Buhnen

Buhnen
Holzbuhne in Wilhelmshaven (Jadebusen)
Eine Stahlbeton-Buhne aus den 1930er Jahren am Weststrand der Insel Sylt.
Buhne Glameyer-Stack von 1802

Eine Buhne ist ein im rechten Winkel zum Strandverlauf in das Meer oder an das Ufer eines Flusses errichtetes Bauwerk, das dem Küstenschutz bzw. dem Flussausbau dient. Andere Bezeichnungen sind: Höfte, Kribbe, Schlenge, Stacke.

Inhaltsverzeichnis

Buhnen am Meer

Am Meer kann es sich dabei um Pfähle aus Holz, Stein, Beton, um eine Stahlspundwand oder um einen im Wasser stehenden Steinwall handeln. Die Buhnen haben den Zweck, die Wellen zu brechen und (uferparallele) Strömungen vom Strand fernzuhalten bzw. diese zu leiten. Sie werden zum Teil auch zur Landgewinnung genutzt.

Die ersten Buhnen, die Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut wurden, bestanden aus Holz, später versuchte man es auch mit Beton. Die erhoffte Wirkung für den Küstenschutz blieb auf Grund der Lee-Erosion allerdings weitgehend aus. Noch heute künden entlang der Sylter Westküste einige mehr oder minder verfallene Buhnenreihen von diesen fehlgeschlagenen Vorhaben. Da die Buhnen den Landverlust kaum aufhalten können und zudem durch ihre Wirkung auf die Strömung das Ökosystem empfindlich beeinflussen, werden diese heute meist durch Sandaufspülungen ersetzt, die die verlorenen Sedimente direkt ersetzen sollen und weniger Auswirkungen auf die Umwelt haben.

Buhnen an Flüssen

Buhnen und Buhnenfelder am Ufer der Elbe
Buhne an der Elbe bei Torgau
Buhnenstein am rechten Rheinufer nahe km 372

An einem Fluss dienen Buhnen der Flussregulierung. Der Zweck ist, die Verschlickung zu vermeiden, die Wassertiefe zu erhöhen und eine befahrbare Fahrwasserrinne herzustellen bzw. zu erhalten, indem der Abflussquerschnitt eingeengt, die Fließgeschwindigkeit in der Fahrwasserrinne erhöht und der Fluss geringfügig aufgestaut wird. Zwischen den Buhnen entstehen Stillwasserzonen ohne Strömung oder sogar mit einer Rückströmung (Neer-Strömung). An den Buhnenköpfen erhöht sich die Fließgeschwindigkeit besonders stark.

Buhnen werden auch im Rahmen von Gewässerrenaturierung eingesetzt. Mit ihnen wird versucht, eine Mäandrierung, Auskolkung oder Ufererosion anzuregen. Oft sind diese Buhnen ingenieurbiologisch umgesetzt. So lässt sich selbst Totholz als Buhne verwenden. Es wird zwischen inklinanten, deklinanten, rechtwinkligen und Dreiecksbuhnen unterschieden.

Buhnen werden etwa 10° gegen die Strömung eingebaut. Dadurch wird bei Überströmung im Hochwasserfall die Strömung in Strommitte gehalten und eine Erosion der Uferlinie vermieden. Buhnen an Flüssen sind geschüttete Dämme, die mit Steinen gepflastert oder mit Schotter bedeckt sind. Sie müssen immer wieder instandgesetzt werden. Mit Buhnen kann man Flüsse nur dann regulieren, wenn das Fließgefälle relativ gering ist. Bei stärkerem Gefälle braucht man Staustufen, Wehre oder deren naturnahe Alternativen. An den Ufern deutscher Binnenwasserstraßen werden Buhnen stellenweise durch Buhnensteine markiert, die aber die Lage einer Buhne nur ungefähr angeben.

Kribbe am Kauber Werth (Mittelrhein)

Besonders im Bereich des Mittelrheins werden Buhnenfelder oft zum Baden benutzt. Dies ist jedoch gefährlich: An den Buhnenköpfen wird die Strömung abrupt reißend. Wirbel schaffen hier oft metertiefe Kolke, in die Schwimmer hinabgezogen werden können.

In Nordamerika und Nepal werden seit den 1960er Jahren anstatt Buhnen erfolgreich Iowa Vanes installiert, die eine wirtschaftliche Alternative darstellen.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Buhnen — (Höfter, Kribben, Schlechten, Schiengen, Schlickfänge, Schlickzäune, Spickdämme, Stacken, Traversen, Wuhre u.s.w.), künstlich angelegte, dauerhaft aus Faschinen, Steinwürfen oder Erddämmen mit Spuntwänden hergestellte, vom festen Ufer ausgehende… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bühnen — Bühnen, verb. reg. act. mit Bretern belegen; im Oberdeutschen büdnen, in welcher Mundart auch bühnen üblicher ist, als im Hochdeutschen. S. Zubühnen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Bühnen — Bühnen, 1) (Zimmerm.), so v.w. Dielen; 2) (Böttch.), festmachen, z.B. zerlechzte Gefäße durch das Antreiben der Reife …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bühnen — Bühnen, halbrunde Dachlatten, durch Spalten 7,5–10 cm starker Nadelholzstangen gewonnen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bühnen der Stadt Köln — Schauspiel Köln, im Hintergrund die Oper Köln. Architekt beider Gebäude: Wilhelm Riphahn Unter dem Begriff Bühnen der Stadt Köln sind verschiedene städtische Aufführungsorte in Köln für Schauspiel, Ballett und Theater etc. zusammengefasst. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bühnen der Landeshauptstadt Kiel — Blick über den Rathausplatz auf die Südostfassade des Kieler Opernhauses (früher Stadttheater) Das Theater Kiel (früher auch: Bühnen der Landeshauptstadt Kiel) ist das von der Landeshauptstadt Kiel getragene und mit dem Land Schleswig Holstein… …   Deutsch Wikipedia

  • Bühnen der Stadt Gera — Theater Philharmonie Thüringen ist ein Mehrspartentheater im Freistaat Thüringen, das aus der Fusion des Landestheater Altenburg mit den Bühnen der Stadt Gera im Jahr 1995 entstand. Der ursprüngliche Name nach der Fusion war Altenburg Gera… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigte Bühnen Bozen — Das deutschsprachige Berufstheater in Bozen, die Vereinigten Bühnen Bozen (kurz VBB), sind der größte deutsche Sprechtheaterbetrieb im Stadttheater Bozen und damit das Pendant zum italienischen Teatro Stabile di Bolzano. Mit Eigenproduktionen der …   Deutsch Wikipedia

  • Wuppertaler Bühnen — Schauspielhaus Wuppertal Die Wuppertaler Bühnen sind ein kommunaler Stadttheaterbetrieb in Wuppertal, der in Form einer stadteigenen GmbH geführt wird und Ensembles für die Sparten Schauspiel und Musiktheater unterhält. Außerdem arbeiten die… …   Deutsch Wikipedia

  • Städtische Bühnen Frankfurt — Die Städtischen Bühnen 2007 Opern und Schauspielhaus Die Stä …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»