Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin


Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin


– BAuA –

Logo
Staatliche Ebene Bund
Stellung der Behörde Bundesoberbehörde
Aufsichtsbehörde(n) Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Gründung 1996 (Auf der Basis von Vorläuferinstituten)
Hauptsitz Dortmund
Behördenleitung Isabel Rothe, Präsidentin
Anzahl der Bediensteten 650
Website www.baua.de
BAuA Dortmund

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Sie hat ihren Sitz in Dortmund, Standorte in Berlin und Dresden sowie eine Außenstelle in Chemnitz. Über 650 Beschäftigte sind in sechs Fachabteilungen sowie der DASA – Arbeitswelt Ausstellung tätig. Präsidentin der BAuA ist seit November 2007 Isabel Rothe.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin berät als maßgebliche Ressortforschungseinrichtung des Bundes die Bundesregierung in allen Fragen von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und der menschengerechten Gestaltung der Arbeitsbedingungen. Die Aufgaben der BAuA umfassen die Politikberatung, die Bereitstellung von Informationen und Handlungshilfen für die betriebliche Praxis, die Durchführung der dafür notwendigen praxisorientierten Forschung und Entwicklung sowie die Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben. Dazu gehören die Beobachtung und Analyse der Arbeitssicherheit, der Gesundheitssituation und der Arbeitsbedingungen in den Unternehmen sowie der Gefährdungen für die Gesundheit der Beschäftigten, die sich aus der Belastung und Beanspruchung durch Arbeitsmittel und Arbeitsstoffe, aus komplexen Arbeitsplatzeinflüssen oder Arbeitsabläufen ergibt. Die BAuA entwickelt Beiträge für die präventive Gestaltung von Arbeitsbedingungen sowie für die arbeitsmedizinische Vorsorge und Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen. Zur Erfüllung dieser Aufgaben führt die BAuA eigene Forschungsarbeiten durch oder vergibt Forschungsaufträge an Dritte. Dem Transfer und der Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse in die betriebliche Praxis wird ein wichtiger Stellenwert beigemessen. Ein Informationszentrum gibt kostenlos Auskunft zu Fragen der betrieblichen Arbeitssicherheit.

Die BAuA betreibt durch die DASA – Arbeitswelt Ausstellung eine ständige Ausstellung, um die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Der nationale REACH-Helpdesk ist bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) eingerichtet. Die BAuA führt die Geschäfte der Initiative Neue Qualität der Arbeit, der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) sowie einer Vielzahl von Beratungsgremien: Ausschuss für Gefahrstoffe, Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe.

Die BAuA ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Ressortforschungseinrichtungen.

Standorte

Standort Dresden in einem ehemaligen Gerichtsgebäude der Albertstadt

Die BAuA besitzt neben ihrem Hauptsitz in Dortmund zwei Standorte in Berlin-Lichtenberg (Nöldnerstraße 40-42) und Dresden (Proschhübelstraße 8) und eine Nebenstelle in Chemnitz (Jagdschänkenstraße 33).

Literatur

  • Strategisches Handlungskonzept der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW Verlag 2006. (Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Sonderschrift, S 85), ISBN 3-86509-584-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz- und Arbeitsmedizin — Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin,   Abkürzung BAuA, dem Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung zugeordnete Institution zur Bearbeitung aller Fragen des Arbeitsschutzes, einschließlich des medizinischen Arbeitsschutzes,… …   Universal-Lexikon

  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) — im Jahre 1996 durch Erlass des damaligen Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung errichtet. Sitz in Dortmund, Berlin und Dresden. Aufgaben: U.a. Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) in allen Fragen des… …   Lexikon der Economics

  • Arbeitsmedizin — Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Die Arbeitsmedizin ist das Fachgebiet der Medizin, das sich in Forschung, Lehre und Praxis mit der Untersuchung, Bewertung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsschutz — Als Arbeitsschutz, bzw. ArbeitnehmerInnenschutz, (englisch Occupational Safety and Health, OSH oder Occupational Health and Safety, OHS) werden die Maßnahmen, Mittel und Methoden zum Schutz der Beschäftigten vor arbeitsbedingten Sicherheits… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsschutz Management System — Ein Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) hat das Ziel der Senkung der Zahl der Arbeitsunfälle und die Verbesserung der Gesundheit der Beschäftigten am Arbeitsplatz. Verschiedene Leitfäden und Standards beinhalten Vorgaben dazu. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Akademie für Ärztliche Fortbildung — Die Akademie für Ärztliche Fortbildung der DDR (AfÄF) mit Sitz in Berlin Lichtenberg war eine dem DDR Ministerium für Gesundheitswesen direkt unterstellte wissenschaftliche Einrichtung mit Promotions und Habilitationsrecht für die Weiterbildung… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausschuss für Gefahrstoffe — Der Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) ist ein gemäß § 20 der Gefahrstoffverordnung einzusetzendes ehrenamtlich tätiges Gremium. Die Geschäftsführung liegt bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Der AGS berät das… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie für Ärztliche Fortbildung der DDR — Die Akademie für Ärztliche Fortbildung der DDR (AfÄF) mit Sitz in Berlin Lichtenberg war eine dem DDR Ministerium für Gesundheitswesen direkt unterstellte wissenschaftliche Einrichtung mit Promotions und Habilitationsrecht für die Weiterbildung… …   Deutsch Wikipedia

  • Direktor und Professor — ist eine Amtsbezeichnung in Deutschland für Beamte, die bei Forschungseinrichtungen oder Behörden mit eigenem Forschungsbereich tätig sind. Sie sind in die Besoldungsgruppen B 1, 2 oder 3 eingestuft. Behördenleiter erhalten eine Zulage. Die… …   Deutsch Wikipedia