Bristol Aircraft Company

Bristol Aircraft Company

Die Bristol Aircraft Company war ein britischer Hersteller von Flugzeugen, Flugzeugmotoren und Kraftfahrzeugen.

Inhaltsverzeichnis

Die Anfänge

Gegründet wurde das Unternehmen im Jahre 1910 von Sir George White als "The British and Colonial Aeroplane Company". Die Produktionsstätten lagen in der Nähe des Flugplatzes von Filton im Norden der Stadt Bristol.

Zunächst produzierte das Unternehmen das von dem französischen Luftfahrtpionier Gabriel Voisin entwickelte Modell "Zodiak" in Lizenz, war mit dieser Maschine aber nicht besonders erfolgreich.

So baute White die recht erfolgreiche "Farman Boxkite" in veränderter Ausführung nach und nannte dieses Flugzeug "Bristol Boxkite". Nach einiger Zeit bemerkte Henri Farman nicht nur die Namensähnlichkeit und beabsichtigte, gegen White wegen Verletzung des Urheberrechts vorzugehen. White konnte jedoch nachweisen, dass er Farmans Grundkonstruktion erheblich verbessert hatte, und der Streit zwischen den beiden wurde beigelegt.

Henri Marie Coandă, der Erbauer des ersten Strahlflugzeugs, arbeitete in den Jahren 1911 bis 1914 als technischer Direktor bei British and Colonial Aeroplane Co..

Die beiden Weltkriege

In den Folgejahren entstanden in Whites Unternehmen etliche weitere Flugzeugentwicklungen. Das bekannteste militärisch eingesetzte Muster des Unternehmens zur Zeit des Ersten Weltkrieges dürfte die Bristol Scout gewesen sein, ein einmotoriges Aufklärungsflugzeug.

Da die Flugzeuge schon immer den Namen Bristol trugen, beschloss man im Jahre 1920 die Umbenennung des Unternehmens in Bristol Aeroplane Company. Die Umfirmierung ging einher mit der Übernahme der Motorproduktion des bankrotten Unternehmens Cosmos Engineering und damit auch den Rechten an deren Jupiter-Motor sowie dessen Entwickler Roy Fedden. Der Bristol Jupiter wurde in den 1920er-Jahren einer der erfolgreichsten Flugzeugmotoren. Die Motorenproduktion erfolgte bei Bristol zukünftig bei einer Tochtergesellschaft, der Bristol Engine Company.

Auch zur Zeit des Zweiten Weltkriegs wurden auf alliierter Seite Flugzeuge aus dem Hause Bristol verwendet; zu den bekanntesten Mustern dürften die Bristol Blenheim und die Bristol Beaufighter gehören.

Nachkriegszeit und Ende des Unternehmens

Nach dem Kriegsende entstanden bei Bristol hauptsächlich zivile Muster, wie beispielsweise die Bristol Brabazon, ein für damalige Verhältnisse sehr großes Passagierflugzeug, aber auch Hubschrauberkonstruktionen wie die Bristol Belvedere.

1956 wurde Bristol in zwei Unternehmen aufgeteilt, die Bristol Aircraft und die Bristol Aero-Engines.

Bereits 1946 hatte Bristol begonnen, Automobile zu produzieren. Zunächst lehnte man sich eng an Vorkriegskonstruktionen von BMW an, später entstanden eigene Entwicklungen, die ein hohes Qualitätsniveau aufwiesen. 1959 wurde die Automobilsparte aus dem Unternehmen herausgelöst, als ihr bisheriger Manager George White und der Bristol-Händler Tony Crook den Betrieb übernahmen. Der Autohersteller hieß seitdem Bristol Cars. Noch heute zählen die zweitürigen Coupés von Bristol - gegenwärtig werden die Modelle Blenheim 3 und Fighter produziert - zu den exklusivsten Autos der Welt. Sie sind mit Verkaufspreisen ab £ 150.000 ausgesprochen teure Fahrzeuge, die nur in sehr geringem Umfang hergestellt werden. Der Produktionsumfang liegt deutlich unter 100 Fahrzeugen pro Jahr.

