Bret Harte


Bret Harte
Bret Harte

Francis Bret Harte (* 25. August 1836 in Albany, New York; † 5. Mai 1902 in Camberley, Großbritannien) war ein amerikanischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Francis Bret Hart wurde als Sohn des niederländischstämmigen Lehrers Henry Philip Hart und dessen Frau Elizabeth Rebecca geb. Ostrander geboren. Nach dem frühen Tod des Vaters 1845 zog die Familie nach New York, wo Harte in einer Anwaltskanzlei und für einen Apotheker arbeitete. Bereits im Alter von zehn Jahren begann er, die Erlebnisse seines Bruders im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg in Form kleiner Gedichte zu verarbeiten. 1854 folgte er seiner Mutter nach Kalifornien, wo sie erneut geheiratet hatte. Bret verdiente sich sein Geld zunächst in vielerlei Anstellungen. So war er als Apothekenangestellter, Schul- und Privatlehrer wie auch Expressbote tätig.

Inwieweit er auch in den kalifornischen Minen gearbeitet hat, die eine bedeutende Rolle in seinem literarischen Schaffen einnehmen, ist historisch nicht belegt. 1857 veröffentlichte er sein erstes Gedicht; The Valentine erschien in der Wochenzeitung Golden Era. Im selben Jahr zog er für drei Jahre nach Uniontown, wo er als Druckereigehilfe und Redaktionsassistent der Northern Californian tätig war. Nachdem er sich darin 1860 öffentlich gegen ein Massaker an Indianern ausgesprochen hatte, verlor er seine Stelle und kehrte nach San Francisco zurück, wo er als Schriftsetzer und Autor der Golden Era angestellt wurde. Ende 1860 erschien seine Novelle Mliss, die ein durchschlagender Erfolg wurde. Im selben Jahr verwendete er erstmals den Namen Bret Harte, unter dem er heute allgemein bekannt ist. Am 11. August 1862, mittlerweile als Angestellter der staatlichen Landvermessung tätig, heiratete er Anna Grisworld in San Rafael (Kalifornien). 1864 wechselte er erneut seinen Beruf, als er eine Anstellung bei der staatlichen Münze in San Francisco annahm. Ebenfalls 1864 traf er erstmals Mark Twain, den er als aufstrebenden Literaten unterstützte.

In den folgenden Jahren schrieb er als typischer Vertreter der nach dem Bürgerkrieg aufblühenden Local color fiction, die in ihren Werken typische Merkmale bestimmter Regionen mit großem Realismus darstellte, Beiträge für Charles Henry Webbs Wochenzeitung The Californian. 1868 gründete er die monatlich erscheinende Zeitung Overland Monthly, deren Herausgeber er wurde. Im August desselben Jahres veröffentlichte er - zunächst anonym - „The Luck of Roaring Camp“, das mit der im Januar des Folgejahres veröffentlichten Short Story The Outcasts of Poker Flat den Kern seines literarischen Werkes bildet. Beide Geschichten, die im kalifornischen Goldgräbermillieu der frühen 1850er Jahre spielen bilden den Ausgangspunkt für die kalifornische Local Color-Literatur. Nachdem er, vor allem an der Ostküste für seine Werke gefeiert, 1871 auf dem Höhepunkt seiner Karriere als bekanntester und bestbezahlter Autor der USA Kalifornien verlassen hatte, um für die führende Literaturzeitung der USA, das Atlantic Monthly, zu schreiben, verebbte bald das Interesse an Harte, der an seine Erfolge nie wieder anknüpfen konnte.

Als weder sein einziger Roman, Gabriel Conroy noch das Theaterstück Ah Sin, das in Zusammenarbeit mit Mark Twain entstanden war, den gewünschten Publikumserfolg einbrachten, entschied sich Harte, seiner Heimat den Rücken zu kehren. 1878 ging er nach Krefeld, wo er als Handelsvertreter arbeitete. 1880 zog es ihn für fünf Jahre als US-Konsul nach Glasgow. 1885 seines Amtes enthoben, zog er nach London, wo er den Rest seines Lebens als erfolgloser Autor verbrachte.

