Bruno Bleckmann

Bruno Bleckmann

Bruno Bleckmann (* 15. Januar 1962 in Heidelberg) ist ein deutscher Althistoriker.

Bruno Bleckmann studierte von 1983 bis 1989 in Würzburg, Münster und Köln Geschichte, Latein und Romanische Philologie. 1992 wurde er in Köln in Alter Geschichte mit einem Thema zur Reichskrise des 3. Jahrhunderts promoviert, und 1996 habilitierte er sich mit einer Arbeit über Athens Weg in die Niederlage. Die letzten Jahre des Peloponnesischen Kriegs (411 v. Chr.–404 v. Chr.) in Göttingen, wo er von 1994 bis 1998 beschäftigt war. Er bekleidete anschließend Professuren an der Universität Straßburg und der Universität Bern, bevor er im Wintersemester 2003/04 die Professur für Alte Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf übernahm. Einen Ruf an die Universität Göttingen, auf die im Rahmen der Exzellenzinitiative neugeschaffene Christian-Gottlob-Heyne-Professur für Alte Geschichte, lehnte er 2007 ab.

Bleckmann beschäftigt sich hauptsächlich mit der antiken Geschichtsschreibung (klassisches Griechenland, die Römische Republik und die Spätantike) und der damit zusammenhängenden Quellenkritik. Daneben gilt er als Experte für die Reichskrise des 3. Jahrhunderts. Außerdem ist er Mitherausgeber des Göttinger Forums für Altertumswissenschaft, in dem er auch mehrere Aufsätze veröffentlicht hat.

Schriften

  • Die Germanen. Von Ariovist zu den Wikingern. München 2009, ISBN 978-3-406-58476-3. (Rezension)
  • Konstantin der Große. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1996 (mittlerweile 3. Auflage 2007), ISBN 978-3-499-50556-0 (rowohlts monographien).
  • Der Peloponnesische Krieg. München 2007, ISBN 3-406-55388-5
  • Herodot und die Epoche der Perserkriege. Köln u.a. 2007, ISBN 3-412-08406-9
  • Fiktion als Geschichte. Neue Studien zum Autor der Hellenika Oxyrhynchia und zur Historiographie des vierten vorchristlichen Jahrhunderts. Göttingen 2006; ISBN 3-525-82549-8. (Besprechung in Bryn Mawr Classical Review)
  • Die römische Nobilität im Ersten Punischen Krieg. Untersuchungen zur aristokratischen Konkurrenz in der Republik. Berlin 2002; ISBN 3-05-003738-5.
  • Athens Weg in die Niederlage. Die letzten Jahre des Peloponnesischen Kriegs. Stuttgart u.a. 1998; ISBN 3-519-07648-9. (Besprechung in Bryn Mawr Classical Review)
  • Die Reichskrise des III. Jahrhunderts in der spätantiken und byzantinischen Geschichtsschreibung. Untersuchungen zu den nachdionischen Quellen der Chronik des Johannes Zonaras (zugl. Diss.), München 1992, ISBN 3-88073-441-0 .

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Bleckmann — ist der Name von Albert Bleckmann (1933–2004), deutscher Rechtswissenschaftler Bruno Bleckmann (* 1962), deutscher Althistoriker Johann H. A. Bleckmann (1826–1891), österreichischer Montanunternehmer Karl Bleckmann (1864–1920), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantin der Große — Kopf der Kolossalstatue Konstantins des Großen Kapitolinische Museen, Rom Flavius Valerius Constantinus (* an einem 27. Februar zwischen 270 und 288 in Naissus, Moesia Prima; † 22. Mai 337 in Anchyrona, einer Vorstadt von Niko …   Deutsch Wikipedia

  • Auflösung der römischen Tetrarchie — Kopf der Kolossalstatue Konstantins des Großen, Kapitolinische Museen, Rom. Die Erhebung Konstantins zum Kaiser löste die Krise der Tetrarchie aus. Die Auflösung der römischen Tetrarchie war der Prozess in der römischen Geschichte, der in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Leoquelle — Als Leoquelle wird in der althistorischen Forschung ein nicht erhaltenes, spätantikes bzw. frühbyzantinisches Geschichtswerk bezeichnet. Die Leoquelle wurde von dem Byzantinisten Edwin Patzig Ende des 19. Jahrhunderts nachgewiesen.[1] In der… …   Deutsch Wikipedia

  • Thukydides — – Parlament; Wien Thukydides ( …   Deutsch Wikipedia

  • Ammian — Titelseite der Ammianus Ausgabe des Accursius (Augsburg 1533) Ammianus Marcellinus (* um 330 in Antiochia am Orontes, Syrien; † um 395 [spätestens um 400] wahrscheinlich in Rom) war ein römischer Historiker. Er ist neben Prokopios von Caesarea… …   Deutsch Wikipedia

  • Ammianus — Titelseite der Ammianus Ausgabe des Accursius (Augsburg 1533) Ammianus Marcellinus (* um 330 in Antiochia am Orontes, Syrien; † um 395 [spätestens um 400] wahrscheinlich in Rom) war ein römischer Historiker. Er ist neben Prokopios von Caesarea… …   Deutsch Wikipedia

  • Marcellinus Ammianus — Titelseite der Ammianus Ausgabe des Accursius (Augsburg 1533) Ammianus Marcellinus (* um 330 in Antiochia am Orontes, Syrien; † um 395 [spätestens um 400] wahrscheinlich in Rom) war ein römischer Historiker. Er ist neben Prokopios von Caesarea… …   Deutsch Wikipedia

  • Metrodoros (4. Jahrhundert) — Metrodoros war ein im 4. Jahrhundert lebender spätantiker Philosoph. Über seine Person ist kaum etwas bekannt, doch spielten seine Handlungen nach Angaben einiger Geschichtsschreiber angeblich eine gewisse Rolle im Konflikt zwischen dem Römischen …   Deutsch Wikipedia

  • Virius Nicomachus Flavianus — (* etwa 334; † 394) war ein spätantiker römischer Schriftsteller und Politiker. Er war gleichzeitig einer der führenden Köpfe der heidnisch stadtrömischen Senatsaristokratie im späten 4. Jahrhundert. Das von ihm verfasste Geschichtswerk ist zwar… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»