Brian May/Diskografie


Brian May/Diskografie
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Dieser Artikel behandelt die Solo-Projekte von Brian May. Für Veröffentlichungen der Band Queen siehe Queen/Diskografie.

Inhaltsverzeichnis

Alben

Brian May solo (1998)

Studioalben

  • 1983: Star Fleet Project – Brian May & Friends (Mini-Album, mit Eddie Van Halen [Gitarre], Phil Chen [Bass], Alan Gratzer [Schlagzeug] und Fred Mandel [Klavier])
  1. Star Fleet (Bliss/Arr. May) - 8:05
  2. Let Me Out (May) - 7:13
  3. Blues Breaker (dedicated to Eric Clapton) (May/Van Halen/Gratzer/Chen/Mandel) - 12:51
  1. Space (May)
  2. Business (May) - (Schlagzeug: Cozy Powell)
  3. China Belle (May) - (Schlagzeug: Powell; Bass: Neil Murray)
  4. Why Don't We Try Again (May) - (Schlagzeug: Powell)
  5. On My Way Up (May)
  6. Cyborg (May) - (Schlagzeug: Taylor Hawkins)
  7. The Guv'nor (May) - (Gitarre: Jeff Beck; Schlagzeug: Powell)
  8. Wilderness (May)
  9. Slow Down (Larry Williams) - (Schlagzeug: Powell; Bass: Murray; Keyboards: Spike Edney; Gitarre: Jamie Moses)
  10. One Rainy Wish (Jimi Hendrix) - (Schlagzeug: Powell; Bass: Murray)
  11. All the Way From Memphis (Ian Hunter) - (Schlagzeug: Powell; Special Guest Raconteur: Ian Hunter)
  12. Another World (May) - (Schlagzeug: Steve Ferrone; Bass: Ken Taylor)
  • 2000: La musique de Furia – Un film de Alexandre Aja (Soundtrack)
  1. Furia Theme (Opening Titles)
  2. First Glance (Solo Flute)
  3. Landscape
  4. Tango: 'Cuesta Abajo'
  5. The Meeting (Solo Guitar)
  6. First Kiss
  7. Storm
  8. Phone
  9. Pursuit
  10. Diner
  11. Apparition
  12. Arrest
  13. Father and Son
  14. Aaron
  15. Fire
  16. Gun (Solo Violin)
  17. Reggae: 'Bird in Hand'
  18. Killing
  19. Escape
  20. Go On
  21. 'Dream of Thee'
  22. Alternative Gun

Weitere Alben

  • 1993: Live at the Brixton Academy – The Brian May Band (live in der Brixton Academy, London, am 15. Juni 1993)
  1. The Dark / Back to the Light (May)
  2. Driven by You (May)
  3. Tie Your Mother Down (May)
  4. Love Token (May)
  5. Headlong (May)
  6. Love of My Life (Mercury)
  7. 39 (May) / Let Your Heart Rule Your Head (May)
  8. Too Much Love Will Kill You (May/Musker/Lamers)
  9. Since You've Been Gone (Russ Ballard)
  10. Now I’m Here (May)
  11. Guitar Extravagance (May)
  12. Resurrection (May/Powell/Page)
  13. Last Horizon (May)
  14. We Will Rock You (May)
  15. Hammer to Fall (May)
  • 1998: Red Special - Japanese Tour Mini Album (nur in Japan erschienene Compilation)
  1. On My Way Up [Live in Paris, June '98] (May) - 8:06
  2. Why Don't We Try Again (May) - 5:23
  3. Maybe Baby (Norman Petty/Charles Hardin) - 2:12
  4. Business [USA Radio Mix Uncut] (May) - 5:11
  5. Another World (May) - 4:07
  6. It's Only Make Believe (Twitty/Nance) - 2:39
  7. Hammer to Fall [Live in Paris, June '98] (May) - 9:12
  8. Brian Talks [A Tribute to Cozy Powell] - 1:13

