Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller


Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller

Der Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller, gegründet 1928, war ein der KPD nahestehender Schriftstellerverband in der Weimarer Republik.

Die Mitglieder des Bundes bestanden aus zwei Gruppen. Einerseits waren es „bürgerliche“ Schriftsteller, die sich innerhalb der KPD engagierten und offen für neue experimentelle Literaturformen waren. Andererseits gab es echte Proletarier, wie Hans Marchwitza, Willi Bredel und Kurt Held, die über die Arbeiterkorrespondenzbewegung der KPD zum Schreiben gekommen waren und jetzt nach Publikationsmöglichkeiten suchten.

Die Machtkämpfe zwischen beiden Gruppen bestimmten die Entwicklung des Bundes. Die bürgerlichen Schriftsteller warfen den Proletariern die mangelnde Qualität ihrer Produkte vor; die Arbeiterschriftsteller behaupteten, Bürgerliche könnten überhaupt keine proletarische Literatur verfassen.

1931 griff Georg Lukács in die Diskussionen des BPRS ein. Er lehnte dabei die Formexperimente der bürgerlichen Autoren ebenso ab wie die Werke der proletarischen Autoren, die ihn sprachlich und formal allzu penetrant an den Stil kommunistischer Schulungsunterlagen erinnerten. Beiden Gruppen stellte er die bürgerliche Literatur des 19. Jahrhunderts als Vorbild gegenüber.
Lukács wurde damit zu einem der ersten theoretischen Begründer des sozialistischen Realismus, doch wurde seine Position erst in der Zeit des Exils verbindlich.

Die letzte Ausgabe der Linkskurve, der Mitgliederzeitung des BPRS, erschien im Januar 1933. Nach der Machtergreifung bestand der Bund noch einige Zeit weiter, so in Prag, Paris, Wien und in der Schweiz.[1]

Inhaltsverzeichnis

Mitglieder

Literatur

  • Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller. In: Lexikon sozialistischer deutscher Schriftsteller. Leipzig 1964, S. 130-135 mit Bibliografie, S. 135.
  • Zur Tradition der sozialistischen Literatur in Deutschland. Eine Auswahl von Dokumenten. 2. durchges. u. erw. Aufl. Aufbau Verlag, Berlin und Weimar 1967
  • Literatur der Arbeiterklasse. Aufsätze über die Herausbildung der deutschen sozialistischen Literatur (1918-1933). Bd. 1. Aufbau Verlag, Berlin und Weimar 1971
  • Aktionen - Bekenntnisse - Perspektiven, Berichte und Dokumente vom Kampf um die Freiheit des literarischen Schaffens in der Weimarer Republik, hrsg. von der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin, Sektion Dichtkunst und Sprachpflege, bearbeitet von Alfred Klein, Berlin und Weimar (Aufbau) 1966.
  • Helga Gallas:Marxistische Literaturtheorie - Kontroversen im Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller, Neuwied (Luchterhand) 1971ff. ISBN 3-472-61019-0
  • Alfred Klein:Im Auftrag ihrer Klasse. Weg und Leistung der deutschen Arbeiterschriftsteller 1918-1933, Berlin und Weimar (Aufbau) 1972.
  • Der Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller (BPRS) 1929-1933. (=Sozialistische Zeitschrift für Kunst und Gesellschaft. Heft 11/12, Tübingen 1972
  • Arbeiterdichtung. Analysen - Bekenntnisse - Dokumentationen, hrsg. von der Österr. Gesellschaft für Kulturpolitik, Wuppertal (Hammer) 1973. ISBN 3-87294-041-4
  • Günter Heintz (Hrsg.):Texte der proletarisch-revolutionären Literatur Deutschlands 1919-1933, Stuttgart (Reclam) 1974. ISBN 3-15-009707-X
  • Wolfgang Rothe (Hrsg.):Die deutsche Literatur in der Weimarer Republik, Stuttgart (Reclam) 1974.
  • Walter Fähnders: Proletarisch-revolutionäre Literatur der Weimarer Republik, Stuttgart (Metzler) 1977.
  • Sammlung proletarisch-revolutionärer Erzählungen. Hrsg. Walter Fähnders, Helga Karrenbrock u. Martin Rector. Darmstadt, Neuwied (Luchterhand) 1973.
  • Christoph M. Hein, Der "Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller Deutschlands", Biographie eines kulturpolitischen Experiments in der Weimarer Republik, Münster 1990.
  • Rüdiger Safranski/Walter Fähnders: Proletarisch-revolutionäre Literatur. In: Literatur der Weimarer Republik 1918-1933. Hrsg. Bernd Weyergraf. München 1995, S. 174-231.
  • Walter Fähnders: Zur Erforschung proletarischer Literaturtraditionen. Am Beispiel eines Lexikons. In: Literaturtheorie und Geschichte. Zur Diskussion materialistischer Literaturwissenschaft. Hrsg. Rüdiger Scholz u. Klaus-Michael Bogdal. Opladen: Westdeutscher Verlag 1996, S. 254-266

