Bundesverband der Assekuranzführungskräfte


Bundesverband der Assekuranzführungskräfte
Bundesverband der Assekuranzführungskräfte e.V.
(VGA)
Zweck: Interessenvertretung der Führungskräfte der deutschen Versicherungswirtschaft und Arbeitgeberverband für das private Versicherungsvermittlergewerbe
Vorsitz: Hans-Ulrich Buß Präsident Oliver Mathais Verbandsdirektor
Gründungsdatum: 1877
Sitz: Köln
Website: www.vga-koeln.de

Der Bundesverband der Assekuranzführungskräfte e.V. ist die Interessenvertretung der Führungskräfte der deutschen Versicherungswirtschaft und ist auch Arbeitgeberverband für das private Versicherungs-Vermittler-Gewerbe. Sein bekanntes Verbandskürzel VGA erinnert noch an seinen alten Namen "Verband der Geschäftsstellenleiter der Assekuranz".

Inhaltsverzeichnis

Zweck

Zweck des Verbandes ist die Wahrnehmung und Förderung aller wirtschaftlichen, beruflichen und sozialen Interessen seiner Mitglieder sowie die Aus- und Weiterbildung aller in der Versicherungswirtschaft Tätigen. So vertritt er die Interessen seiner Mitglieder und des Berufsstandes der Führungskräfte im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und allen wichtigen Gremien der Versicherungswirtschaft wie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und anderen. Der VGA arbeitet auch mit dem Deutscher Führungskräfteverband (ULA) zusammen.

Mitglieder des Präsidiums des VGA sind
  • Hans-Ulrich Buß (Präsident)
  • George C. Muhle (Vizepräsident)
  • Peter Tress (Vizepräsident)
  • Bernhard Weiß (Schatzmeister)
  • Thomas Gärtner
  • Wolfgang M. Kühn
  • Ulrich Neumann
  • Oliver Mathais (Verbandsdirektor).

Arbeitskreise

Um die Themen schwerpunktmäßig zu gliedern, gibt es innerhalb des VGA folgende Arbeitskreise:

  • "Sprecherausschüsse"
    Hier informieren sich die Mitglieder der Sprecherausschüsse der leitenden Angestellten über aktuelle Themen und stimmen sich ab. Geleitet wird der Arbeitskreis von Hauptabteilungsleiter Michael Walter.
  • "Vermittler im VGA"
    Hier tauschen sich die Assekuradeure und Vermittler im VGA zu aktuellen wirtschaftlichen und gesetzlichen Themen aus. Geleitet wird der Arbeitskreis vom VGA-Vizepräsidenten Filialdirektor George C. Muhle.
  • "Bildung"
    Dieser beschäftigt sich mit allen Bildungsthemen für Führungskräfte der Assekuranz sowie Themen der Aus- und Weiterbildung der Branche. Hier wird auch eine enge Zusammenarbeit mit dem BWV - dem Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft - betrieben. Mit Andreas Schäfer und Wolfgang Kühn sind zwei seiner Mitglieder in den Aufgabenauswahlausschuss des DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammer Tag) berufen worden, welcher sich für die Aufgabenerstellung zur Ausbildung "gepr. Versicherungsfachmann /-fachfrau IHK" verantwortlich zeigt. Ferner ist Wolfgang Kühn in das Sachverständigengremium für den Rahmenausbildungsplan beim Deutschen Industrie und Handelskammertag berufen worden. Geleitet wird der Arbeitskreis ebenfalls von Wolfgang Kühn.

Bezirksgruppen

Um bundesweit an wichtigen Standorten vertreten zu sein, wird der Verband regional von seinen 28 Bezirksgruppen vertreten. Hier pflegt der VGA "vor Ort" Kontakte zwischen seinen Mitgliedern, den örtlich ansässigen Versicherungsunternehmen sowie mit den regionalen IHK'en, dem BWV, BVK, usw.. Diese regionalen Standorte sind:

  • Berlin
  • Bielefeld
  • Bremen/Oldenburg
  • Dortmund
  • Dresden
  • Düsseldorf
  • Freiburg
  • Hamburg
  • Hannover/Braunschweig
  • Karlsruhe
  • Kassel
  • Kiel
  • Koblenz
  • Köln/Bonn
  • Konstanz/Singen
  • Kurpfalz (Mannheim)
  • Leipzig/Halle
  • München/Augsburg
  • Münster
  • Nürnberg
  • Regensburg
  • Rhein-Main (Frankfurt)
  • Rostock/Schwerin
  • Baden/Saar/Pfalz
  • Stuttgart
  • Ulm
  • Wuppertal
  • Würzburg

Geschichte

Er wurde 1877 in Berlin als Berliner Assekuranz-Club gegründet (BAC) und gilt als die Ursprungsvereinigung der Geschäftsstellenleiter in Deutschland. Von 1880 bis 1920 kam es zur Gründung weiterer derartiger Zusammenschlüsse an zahlreichen deutschen Versicherungsplätzen, wie z. B.- Vereinigung der Bevollmächtigten in Hannover vertretener Feuerversicherungsgesellschaften - Verband der direktionsbevollmächtigten Feuerversicherungs-Generalagenten Deutschlands in Dresden. 1921 erfolgte die Gründung des Reichsverbandes der deutschen Versicherungs-Generalagenten in Berlin

1934 kam die Auflösung durch die Nazis und der zwangsweisen Ersetzung durch die Fachgruppe Versicherungs-Generalagenten innerhalb der Reichsgruppe Versicherungen. Nach dem Krieg erfolgte 1951 der Zusammenschluss mit der Vereinigung der Assekuradeure zum Verband der deutschen Generalagenten und bevollmächtigten Assekuradeure e. V.. Gleichzeitig erschien erstmals die Verbandszeitschrift "VGA Nachrichten". 1966 kam die Umbenennung in Bundesverband bevollmächtigter Generalagenten und Geschäftsstellenleiter der Assekuranz, 1971 die Umbenennung in Bundesverband der Geschäftsstellenleiter der Assekuranz und schließlich 1999 die Umbenennung in Bundesverband der Assekuranzführungskräfte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • VgA — Die Abkürzung VGA steht für Video Graphics Array, ein Grafikkartenstandard VGA (Anschluss), mit VGA Karten eingeführter, jedoch nicht an diese gebundener Anschluss Variable Gain Adjustment, ein elektronisches Bauelement Verkehrsgemeinschaft Aalen …   Deutsch Wikipedia

  • VGA — Die Abkürzung VGA steht für Video Graphics Array, ein Grafikkartenstandard VGA Anschluss, mit VGA Karten eingeführter, jedoch nicht an diese gebundener Anschluss Variable Gain Adjustment, ein elektronisches Bauelement Verkehrsgemeinschaft Aalen,… …   Deutsch Wikipedia