Singles

  • 1983: Star Fleet – Brian May & Friends
  • 1991: Driven by You
  • 1992: Too Much Love Will Kill You
  • 1992: Back to the Light
  • 1993: Resurrection
  • 1993: Last Horizon
  • 1995: The Amazing Spider-Man – MC Spy-D + "Friends" (geschrieben und aufgenommen für die BBC-Radio-1-Serie The Amazing Spider-Man)
  • 1998: "The Business" [Rock On Cozy Mix] (Großbritannien; enthält den Track Maybe Baby)
  • 1998: On My Way Up (Niederlande; inklusive der Tracks Maybe Baby und F.B.I. [Marvin/Welch])
  • 1998: Another World (Niederlande; weitere Songs sind Only Make Believe und Hot Patootie [O'Brien])
  • 1998: Why Don't We Try Again (Großbritannien; enthält auch Only Make Believe)

Videos

  • 1983: Star Licks Master Series (VHS; circa 1993 wiederveröffentlicht unter dem Titel Master Session).
  • 1994: Live at the Brixton Academy (VHS).

Beteiligung an Compilation-Alben

Im Folgenden eine Auswahl an Mays Beteiligungen an Compilation-Alben:

  • 1994: Gitarre in New Damage, einem gemeinsam mit Soundgarden aufgenommenen Song (Album Greenpeace – Alternative NRG).
  • 1995: One Rainy Wish vom Jimi-Hendrix-Tribute-Album In from the Storm; der Titel erschien 1998 auch auf Mays Solo-Album Another World.
  • 1996: Brian May schrieb, produzierte und spielte für den Film The Adventures of Pinocchio die beiden Titel Il Colosso (zusammen mit Jerry Hadley, Sissel, 'Just William') und What Are We Made Of? (mit Sissel).
  • 1996: FBI (Album Twang! A Tribute to Hank Marvin & The Shadows); 1998 auch auf Mays Single On My Way Up veröffentlicht.
  • 1998: My Boy (Compilation Lullabies with a Difference); der Song war 1982 aufgenommen worden.
  • 2000: Have a Cigar, eine Coverversion des Pink-Floyd-Songs, gemeinsam mit den Foo Fighters (Album Music from and Inspired by Mission Impossible 2).
  • 2002: I Don't Want Nobody Teasing Around with Me (auf der Japan-Ausgabe des Albums Good Rockin' Tonight - The Legacy of Sun Records).
  • 2004: Someone to Die For von Jimmy Gnecco featuring Brian May (Album Music from and Inspired by Spider-Man 2).

Queen-nahe Projekte

  • 1969: Single Earth/Step on Me der Queen-Vorgänger-Band Smile, der auch Roger Taylor und Tim Staffell angehörten.
  • 1973: Single I Can Hear Music von Larry Lurex, einer gemeinsamen Veröffentlichung mit Freddie Mercury und Roger Taylor. (Der Song ist auch enthalten im Box-Set Freddie Mercury - The Solo Collection, 2000, und in der Compilation Lover of Life, Singer of Songs - The Very Best of Freddie Mercury Solo, 2006).
  • 1982: LP Gettin' Smile (Japan) von Smile: Doing Alright, Blag, April Lady, Polar Bear, Earth, Step on Me. Diese sechs Tracks sind auch auf der 1997 in den Niederlanden veröffentlichten CD Ghost of a Smile enthalten.

