Bundesautobahn 281


Bundesautobahn 281

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A

Bundesautobahn 281 in Deutschland
Bundesautobahn 281
Basisdaten
Betreiber: Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 7 km

Bundesland:

Die Bundesautobahn 281 (Abkürzung: BAB 281) – Kurzform: Autobahn 281 (Abkürzung: A 281) – ist eine derzeit aus zwei Teilabschnitten bestehende sieben Kilometer lange Autobahn in Bremen. Die A 281 soll mit einem Wesertunnel nach ihrer Fertigstellung einen Ring um Bremen nördlich der stadtbremischen Häfen und Gröpelingen schließen. Die gesamte Trasse ist derzeit jedoch erst in Teilstücken planfestgestellt.

Die Autobahn soll, mit je zwei Fahrstreifen, die A 27 ab Autobahndreieck Bremen-Industriehäfen über Woltmershausen mit der Anschlussstelle Bremen/Arsten der A 1 verbinden, was im Bundesverkehrswegeplan als vordringlicher beziehungsweise weiterer Bedarf gekennzeichnet ist. Der erste zwei Kilometer lange Abschnitt zwischen Bremen-Industriehäfen und Burg-Grambke wurde 1995 fertiggestellt. Der 2008 fertiggestellte Teilabschnitt zwischen dem Güterverkehrszentrum (GVZ) und dem Neuenlander Ring wurde am 30. Januar 2008 von Bremer Bürgermeister Jens Böhrnsen und dem parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Achim Großmann in Betrieb genommen. Bestandteil des späteren Lückenschlusses zur AS Bremen-Burg-Grambke wird ein neuer Wesertunnel sein, der nach politischem Stand (2008) privat finanziert werden und sich durch Abtretungen aus den Mauteinnahmen tragen soll. Die gesamte Länge der A 281 soll nach der Fertigstellung 20 km betragen.

Besonderheiten

Im Bereich des Flughafendamms wird die Autobahn als Hochstraße über eine lange Schrägseilbrücke geführt. Dort bekommt die Bremer Straßenbahn als Ausgleich für das zur Verfügung gestellte Gelände eine überdachte Abstellmöglichkeit unter der Autobahn. Gleichzeitig werden damit die schwierigen Gründungsverhältnisse im Verlauf der Neuenlander Wasserlöse überwunden.

Weblinks



Wikimedia Foundation.