Bremen-Verden

Bremen-Verden
Flag-Holy-Roman-Empire.png

Territorium im Heiligen Römischen Reich

Bremen-Verden
Wappen
Bremen-Verden.PNG
Karte
Bremen-Verden1655.jpg
Das Territorium Bremen-Verden (Verden rosa, rechts unten im Bild) um 1655
Entstanden aus 1648 herausgebildet aus Bremen und Verden
Herrschaftsform Vereinigung zweier Herzogtümer in Personalunion
Herrscher/Regierung Herzog
Heutige Region/en DE-NI
Reichskreis niederrheinisch-westfälisch (Verden) und niedersächsisch (Bremen)
Hauptstädte/Residenzen Stade
Dynastien 1648: Schweden
1712: Dänemark
1715: Kurhannover
Konfession/Religionen evangelisch-lutherisch
Sprache/n Deutsch, Niederdeutsch
Aufgegangen in 1807/10: Kgr Westphalen
1815: Königreich Hannover

Das Reichsterritorium Bremen-Verden war ein Territorium im Elbe-Weser-Dreieck, also im Bereich der heutigen Landkreise Cuxhaven, Stade, Rotenburg (Wümme), Harburg, Osterholz, eines kleinen Teils des heutigen Landkreises Heidekreis und Verden sowie im Bereich der heutigen Stadt Bremerhaven und einiger Gebiete, die heute zum Stadtgebiet Bremens und Hamburgs gehören. Verwaltungssitz war Stade.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Territorium entstand mit dem Westfälischen Frieden von 1648, als das ehemalige Erzstift Bremen zusammen mit dem ebenso säkularisierten ehemaligen Hochstift Verden an Schweden fiel. Das so neu geschaffene Herzogtum erhielt Stade als Hauptort. Im Schwedisch-Brandenburgischen Krieg von 1675 bis 1676 wurde dieses schwedische Herzogtum im sogenannten Bremen-Verdener Feldzug durch mehrere Staaten des Heiligen Römischen Reiches und Dänemark erobert und blieb bis zum Kriegsende 1679 in alliiertem Besitz. Im Zuge des Friedens von Saint-Germain im Jahre 1679 fiel Bremen-Verden wieder an Schweden.

Nach einer kurzen Zeit unter dänischer Herrschaft fiel Bremen-Verden 1715 durch Kauf an das Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg und blieb dort (mit weiteren Unterbrechungen durch schwedische und französische Herrschaft), bis 1866 das Königreich Hannover von Preußen annektiert wurde. 1823 war das Territorium in der Landdrostei Stade des Königreichs Hannover, dem späteren Regierungsbezirk Stade aufgegangen.[1]

Nach der Auflösung Preußens von 1945 gehörte das Gebiet des ehemaligen Herzogtums als Teil des Regierungsbezirks Stade zunächst zum Land Hannover und später zum Bundesland Niedersachsen. Um das kulturelle Erbe des Territoriums bemüht sich heute der Landschaftsverband Stade.

Herzöge von Bremen und Fürsten von Verden (1648–1823)

Haus Wasa:

Haus Pfalz-Zweibrücken:

Haus Hannover:

Präsidenten der Brem-Verdenschen Regierung (1648–1823)

Generalgouverneure in der Zeit der Personalunion mit Schweden (1646/1648–1712)

Vorsitzende der Regierung in der Zeit der Personalunion mit Hannover (1730–1807, 1813–1823)

  • 1715–1716 Cord Plato von Schloen, gen. Gehle (1661–1723)
  • 1716–1730 Johann Friedrich von Staffhorst (1653–1730)
  • Vakanz

Ab 1739 in Personalunion auch Grefe des Landes Hadeln:

  • 1739–1759 Philipp Adolf von Münchhausen, im Range eines Ministers, auch Chef der Deutschen Kanzlei (Engl: Hanoverian Chancery) in London
  • 1759–1782 Bodo Friedrich von Bodenhausen (1719–?), seit 1769 im Range eines Ministers
  • 1782–1798 Gotthelf Dietrich von Ende (1726–1798)
  • Vakanz
  • 1800–1810 Christian Ludwig von Hake (1745–1818), im Range eines Ministers, Namensgeber der Species Hakea
  • Vakanz in Folge der französischen Annexion
  • 1813–1823 Engelbert Johann Marschalck (1766–1845), die Brem-Verdenschen Stände wählten ihn in der Übergangszeit nach dem französischen Abzug zum Vorsitzenden der brem-verdenschen Regierungskommission. 1823–1841 war er der erste Landdrost der Landdrostei Stade, der rein verwaltungsmäßigen Gebietskörperschaft, die nach Auflösung Bremen-Verdens dessen Gebiet umfasste.[2] [3]

Vorsitzende der Regierung während der westphälischen Annexion (1807–1810)

  • 1800–1810 Christian Ludwig von Hake (1745–1818)
  • 1810, April–Dezember Johann Julius Conrad von Schlütter (1749–1827)

Siehe auch

Literatur

  • Beate-Christine Fiedler: Die Verwaltung der Herzogtümer Bremen und Verden in der Schwedenzeit 1652 - 1715. Organisation und Wesen der Verwaltung. Stade 1987

Einzelnachweise

  1. Jansen, Curt Heinrich Conrad Friedrich: Statistisches Handbuch des Königreichs Hannover, 1824, S. 4.
  2. Axel Behne: Verfassung und Verwaltung der Herzogtümer Bremen und Verden und des Landes Hadeln. In: Geschichte des Landes zwischen Elbe und Weser: 3 Bd.
  3. Hans-Eckhard Dannenberg und Heinz-Joachim Schulze (Hg.): Neuzeit. In: Schriftenreihe des Landschaftsverband der ehem. Herzogtümer Bremen und Verden, Stade 1995–2008, Bd. 3 und Bd. 9, pp. 301–332, ISBN 978-3-9801919-9-9.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Bremen-Verden — Saltar a navegación, búsqueda Bremen Verden o Ducado de Bremen (en alemán Herzogtum Bremen) fue un dominio de Suecia entre 1648 y 1712, cuando fue ocupado por Dinamarca, para después ser cedido, en 1715, a Hannover, hecho confirmado por el… …   Wikipedia Español

  • Bremen-Verden — Duchies of Bremen and Verden Herzogtümer Bremen und Verden (de) Hertigdömet Bremen och Hertigdömet Verden (sv) States of the Holy Roman Empire, enfeoffed to 1) the Swedish Crown in 1648 2) the Hanoverian Crown in 1733 …   Wikipedia

  • Bremen-Verden — Brême et Verden Pour les articles homonymes, voir Brême (homonymie). Brême et Verden est le nom donné à un ancien État du Saint Empire romain germanique, formé par le duché de Brême et la principauté de Verden (en allemand Herzogtum Bremen und… …   Wikipédia en Français

  • Bremen–Verden Feldzug — Bremen Verdener Feldzug Teil von: Nordischer Krieg Herzogtümer Bremen und Verden im …   Deutsch Wikipedia

  • Feldzug gegen Bremen–Verden — Bremen Verdener Feldzug Teil von: Nordischer Krieg Herzogtümer Bremen und Verden im …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogtum Bremen-Verden — Das Gebiet des Territoriums Bremen Verden 1655 Das Reichsterritorium Bremen Verden war ein Territorium im Elbe Weser Dreieck, also im Bereich der heutigen Landkreise Cuxhaven, Stade, Rotenburg (Wümme), Harburg, Osterholz und …   Deutsch Wikipedia

  • List of consorts of Bremen-Verden — See also: Bremen Verden#List of rulers (1648–1823) Contents 1 Duchess consort of Bremen and Verden 1.1 House of Vasa, 1648–1654 1.2 House of Palatinate Zweibrücken, 1654–1719 …   Wikipedia

  • Generaldiözese Bremen-Verden — Die Generaldiözese Bremen Verden war ein kirchlicher Leitungs und Aufsichtsbezirk im Bereich der heutigen Evangelisch lutherischen Landeskirche Hannovers. Sie wurde 1651 unter schwedischer Herrschaft für die beiden Herzogtümer Bremen und Verden… …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen-Verdener Feldzug — Teil von: Nordischer Krieg Herzogtümer Bremen und Verde …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen Hbf — Bremen Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten Art …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»