Weitere Projekte

Produzent und Autor

  • 1967 (Aufnahme): Brian May spielte Gitarre und sang Backing Vocals in den drei Songs Appointment, She Was Once My Friend und I Need Time von The Left Handed Marriage. Gemeinsam mit Bill Richards, der auch die beiden weiteren Songs schrieb, ist May Koautor von I Need Time. Diese Titel waren 1967 aufgenommen worden und wurden 1993 auf dem Album Crazy Chain veröffentlicht (die übrigen Tracks des Albums stammen aus dem Jahr 1993).
  • 1986: May ist Produzent des Albums Cancel von Minako Honda; es enthält u.a. den Titel Roulette (die japanische Version von John Deacons No Turning Back).
  • 1987: Für Singleveröffentlichungen von Minako Honda schrieb und produzierte May die Titel Golden Days und Crazy Nights; auf beiden Songs ist er auch an der Gitarre zu hören. In Japan erschienen japanische Fassungen der Stücke.
  • 1987: Brian May produzierte das Album Bad News der gleichnamigen Ulk-Heavy-Metal-Band, die eigens für einige Filme der BBC-TV-Serie The Comic Strip Presents zusammengestellt wurde. Die Platte enthält unter anderem eine Cover-Version von Bohemian Rhapsody (mit Backing Vocals von Brian May und John Deacon) und Gespräche mit May (Life with Brian). Er produzierte auch die Bad-News-Single Cashing in on Christmas mit Bad News auf der B-Seite, auf der er außerdem Gitarre spielt.
  • 1987: May produzierte zusammen mit dem Münchner Toningenieur Mack das Album Lettin Loose von Heavy Pettin.
  • 1987: Für Anita Dobson, seine spätere zweite Ehefrau, produzierte er das Album Talking of Love. May schrieb auch die meisten Titel, spielte Gitarre und sang die Backing Vocals. In I Dream of Christmas spielte John Deacon Bass.
  • 1988: May ist auch Produzent von Anita Dobsons Single In One of My Weaker Moments, auf der er auch Gitarre spielte. Der Song stammt aus dem Musical Budgie mit Dobson in der Hauptrolle.
  • 1989: Zur Unterstützung des 'British Bone Marrow Donor Appeal', einer Organisation, die die Knochenmarkspende für Leukämie-Kranke unterstützt, produzierte Brian May mit den beiden Kindern Ian & Belinda eine neue Version des Queen-Titels Who Wants to Live Forever; unterschiedliche Versionen wurden als 7"- und 12"-Single veröffentlicht. Bei der Aufnahme spielten May Gitarre, John Deacon Bass und Roger Taylor Schlagzeug.
  • 1990: Für Shakespeares Tragödie Macbeth in der Produktion des Riverside Theatre schrieb und spielte May die Musik.
  • 1991: The Stonk von Hale and Pace and the Stonkers wurde von Brian May produziert. Er spielt auch Gitarre, Roger Taylor Schlagzeug. Die Single, die den ersten Platz der britischen Charts erreichte, war ein Benefiz-Projekt zugunsten der britischen Wohltätigkeitsorganisation Comic Relief.

Gastmusiker

May beteiligte sich an zahlreichen weiteren Produktionen anderer Gruppen und Künstler als Gitarrist, zuweilen auch als Sänger:

