Beacons and the Brecon Beacons National Park in South Wales. Location The mountain centre is located at Libanus, a small village some five… …   Wikipedia

  • Brecon Beacons — 51°53′N 3°26′W / 51.883, 3.433 …   Wikipédia en Français

  • Brecon Beacons — Brec|on Bea|cons the Brecon Beacons a mountainous area and national park between South and Mid Wales …   Dictionary of contemporary English

  • Brecon Beacons — noun A mountain range and national park in the south east of Wales …   Wiktionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.