AZ (Rapper)


AZ (Rapper)

Anthony Cruz (* 9. März 1973 in Brooklyn, New York City, New York), besser bekannt unter seinem Künstlernamen AZ, ist ein US-amerikanischer Eastcoast-Rapper afroamerikanisch-dominikanischer Abstammung. Er wohnt zurzeit in Englewood, New Jersey.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Anfangs nannte er sich AZ The Visualiza. AZ war erstmals 1994 auf Nas Debütalbum Illmatic auf dem Track „Life's A Bitch“ mit Olu Dara zu hören. Im darauf folgendem Jahr brachte er sein eigenes Soloalbum namens Doe Or Die heraus. Dieses wird von vielen Kritikern und Fans als AZ' bestes Album angesehen. Aufgrund dieses Umstandes wird es auch oft mit Nas' Debüt Illmatic verglichen, besitzt aber nach einhelliger Meinung nicht dessen durchgängig hohe Qualität. 1996 wurde die Rapgruppe The Firm gegründet, bestehend aus Nas, Foxy Brown, Cormega und eben ihm selbst. Jedoch wurde Cormega bereits nach wenigen Monaten durch den Rapper Nature ausgetauscht wodurch es zu Streitigkeiten zwischen Cormega, Nas und Nature kam. In AZs Texten geht es hauptsächlich um New York, Politik und das Leben in der Hood. Im Jahr 2004 sollte das Album Final Call auf den Markt kommen. Aufgrund illegaler Kopien im Internet wurde es letztlich niemals veröffentlichtlicht. Im Jahre 2005 veröffentlichte er das Album A.W.O.L..

Im November 2006 wurde sein siebtes Album The Format unter Quiet Money Records veröffentlicht. Es erhielt überwiegend positive Kritik und wurde auch von den Fans sehr gut aufgenommen. Er arbeitete dafür unter anderem mit M.O.P., der Sängerin Jha Jha von The Diplomats, und mit DJ Premier zusammen.

Am 1. April 2008 veröffentlichte AZ sein achtes Studioalbum Undeniable. Es erhielt überwiegend leicht überdurchschnittliche Kritiken, konnte aber nach Meinung der meisten Kritiker nicht an seine alten Veröffentlichungen heranreichen. Außerdem wurde 2008 schließlich über das Label Koch Records doch noch das bis dahin unveröffentlichte Album Final Call unter dem Namen Final Call: The Lost Tapes veröffentlicht. Der Titel ist dem Namen von Nas‘ Lost Tapes entlehnt.

Diskographie

Alben

  • 1995: Doe Or Die
  • 1997: The Firm - The Album (Collabo-Album)
  • 1998: Pieces Of A Man
  • 2000: S.O.S.A. (Save Our Streets AZ)
  • 2001: 9 Lives
  • 2002: AZiatic
  • 2004: Decade 1994 - 2004
  • 2005: A.W.O.L.
  • 2006: The Format
  • 2007: Memphis Sessions - Remixtape
  • 2008: Undeniable
  • 2008: Final Call - The Lost Tapes (Unreleased Album Prod. In 2004)
  • 2008: Anthology (B-Sides & Unreleased)
  • 2009: Legendary
  • 2009: G.O.D. (Gold, Oil & Diamonds)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rapper sword — is a kind of sword dance. HistoryThe rapper sword tradition was traditionally performed in the mining villages of the Northumberland and Durham coalfield in North East England, especially in Tyneside. The dance involves five people (often… …   Wikipedia

  • Rapper’s Delight (Album) — Rapper’s Delight Studioalbum von Melbeatz …   Deutsch Wikipedia

  • Rapper’s Delight — Sugarhill Gang Veröffentlichung 9. November 1979 Länge 14:37 Autor(en) Bernard Edwards, Nile Rodgers Album Sugarhill Gang …   Deutsch Wikipedia

  • Rapper's Delight — Rapper’s Delight ist ein Rap Song des Musiktrios Sugarhill Gang aus dem Jahr 1979, der heute dem Hip Hop zugeordnet wird. Die Single wurde ein internationaler Erfolg; sie stieg in den Billboard Charts in die Top 40 ein (Platz 36) und erhielt Gold …   Deutsch Wikipedia

  • Rapper's delight — Single par Sugarhill Gang Sortie 1979 Enregistrement septembre 1979 Durée 14 37 Genre(s) Rap (old school) (sur du disco funk) …   Wikipédia en Français

  • Rapper's Delight — Single par Sugarhill Gang Sortie 1979 Enregistrement septembre 1979 Durée 14 37 Genre Rap (old school) (sur du funk) …   Wikipédia en Français

  • Rapper Big Pooh — (born Thomas Jones) is an American rapper, who, along with fellow rap artist Phonte, is a member of the acclaimed North Carolina hip hop group Little Brother. In addition to numerous records and EPs by Little Brother, Pooh released a solo album… …   Wikipedia

  • Rapper (Begriffsklärung) — Rapper steht für Rapper, Rap Künstler Rapper Sword, Folkloretanz Rapper ist der Name von Irving Rapper (1898–1999), englischer Filmregisseur Siehe auch Raper …   Deutsch Wikipedia

  • Rapper Big Pooh — Saltar a navegación, búsqueda Rapper Big Pooh (nacido como Thomas Jones) es un rapero estadounidense miembro del grupo Little Brother. Grabó un álbum en solitario, Sleepers, en 2004. Colaboró con numerosos artistas, sobre todo miembros del… …   Wikipedia Español

  • Rapper's Row — or rappers row, is another name for River Road in Bergen and Hudson counties, along New Jersey s northern central Gold Coast.The term, coined by former residents and real estate agents, describes the area s heavy population of entertainers… …   Wikipedia

  • Rapper Gone Bad — is an album by Mac Dre, released September 28, 1999, on Thizz Entertainment. Guest appearances included Warren G, Kokane, The WhoRidas, Lil Bruce, B Legit and others.Track listing#Intro (featuring Sky Balla) #I ve Been Down (featuring Harm)… …   Wikipedia