  • 1975: Backing Vocals und Gitarre in Man from Manhattan von Eddie Howell (Single Man from Manhattan; Wiederveröffentlichung 1995); Freddie Mercury spielte Klavier und sang ebenfalls Backing Vocals.
  • 1976: Backing Vocals gemeinsam mit Freddie Mercury und Roger Taylor in You Nearly Did Me In von Ian Hunter (Album All-American Alien Boy).
  • 1978: Gitarre in Digging My Potatoes von Lonnie Donegan (Album Puttin' on the Style).
  • 1983: Gitarre in Stay with Me Tonight und Two Wrongs Don't Make a Right von Jeffrey Osborne (Album Stay with Me Tonight).
  • 1984: Gitarre in (Another) 1984 von Billy Squier (Album Signs of Life).
  • 1985: Gitarre in A Shift in the Wind, Parts 1 and 2 von Chris Thompson (Album Radio Voices).
  • 1986: Gitarre in Como un susurro des spanischen Sängers Ramoncín (Album La vida en el filo).
  • 1987: Gitarre in A Time for Heroes von Meat Loaf. Der Titel erschien als Single in limitierter Auflage in den USA anlässlich der Special Olympics und später unter dem Titel Heroes auf dem Album Back from Hell Again! The Very Best of Meat Loaf (Vol 2. More Hits & Rare Tracks) in Deutschland (1994).
  • 1988: Gitarre in Love Lies Bleeding (She Was A Wicked, Wily Waitress) von Roger Taylors Band The Cross (Album Shove It).
  • 1989: Gitarre in Love Train von Holly Johnson (Album Blast).
  • 1989: Gitarre in Blow the House Down von Living in a Box (Album Gatecrashing).
  • 1989: Gitarre in When Death Calls von Black Sabbath (Album Headless Cross).
  • 1989: Gitarre in Self! von Fuzzbox (Album Big Bang).
  • 1991: Gitarre in Red Planet Blues und Get out of My Way von D-Rok (Album Oblivion).
  • 1992: Zusammen mit Extreme nahm Brian May (Gitarre) eine neue Version von Queens Love of My Life auf (Single Song for Love). Der Erlös ging an die Aids-Hilfsorganisation Terence Higgins Trust.
  • 1992: Gitarre in I Can Read Books von Judie Tzuke (Album Wonderland).
  • 1992: Gitarre in Hank Marvins neuer Version des Queen-Songs We Are the Champions (vom Album Into the Light).
  • 1992: Gitarre in A Whole Lot of Love von Phenomena (Album Phenomena III: Inner Vision), die Aufnahme war 1988 entstanden.
  • 1992: Gitarre in If There Is a Heaven Tony Martin (Album Back Where I Belong).
  • 1992: In Ride to Win und Somewhere in Time auf dem Album The Drums Are Back von Cozy Powell spielte er Gitarre. Die Instrumentalversionen Resurrection und Nothin' But Blue beziehen sich auf Brian Mays Solo-Album Back to the Light.
  • 1992: Gitarre in Don’t Fall Away From Me von Steve Hackett (aufgenommen 1986, veröffentlicht auf der Compilation The Unauthorised Biography).
  • 1993: Gitarre in I'm Ready aus Paul Rodgers' Album Muddy Water Blues - A Tribute to Muddy Waters.
  • 1993: Gitarre in Cassandra von Steve Hackett (Bonus-Track auf dessen Album Guitar Noir); die Aufnahme des Songs stammt aus dem Jahr 1986.
  • 1994: Gitarre in El Vampiro Bajo El Sol der brasilianischen Band Os Paralamas do Sucesso (Album Severino).
  • 1994: Gesang und Gitarre in Jennifer Rushs Interpretation des Queen-Songs Who Wants to Live Forever (Album Out of My Hands).
  • 1995: Gitarre in Heartsong von Gordon Giltrap (Album Music for the Small Screen); aufgenommen wurde der Song 1993.
  • 1995: Gitarre in Nobody Knew (Black White House) aus dem Album Carmine Appice's Guitar Zeus.
  • 1995: Auf dem Solo-Album S.O.L. von Stefan Zauner, Sänger der deutschen Band Münchener Freiheit, spielt Brian May Gitarre in Make My Dream Come True.
  • 1996: Gitarre in Raining in My Heart (Album Don't Stop von Status Quo).
  • 2000: Gitarre in Slot Machine von Steve Hackett (aufgenommen 1986, veröffentlicht auf dem Album Feedback ‘86).
  • 2000: Gitarre in Goodbye Lament und Flame On von Tony Iommi (Album Iommi).
  • 2000: Gitarre in einer 1984 aufgenommenen Demo-Fassung von Freddie Mercurys She Blows Hot and Cold (Alternative Version), veröffentlicht im Rahmen des Box-Sets The Solo Collection.
  • 2001: Gitarre in Eternity von Robbie Williams (Single; auch enthalten auf Williams' Album Greatest Hits, 2004).
  • 2002: Gitarre in Light the Fire Within von Michael Kamen (offizieller Song der Olympische Winterspiele 2002).
  • 2002: Gitarre in Too Much Love Will Kill You von Claire Sweeney (aus dem Album Claire).
  • 2002: Backing Vocals und Gitarre in If We Believe von Lynn Carey Saylor (Single).
  • 2002: Gitarre in Tired of You von den Foo Fighters auf deren Album One by One.
  • 2003: Gitarre in Mr. You're a Better Man Than I der Yardbirds (aus deren Album Birdland).
  • 2003: Earth und Doin’ Alright aus Tim Staffells Album Amigo; mit May als Sänger und Gitarrist.
  • 2004: Circles von Quartz, aufgenommen 1977 (Bonus-Track der wiederveröffentlichten, ursprünglich '77 erschienenen Albums Stand Up and Fight beziehungsweise B-Seite der Single Stoking the Fires of Hell).
  • 2004: Gitarre in Il mare impetuoso al tramonto salì sulla luna e dietro una tendina di stelle... von Zucchero (Album Zu & Co.).
  • 2006: Gitarre in Bad for Good von Meat Loaf (Album Bat out of Hell III: The Monster Is Loose).
  • 200?: Backing Vocals und Gitarre in We Belong von Lynn Carey Saylor (Album You Like It Clean).