Auf Grund der von der britischen Regierung angeordneten Konzentrierung der britischen Luftfahrtindustrie fusionierte die Bristol Aero-Engines im Jahre 1959 mit Armstrong-Siddeley zur Bristol Siddeley Engines Ltd., und im Jahre 1960 erfolgte aus dem gleichen Grund die Fusion der Bristol Aircraft mit English Electric und Vickers zur British Aircraft Corporation (BAC).

Im Jahre 1961 übernahm Bristol Siddeley die Unternehmen DeHavilland Engines und Blackburn Engines, 1966 verschwand auch der Name Bristol Siddeley, als das Unternehmen von Rolls-Royce übernommen wurde.

Flugtriebwerke

Die Bristol Engine Company baute eine Reihe von Flugtriebwerken.

Kolbenmotoren mit Ventilsteuerungen

Kolbenmotoren mit Schiebersteuerung

Turbinenluftstrahltriebwerke

Ramjet

  • Bristol BRJ.801
  • Bristol Thor

Weblinks

 Commons: Bristol Aeroplane Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Bristol Aeroplane Company — Die Firma Bristol Aircraft Company war ein britischer Hersteller von Flugzeugen, Flugzeugmotoren und Kraftfahrzeugen. Inhaltsverzeichnis 1 Die Anfänge 2 Die beiden Weltkriege 3 Nachkriegszeit und Ende des Unternehmens 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bristol Aeroplane Company — Saltar a navegación, búsqueda La Bristol Aeroplane Company (anteriormente British and Colonial Aeroplane Company) fue la mayor constructora aeronáutica del Reino Unido, la cual, en 1959, se fusionó con otras grandes empresas del ramo para formar… …   Wikipedia Español

  • Bristol Aeroplane Company — Infobox Defunct Company company name = Bristol Aeroplane Company company fate = Split and merged successor = British Aircraft Corporation, Bristol Siddeley foundation = 1910 (as British and Colonial Aircraft Company) defunct = 1959 location =… …   Wikipedia

  • Bristol Aeroplane Company — Pour les articles homonymes, voir Bristol. Bristol Aeroplane Company était une manufacture anglaise (fondée par Sir George White) de moteurs (initialement tournée vers l’aéronautique) qui s’est également distinguée dans les années 1950 en… …   Wikipédia en Français

  • Bristol Aircraft — British Aircraft Corporation Ltd. (BAC) war ein 1959/60 durch den Zusammenschluss verschiedener britischer Traditionsflugzeugwerke entstandener Flugzeugkonzern. Die Konzentration der Unternehmen in die BAC erfolgte auf Druck der britischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gloster Aircraft Company — Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1917 (als Gloucestershire Aircraft) Auflösung 1961 Sitz Hucclecote, Großbritannien Branche …   Deutsch Wikipedia

  • Comper Aircraft Company — Former type aircraft manufacturer Fate ceased trading, renamed Successor Heston Aircraft Company Founded 1929 Founder(s) Nicholas Comper Defu …   Wikipedia

  • Desoutter Aircraft Company — Industry Aerospace Fate Ceased trading. Founded 1928 Defunct 1932 Headquarters Croydon, Surrey, UK The Desoutter Aircraft Company was a British aircraft manufacturer based in Croyd …   Wikipedia

  • Gloster Aircraft Company — Infobox Defunct Company company name = Gloster Aircraft Company, Limited company fate = Merged with Armstrong Whitworth (1961) and Avro (1963) successor = Hawker Siddeley Aviation foundation = 1917 (as Gloucestershire Aircraft Company) defunct =… …   Wikipedia

  • Gloster Aircraft Company — Pour les articles homonymes, voir Gloster. Gloster Aircraft Ltd est un constructeur aéronautique britannique disparu. Gloucestershire Aircraft Co a été fondé le 5 juin 1917 à Sunningend Works, Cheltenham, par Airco et H.H. Martyn[1] pour produire …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»