Er erkrankte an Kehlkopfkrebs und starb am 5. Mai 1902 im Alter von 65 Jahren in Camberley, Surrey. Viele seiner Erzählungen wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, unter anderem auch ins Russische. Als Stalin 1927 die Geschichten über den Goldrush in Kalifornien las, gab er angeblich den Befehl, die sibirischen Goldminen wieder in Betrieb zu setzen, was der Sowjetunion half, die darauf folgende Krise zu überstehen.[1]

Werke

  • Mliss (1860)
  • The Luck of Roaring Camp (1868)
  • The Outcasts of Poker Flat (1869)
  • The Heathen Chinee (1870)
  • Tales of the Argonauts (1875)
  • Gabriel Conroy (1876)
  • Ah Sin (1877)

Verfilmungen

  • 1952: Die Frau des Banditen (The Outcasts of Poker Flat)
  • 1978: Durch den wilden Westen (Woorushen i otschen opasen)

Literatur

  • Linda Diz Barnett: Bret Harte. A reference guide. G. K. Hall, Boston 1980. (= A Reference publication in literature) ISBN 0-8161-8197-7
  • Margaret Duckett: Mark Twain and Bret Harte. Univ. of Oklahoma Pr., Norman 1964.
  • Bertel Haferkamp: Das Kind in der anglo-amerikanischen Literatur. Von Bret Harte zu William Golding. Gilles u. Francke, Duisburg 1985. (= Duisburger Studien; 11) ISBN 3-921104-96-3
  • Axel Nissen: Bret Harte. Prince and pauper. Univ. Press of Mississippi, Jackson, Miss. 2000. ISBN 1-578-06253-5
  • Gary Scharnhorst: Bret Harte. Twayne u.a., New York 1992. (= Twayne's United States authors series; 600) ISBN 0-8057-7648-6
  • Gary Scharnhorst: Bret Harte. A bibliography. Scarecrow Press, Lanham, Md. u.a. 1995. (= The Scarecrow author bibliographies; 95) ISBN 0-8108-3067-1

Weblinks

 Commons: Bret Harte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. K. Coudenhove-Kallergis, Nachwort zu: Bret Harte, Kalifornische Erzählungen, Zürich 1968, S. 461 f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bret Harte — (August 25, 1836 [Some sources say he was born in 1837. Even his gravestone has the wrong year 1837.] ndash; May 6, 1902) was an American author and poet, best remembered for his accounts of pioneering life in California. Life and careerHe was… …   Wikipedia

  • Bret Harte — Saltar a navegación, búsqueda Bret Harte Francis Bret Harte (25 de agosto de 1836–6 de mayo de 1902) fue un escritor estadounidense, famoso como poeta y sobre todo por sus crónicas y relatos sobre la vida del pionero en California, perteneciente… …   Wikipedia Español

  • Bret Harte — Bret Harte, CA U.S. Census Designated Place in California Population (2000): 5161 Housing Units (2000): 1250 Land area (2000): 0.562000 sq. miles (1.455573 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000):… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Bret Harte, CA — U.S. Census Designated Place in California Population (2000): 5161 Housing Units (2000): 1250 Land area (2000): 0.562000 sq. miles (1.455573 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.562000 sq. miles… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Bret Harte — Bret Harte, Schriftsteller, s. Harte …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bret Harte — Bret Harte, Francis, Schriftsteller, s. Harte …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bret Harte — Pour les articles homonymes, voir Harte. Bret Harte Bret Harte (25 août 1836 – 6 mai  …   Wikipédia en Français

  • Bret Harte — Original name in latin Bret Harte Name in other language State code US Continent/City America/Los Angeles longitude 37.60207 latitude 121.00519 altitude 21 Population 5152 Date 2011 05 14 …   Cities with a population over 1000 database

  • Bret Harte — Francis Brett Harte …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Bret Harte — noun United States writer noted for his stories about life during the California gold rush (1836 1902) • Syn: ↑Harte • Instance Hypernyms: ↑writer, ↑author …   Useful english dictionary