Weitere Beteiligungen an Benefiz-Projekten:

Als Tonträger veröffentlichte Live-Auftritte (Auswahl):

  • 1988: Brian May und John Deacon traten zusammen mit zahlreichen weiteren Musikern am 6. Juni 1988 live in der Royal Albert Hall im Rahmen des Prince's Trust Gala Concerts auf (Video Prince’s Trust Rock Gala).
  • 1992: Auf dem Wohltätigkeits-Album von Pavarotti and Friends, aufgenommen live in Modena am 27. September 1992, spielte er bei den Titeln Too Much Love Will Kill You und La donna è mobile (aus Verdis Oper Rigoletto) Gitarre.
  • 2005: May spielte gemeinsam mit The Crickets Gitarre in den Songs Peggy Sue, Maybe Baby, I Fought the Law, Oh Boy und That'll Be the Day sowie zusammen mit Paul Rodgers dessen Titel Alright Now (live am 24. September 2004 anlässlich des 50. Geburtstages der Fender Stratocaster; DVD The Strat Pack: Live in Concert, 2005).

Sonstiges

  • 1994: Im Computerspiel Rise of the Robots wurden Teile des Songs The Dark vom Soloalbum Back to the Light (1992) verwendet.
  • 1996: Für den Nachfolger Rise 2: Resurrection schrieb May den Song Cyborg, veröffentlicht 1998 auf dem Solo-Album Another World.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brian May — mit seiner Gitarre Red Special (2005) Brian Harold May, CBE (* 19. Juli 1947 in Hampton, Middlesex, England) ist ein britischer Gitarrist, Komponist, Sänger, Buchautor, Ehrenrektor der …   Deutsch Wikipedia

  • Diskografie Brian May — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Brian Harold May — Brian Harold May, CBE (* 19. Juli 1947 in Hampton, Middlesex, England) ist ein britischer Gitarrist, Komponist, Astrophysiker, Buchautor und Kanzler der Liverpool John Moores University sowie Gründungsmitglied der Rockband Queen. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Brian Melo — (* 15. August 1982 in Hamilton, Ontario) ist ein kanadischer Sänger und Gewinner der fünften Staffel der Castingshow Canadian Idol im Jahr 2007. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Karriere 2.1 Canadian Idol …   Deutsch Wikipedia

  • Brian Hyland — (* 12. November 1943 in Brooklyn/Queens, New York City) ist ein US amerikanischer Pop Sänger. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Chart Singles (Top 40) …   Deutsch Wikipedia

  • Brian Jonestown Massacre — The Brian Jonestown Massacre Gründung 1990 Genre Neo Psychedelia, Rock Website Brian Jonestownmassacre.com Gründungsmitglieder Anton Newcombe …   Deutsch Wikipedia

  • Brian Ferry — Bryan Ferry Bryan Ferry (* 26. September 1945 in Washington, England) ist ein britischer Sänger und Songschreiber. Bekannt wurde er in den 70er Jahren als Sänger der Gruppe Roxy Music. Inhalts …   Deutsch Wikipedia

  • Queen/Diskografie — Von Queen erschienen im Zeitraum 1973 bis 2007 insgesamt 15 Studio Alben, sechs Live Alben sowie zahlreiche Kompilationen. (Bis 1991 wurden nur in den Jahren 1983, 1987, 1988 und 1990 keine Alben und keine Singles – allerdings teilweise Videos –… …   Deutsch Wikipedia

  • Results May Vary — Studioalbum von Limp Bizkit Veröffentlichung 22. September 2003 Label Interscope/Universal …   Deutsch Wikipedia

  • Bulsara — Freddie Mercury (1984) Freddie Mercury (* 5. September 1946 als Farrokh Bulsara auf Sansibar; † 24. November 1991 in Kensington, London) war ein britischer Musiker. Er gilt als einer der bedeutendsten Rocksänger der 1970er und 1980er Jahre.… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.