Einzelnachweise

  1. Johannes R. Becher: Bericht über die Tätigkeit während meiner Reise vom 5. Juli bis 27. September 1933. In: Zur Tradition der sozialistischen Literatur in Deutschland, S. 570 ff.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schriftsteller — Briefmarkenblock Anton Tschechow Schriftsteller sind Urheber und Verfasser literarischer Texte und zählen damit zu den Autoren. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Slang (Schriftsteller) — Fritz Oskar Hampel, Pseudonym Slang, (* 24. April 1895 in Crimmitschau; † 10. August 1932 in Koserow) war ein satirischer deutscher Schriftsteller, Journalist und Karikaturist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Schutzverband deutscher Schriftsteller — Der Schutzverband deutscher Schriftsteller (SDS) wurde 1909 gegründet und sollte Rechtsschutz gegen staatliche Eingriffe in das Literaturschaffen gewähren. Der SDS wurde nach der Machtübernahme der NSDAP am 31. Juli 1933 in den Reichsverband… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Petersen (Schriftsteller) — Jan Petersen (2. von links) im Gespräch mit Wieland Herzfelde (Mitte, sitzend), Willi Bredel (daneben rechts) und Fritz Schälike (1. von rechts) Jan Petersen (* 2. Juli 1906 in Berlin; † 11. November …   Deutsch Wikipedia

  • Die Linkskurve — Beschreibung deutsche Literaturzeitschrift Erstausgabe 1. August 1929 Einstellung 1932 …   Deutsch Wikipedia

  • BPRS — Der Bund proletarisch revolutionärer Schriftsteller, gegründet 1928, war ein der KPD nahestehender Schriftstellerverband in der Weimarer Republik. Die Mitglieder des Bundes bestanden aus zwei Gruppen. Einerseits waren es bürgerliche… …   Deutsch Wikipedia

  • KPD — Die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) war eine politische Partei in Deutschland, die am 1. Januar 1919 gegründet wurde. Sie ging aus mehreren linksrevolutionären Gruppierungen hervor, die sich nach dem Ersten Weltkrieg im Verlauf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kommunistische Partei Deutschland — Die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) war eine politische Partei in Deutschland, die am 1. Januar 1919 gegründet wurde. Sie ging aus mehreren linksrevolutionären Gruppierungen hervor, die sich nach dem Ersten Weltkrieg im Verlauf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kpd — Die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) war eine politische Partei in Deutschland, die am 1. Januar 1919 gegründet wurde. Sie ging aus mehreren linksrevolutionären Gruppierungen hervor, die sich nach dem Ersten Weltkrieg im Verlauf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Literatur im Nationalsozialismus — Das literarische Schaffen der deutschsprachigen Autoren, und der Umgang mit Literatur zur Zeit des Nationalsozialismus wurden durch den Einfluss des NS Regimes entweder stark geprägt oder beeinträchtigt. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2… …   Deutsch Wikipedia