Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien


Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien
Logo des Verbandes

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) ist der Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche.

Als Interessenverband vertritt er 1.350 Unternehmen. Davon sind etwa 1.000 Direktmitglieder, die zusammen etwa 135 Milliarden Euro Umsatz im Jahr erwirtschaften und 700.000 Beschäftigte haben. Unter den Mitgliedern sind Geräte-Hersteller, Anbieter von Software, IT-Services sowie von Dienstleistungen im Bereich Telekommunikation, Consumer Electronics und Content Provider. Derzeitiger Präsident des BITKOM ist Dieter Kempf. Hauptgeschäftsführer ist Bernhard Rohleder. Insgesamt arbeiten über 70 Mitarbeiter für die BITKOM-Gruppe, zu der die Bitkom Servicegesellschaft mbH (BSG) und die Bitkom Research GmbH gehören.

Der Interessenverband hat zum Ziel, sich insbesondere für eine Modernisierung des Bildungssystems und eine Wirtschaftspolitik einzusetzen, die das Thema Innovation in den Mittelpunkt stellt. Der BITKOM tritt weiterhin öffentlich als Lobbyorganisation in der Diskussion um Softwarepatente auf, der Verband vertritt dabei eine Stellung für Softwarepatente. Bildung und Fachkräftenachwuchs, Green-IT, E-Government, E-Health, Mittelstandspolitik, Urheberrecht, Sicherheit und Vertrauen, Softwaretechnologien, Consumer Electronics, Klimaschutz und Nachhaltigkeit sowie eine neue Telekommunikations- und Medienordnung sind Kern der politischen Agenda des BITKOM. Auch die Marktforschung zählt zu den Zielen des Verbands, zu dessen Zweck der BITKOM eigens eine Tochtergesellschaft gegründet hat, die das EITO-Portal betreibt. Die Branchenzahlen des BITKOM werden unter anderem auf der CeBIT in Hannover vorgestellt.

Der Verband ist Mitglied im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und im europäischen Spitzenverband der Informations- und Telekommunikationsbranche DIGITALEUROPE. Der BITKOM hat immer wieder Kritik an der IT-Strategie der Bundesregierung geäußert.[1]

Geschichte

Der Verband wurde 1999 gegründet. Zunächst arbeitete der BITKOM nur als Dachverband, inzwischen auch an fachlichen Themen in diversen Gremien und Projekten. Möglich wurde dies, indem der BITKOM am 28. Juni 2002 mit folgenden Verbänden verschmolz:

  • Bundesverband Informations- und Kommunikationssysteme (BVB)
  • Bundesverband Informationstechnologien (BVIT)
  • Fachverbände Informationstechnik im VDMA
  • Kommunikationstechnik im ZVEI
  • Unternehmensverband Informationssysteme (UVI)
  • Deutsche EC/EDI Gesellschaft (DEDIG).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Interview: Marc Thylmann, Sprecher des Branchenverbands BITKOM, 10. Juni 2011, Netzwelt.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. — Logo des Verbandes Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) ist der Branchenverband der deutschen Informations und Telekommunikationsbranche. Als Interessenverband vertritt er 1.200 Unternehmen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesverband der Deutschen Industrie — Rechtsform Eingetragener Verein Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. — Logo des BDI Der Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI) ist ein Verein mit Sitz in Berlin (früher Köln). Als Spitzenorganisation im Bereich der Industrieunternehmen und industrienahen Dienstleister in Deutschland stellt er einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Siemens IT Solutions und Services — Siemens IT Solutions and Services (SIS), bis 14. Januar 2007 Siemens Business Services (SBS), ist einer der größten IT Service Anbieter in Deutschland. Siemens IT Solutions and Services ist ein Geschäftsbereich der Siemens AG. Bis zum 30.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik — ISST Fraunhofer Institut für Software und Systemtechnik Kategorie: Forschungseinrichtung Träger …   Deutsch Wikipedia

  • Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST — Fraunhofer Institut für Software und Systemtechnik Kategorie: Forschungseinrichtung Träger: Fraunhofer Gesellschaft Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein Sitz des Trägers: München Standort der Einrichtung: Dortmund, Berlin Art der… …   Deutsch Wikipedia

  • Informatikjahr — Seit dem Jahr 2000 richtet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Initiative Wissenschaft im Dialog die Wissenschaftsjahre aus. Die Wissenschaftsjahre sollen einen Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Jahr der Mathematik — Seit dem Jahr 2000 richtet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Initiative Wissenschaft im Dialog die Wissenschaftsjahre aus. Die Wissenschaftsjahre sollen einen Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Jahr der Wissenschaft — Seit dem Jahr 2000 richtet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Initiative Wissenschaft im Dialog die Wissenschaftsjahre aus. Die Wissenschaftsjahre sollen einen Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Wissenschaftsjahre — Seit dem Jahr 2000 richtet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Initiative Wissenschaft im Dialog die Wissenschaftsjahre aus. Die Wissenschaftsjahre sollen einen Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit… …   Deutsch Wikipedia