Brennisteinsfjöll


Brennisteinsfjöll
Brennisteinsfjöll
Blick über die zum selben Vulkansystem gehörenden Hügel der Rauðhólar auf die Brennisteinsfjöll im Hintergrund

Blick über die zum selben Vulkansystem gehörenden Hügel der Rauðhólar auf die Brennisteinsfjöll im Hintergrund

Höhe 621 m
Lage Island
Gebirge Brennisteinsfjöll
Geographische Lage 63° 55′ 12″ N, 21° 49′ 48″ W63.92-21.83621Koordinaten: 63° 55′ 12″ N, 21° 49′ 48″ W
Brennisteinsfjöll (Island)
Brennisteinsfjöll
Typ Spaltenvulkan
Letzte Eruption 1341 (aktiv)
Brennisteinsfjöll links hinter dem Hellisheiðikraftwerk, das mit einigen Bohrlöchern deren Energie nutzt

Das Vulkansystem der Brennisteinsfjöll liegt in Island. Es befindet sich im Südwesten der Insel etwa 20 km entfernt von der Hauptstadt Reykjavík auf der Hochebene Hellisheiði und südwestlich des Hengill-Vulkansystems, an das es angrenzt.

Inhaltsverzeichnis

Bergmassiv und Vulkansystem

Das gleichnamige Bergmassiv ist kürzer als das einer Spalte folgende aktive Vulkansystem, das auch den Gebirgszug der Bláfjöll noch mit beinhaltet. Es gehört zur Westlichen Vulkanzone Islands (West Volcanic Zone).[1]

Es ist wie die meisten heute auf Island aktiven Vulkansysteme länglich und in SW-NO-Richtung ausgelegt.

Lavaströme

Lavaströme sind von hier zuletzt im ausgehenden Mittelalter - genauer im 14. Jahrhundert - zum Meer geflossen[2]und haben an den steilen Hängen ähnlich wie auf Snæfellsnes Lavafälle gebildet, die man in erhärtetem Zustand noch bewundern kann. [3]

Das Lavafeld Svínahraun, das nach der Zeit seiner Entstehung im Sommer des Jahres 1000 den Beinamen Kristnitökuhraun trägt, entströmte zwei kleinen Kratern im Tal südlich des Vífilsfell.

Das Leitin-Lavafeld entströmte vor 4.700 Jahren dem zum System gehörenden Schildvulkan Leitin und bildete u.a. die Pseudokratergruppen der Rauðhólar (bei Reykjavík).[4]

Um 960 produzierte die Kraterreihe Tvíbollar das Pahoehoe-Lavafeld Hellnarhraun bei Hafnarfjörður. [5]

Hochtemperaturgebiet

Ein Hochtemperaturgebiet (namens Hverahlíð) liegt inmitten des Vulkansystems mit entsprechenden Schwefelausfällungen, daher der Name des Vulkansystems (dt. Schwefelberge).

Um 1880 wurde der Schwefel dort von Engländern gewonnen. Unterhalb der östlichen Hänge lag eine Mine, die sich aber nicht lange rentierte.[6]

Probebohrungen in den Jahren 2009 und 2010 sollen eine weitere Nutzung vorbereiten. Einige Bohrlöcher wurden 2010 schon vom geothermalen Hellisheiðikraftwerk genutzt. Zuleitungsrohre führen unter der Ringstraße hindurch.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Thor Thordarsson, Armann Hoskuldsson: Iceland. Classic Geology in Europe 3. Harpenden 2002, S. 48
  2. Eruptionsgeschichte im Global Volcanism Program der Smithsonian Institution (englisch)
  3. Íslandshandbókin. 1989. 1. bindi. 1989, S.44
  4. Thor Thordarsson, ebd., S. 56
  5. Thor Thordarsson, ebd., S. 62
  6. Íslandshandbókin, ebd.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reykjanesskagi — Die Halbinsel Reykjanes im Südwesten von Island Gewässer See Kleifarvatn Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des volcans d'Islande — L Eyjafjöll en éruption en 2010. Cet article recense les volcans d Islande. Sommaire 1 Caractéristiques …   Wikipédia en Français

  • Hengill — jenseits des Sees Þingvallavatn Höhe 803  …   Deutsch Wikipedia

  • Reykjanes-Halbinsel — Die Halbinsel Reykjanes im Südwesten von Island Brücke zwischen den Kontinenten …   Deutsch Wikipedia

  • Vulkane Islands — Aktive Vulkanzone und Vulkansysteme in Island Eruption der Krafla, 1984 …   Deutsch Wikipedia

  • Les volcans d'Islande — Volcans d Islande En Islande, il existe un nombre important de volcans du fait de sa situation géologique particulière. L île possède 130 volcans actifs environ qui s arrangent en environ trente systèmes volcaniques alignés pour la plupart en… …   Wikipédia en Français

  • Volcan d'Islande — Volcans d Islande En Islande, il existe un nombre important de volcans du fait de sa situation géologique particulière. L île possède 130 volcans actifs environ qui s arrangent en environ trente systèmes volcaniques alignés pour la plupart en… …   Wikipédia en Français

  • Volcans d'Islande — En Islande, il existe un nombre important de volcans du fait de sa situation géologique particulière. L île possède 130 volcans actifs environ qui s arrangent en environ trente systèmes volcaniques alignés pour la plupart en direction sudouest… …   Wikipédia en Français

  • Heiðmörk — Rastplatz in der Heiðmörk Blick über die Heiðmörk auf den Gebirgszug der Br …   Deutsch Wikipedia

  • List of Iceland-related articles — For a topical list, see List of basic Iceland topics Articles (arranged alphabetically) related to Iceland include: NOTOC 1 9 1. deild karla 101 Reykjavík 12 Tónar 1924 28 Nordic Football Championship 1929 32 Nordic Football Championship 1933 36… …   Wikipedia